Denise Voïta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Denise Voïta (* 14. März 1928 in Marsens; † 11. April 2008 in Lausanne) war eine Schweizer Malerin und Grafikerin.

Leben[Bearbeiten]

Denise Voïta, deren Mutter aus Genf und deren Vater aus der Ukraine stammte, war nach dem Besuch der Ecole cantonale de dessin et d'arts appliqués (Kunstgewerbeschule) in Lausanne als Künstlerin tätig. Zunächst arbeitete sie mit Tapete, Mosaik, Siebdruck oder Wandmalerei. Sie wurde vor allem bekannt mit ihren Teppich-Arbeiten und nach mehreren Stipendien ab 1966 auch als Lithographin.

Zentrales Motiv ihrer abstrakten und symbolischen Werke waren Engel ebenso wie Wolken, Wellen und Flammen. Voïta wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter erhielt sie 2002 den mit 100.000 Schweizer Franken dotierten Grand Prix des Beaux-Arts 2002 des Kantons Waadt.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Le premier labyrinthe, 1992
  • Le creuset, 1992/93
  • Le cœur libéré II, 1993/94
  • La terre bleue, 1994
  • Elan retrouvé, 2004

Ausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Denise Voïta, in: Schriftenreihe Freiburger Künstler, Musée d'art et d'histoire de Fribourg 1982, ISBN 2881060013
  • Denise Voïta, ou, Le dialogue de l'ombre et de la lumière, Musee Jenisch 1996, ISBN 288428012X

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Lausanne en la Salle du Grand Conseil, aula du Palais de Rumine“, Fondation Vaudoise pour la culture: Palmarès 2002, Grand prix