Denkte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Denkte
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Denkte hervorgehoben
52.13722222222210.60888888888991Koordinaten: 52° 8′ N, 10° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Wolfenbüttel
Samtgemeinde: Asse
Höhe: 91 m ü. NHN
Fläche: 18,16 km²
Einwohner: 3025 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 167 Einwohner je km²
Postleitzahl: 38321
Vorwahl: 05331
Kfz-Kennzeichen: WF
Gemeindeschlüssel: 03 1 58 008
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Winkel 4
38319 Remlingen
Bürgermeister: Guido Bartschatt
Lage der Gemeinde Denkte im Landkreis Wolfenbüttel
Sachsen-Anhalt Braunschweig Landkreis Goslar Landkreis Helmstedt Landkreis Hildesheim Landkreis Peine Salzgitter Am Großen Rhode Barnstorf-Warle Voigtsdahlum Voigtsdahlum Baddeckenstedt Börßum Börßum Burgdorf (Landkreis Wolfenbüttel) Cramme Cremlingen Dahlum Dahlum Denkte Dettum Dorstadt Elbe (Niedersachsen) Erkerode Evessen Evessen Flöthe Schladen-Werla Haverlah Hedeper Heere Heere Heiningen (Niedersachsen) Schladen-Werla Schladen-Werla Kissenbrück Kneitlingen Kneitlingen Ohrum Remlingen (Niedersachsen) Roklum Schladen-Werla Schöppenstedt Sehlde Semmenstedt Sickte Uehrde Vahlberg Veltheim (Ohe) Schladen-Werla Winnigstedt Wittmar WolfenbüttelKarte
Über dieses Bild
Blick auf Groß Denkte von Klein Denkte aus
Die Kirche in Klein Denkte
Schuppen in Klein Denkte

Denkte ist eine Gemeinde im Landkreis Wolfenbüttel in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Asse an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Remlingen hat.

Geografie[Bearbeiten]

Denkte liegt im Norden der Samtgemeinde Asse und grenzt direkt an die Stadt Wolfenbüttel und den Höhenzug Asse.

Die vier Ortsteile der Gemeinde sind (Einwohnerzahlen nach Stand vom 1. November 2008):

  • Groß Denkte (2057 Einwohner)
  • Klein Denkte (441 Einwohner)
  • Neindorf (336 Einwohner)
  • Sottmar (275 Einwohner)

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde die Gemeinde im 9. Jahrhundert urkundlich erwähnt.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Groß Denkte, Klein Denkte, Neindorf und Sottmar zur neuen Gemeinde Denkte zusammengefasst.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat, der am 11. September 2011 gewählt wurde, setzt sich wie folgt zusammen:

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister ist Thomas Fricke, SPD.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bundesstraße 79 Wolfenbüttel - Halberstadt durchquert Groß Denkte in west-östlicher Richtung.

Wappen der Ortsteile[Bearbeiten]

Klein Denkte[Bearbeiten]

Wappen von Klein Denkte

Blasonierung: „In Blau eine goldene Fibel unter einer silbernen steinernen Brücke.“

Begründung: Der Ort ist wesentlich älter als die erste Erwähnung der „Mark Denkte“ im 9. Jahrhundert. Zwar bezeugt keine Gründungsurkunde das Alter des Dorfes, wohl aber ein historisches Sachzeugnis von überörtlicher Bedeutung, eine vergoldete Gewandfibel aus merowingischer Zeit (6./7. Jahrhundert), die vor einigen Jahren auf einem Grundstück in Klein Denkte ausgegraben wurde und sich jetzt im Landesmuseum befindet. Eine solche Fibel war nicht nur ein Accessoire der germanischen Kleidung, das dem gerafften Gewand Halt gab, sondern auch ein Kunstwerk aus edlem Material, wie die noch gut erhaltene Originalfibel mit ihrer eleganten Formgebung und den eingravierten Verzierungen beweist.

Die Steinbrücke im Wappen steht für ein noch heute gut erhaltenes historisches Bauwerk, die sogenannte Donnerburgbrücke über die Altenau. Eine Burg hat es zwar in Klein Denkte nicht gegeben, wohl aber haftete diese Bezeichnung an einem Flurstück mit einem Gasthof. Die Brücke, auf der die Jahreszahlen 1590 und 1702/1708 in Stein gehauen zu lesen sind, muss, wie Ortsheimatpfleger Völker herausfand, lange vor 1708 und sogar noch vor 1590 erbaut worden sein, weil im Jahr 1620 von ihrer Erneuerung berichtet wird, sie also wohl schon damals ein hohes Alter aufwies. Durch die im Wappen enthaltenen Farben Blau-Gold bzw. Blau-Gelb, die braunschweigischen Landesfarben, wird der jahrhundertelange territorialen Zugehörigkeit Klein Denktes zum Herzogtum und Land Braunschweig gedacht.

Das Wappen wurde am 7. November 2005 von den Repräsentanten der Einwohnerschaft einmütig als Ortswappen angenommen.

Neindorf[Bearbeiten]

Wappen von Neindorf

Blasonierung: „In Blau ein über einen goldenen Hügel, worin ein blaues Bergmannsgezähe, dahinsprengendes goldenes Pferd.“

Begründung: Neindorf liegt am Ösel und wird auch urkundlich in mittelalterlichen Nennungen mit diesem Höhenzug verbunden (1281 „Nendhorp apud montem, qui in vulgari dicitur Osel“, „Neindorf beim Berge, der gewöhnlich Ösel genannt wird“, 1314 „Nendorpe apud Osele“, 1422 Neendorpe vor dem Ösel“) wodurch es geschichtlich gut von anderen Dörfern gleichen Namens unterschieden werden kann.

Das Pferd im Wappen hat eine mehrfache Bedeutung. Zum einen ist es symbolisch in Neindorf schon seit Generationen in den Wetterfahnen des Kirchturms präsent. Zum zweiten erinnert es an die jahrhundertelange Zugehörigkeit des Ortes zum Herzogtum und Land Braunschweig. Zum dritten verweist es als Helfer des Menschen in der Landwirtschaft auf diesen bis in die Neuzeit wichtigen Wirtschafts- und Erwerbszweig der Einwohner. Zum vierten repräsentiert es das hiesige Rittergut, das von etwa 1539 bis 1807 Sitz des adligen Gerichts Neindorf war und in juristischer Hinsicht eine Sonderstellung einnahm. In neuerer Zeit hat das Gut Bedeutung gewonnen als Sitz eines Gestüts und als reitsportliches Ausbildungs- und Trainingszentrum. Das Bergmannsgezähe erinnert an den im 19. und 20. Jahrhundert in Neindorf betriebenen Kalibergbau in den Schächten Neindorf und Hedwigsburg, der dem Ort eine wirtschaftliche Blütezeit bescherte und zu einer beträchtlichen Vergrößerung der Einwohnerzahl führte. Mit den blau-gelben Farben, den braunschweigischen Landesfarben, bekennt Neindorf sich zu seiner jahrhundertelangen Zugehörigkeit zum Kerngebiet des Herzogtums und Landes Braunschweig.

Das Wappen wurde von der Bürgerversammlung am 22. März 2006 einmütig angenommen.

Groß Denkte[Bearbeiten]

Wappen von Groß Denkte


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 273.

Weblinks[Bearbeiten]