Dennis Brinkmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Dennis Brinkmann
Spielerinformationen
Geburtstag 22. November 1978
Geburtsort EssenDeutschland
Größe 181 cm
Position Abwehr, defensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
TuS 84/10 Essen
SG Wattenscheid 09
Borussia Dortmund
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1998
1998–2003
2003–2005
2005–2010
2010–2011
2011–2012
Borussia Dortmund II
Rot-Weiss Essen
Alemannia Aachen
Eintracht Braunschweig
TuS Koblenz
Wuppertaler SV Borussia
7 (1)
62 (3)
54 (4)
124 (3)
27 (0)
2 (0)
Stationen als Trainer
2013– VfL Bochum II (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2011/12

Dennis Brinkmann (* 22. November 1978 in Essen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Trainer. Der Mittelfeldspieler agierte meist im defensiven Mittelfeld.

Sein Zwillingsbruder Tim Brinkmann spielt seit 2000 in der Fußball-Oberliga Westfalen beim FC Gütersloh 2000 und ist dort Mannschaftskapitän.

Karriere[Bearbeiten]

In der Jugend spielte Brinkmann bei verschiedenen Vereinen im Ruhrgebiet. Sein erster Verein im Herrenbereich war Borussia Dortmund, wo er 1998/99 in der zweiten Mannschaft spielte.

Von 1998 bis 2003 stand Brinkmann bei Rot-Weiss Essen unter Vertrag, wo er in der Ober- und Regionalliga spielte. Nachdem Essen 2003 den Aufstieg in die 2. Bundesliga nur knapp verpasst hatte, wechselte Brinkmann zu dem Zweitligisten Alemannia Aachen.

Dort sah er sich zunächst nur als „Alternative“, doch in seiner ersten Zweitliga-Saison gelang ihm bald der Sprung in die Stammelf der stark aufspielenden Alemannia, die erst durch eine Niederlage am letzten Spieltag um einen Punkt den Aufstieg in die erste Bundesliga verpasste. Gemeinsam mit Spielern wie Frank Paulus und Emmanuel Krontiris stand Brinkmann für die sogenannte „neue Alemannia“ [1] und erzielte in 29 Meisterschaftsspielen vier Ligatore. Außerdem erreichte der Verein in derselben Saison das Finale im DFB-Pokal, unterlag aber Werder Bremen mit 2:3 . Für Aachen bestritt Brinkmann insgesamt 54 Zweitligaspiele und spielte sieben Partien im UEFA-Pokal 2004/05. Er war dank seiner Flexibilität eine feste Größe in der Abwehr der Alemannia. Der angestrebte Aufstieg in die 1. Bundesliga gelang seinem Verein in dieser Zeit nicht.

2005 wechselte Brinkmann zum Zweitligaaufsteiger Eintracht Braunschweig, da er sich dort bessere Aussichten auf regelmäßige Einsätze versprach.[2] Er entwickelte sich in der Spielzeit 2005/06 schnell zu einem Leistungsträger der Löwen und bestritt bis Februar 2006 16 Ligaspiele, als er wegen eines Achillessehnenriss operiert werden musste und für den Rest der Saison ausfiel.[3]

Zu Beginn der Saison 2006/07 kam er wieder zu Einsätzen, konnte jedoch den Abstieg der Eintracht nicht verhindern. Brinkmann verlängerte im Mai 2007 bei Eintracht Braunschweig bis 2009.[4] In der Saison 2007/08 der Regionalliga Nord war Dennis Brinkmann der Mannschaftskapitän der Braunschweiger Eintracht.

Zur Saison 2010/11 wechselte Brinkmann innerhalb der Liga zur TuS Koblenz. Beim Absteiger aus der 2. Bundesliga sollte er helfen eine junge, neue Mannschaft zu führen. Trainer Petrik Sander ernannte ihn zum Kapitän. Brinkmann erhielt in Koblenz einen Vertrag bis 2012, aufgrund des Rückzugs der TuS Koblenz aus der 3. Liga wechselte er allerdings zur Saison 2011/12 erneut und unterschrieb einen Vertrag beim Wuppertaler SV Borussia.[5] Am 27. Mai 2012 verkündete Brinkmann seine Karriereende, aufgrund Sportinvalidität.[6]

Trainerlaufbahn[Bearbeiten]

Schon während seiner Zeit als Spieler absolvierte Brinkmann erste Trainerprüfungen. Nach seinem Karriereende engagierte sich Brinkmann zunächst ehrenamtlich bei der ESG 99/06 Essen im Jugendbereich. Zur Saison 2013/2014 unterschrieb Brinkmann schließlich einen Vertrag bis 2016 als Co-Trainer der zweiten Mannschaft des VfL Bochum in der Regionalliga West.

Privates[Bearbeiten]

Nach dem Abitur schloss er zunächst die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann und später das Sportmanagement Studium mit einem Bachelor erfolgreich ab. [6]

Erfolge[Bearbeiten]

  • 2. Platz im DFB-Pokal 2004
  • Aufstieg in die Regionalliga West/Südwest mit Rot-Weiss Essen 1999

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brinkmann steht für den Aufschwung kicker.de
  2. Dennis Brinkmann nach Braunschweig kicker.de
  3. Dennis Brinkmann ist beim Auftakt dabei kicker.de
  4. Braunschweig: Brinkmann, Rodrigues und Fuchs verlängern kicker.de
  5. Brinkmann ist fix, Duo vor der Unterschrift reviersport.de
  6. a b Wuppertaler SV Brinkmann verkündet sein Aus - Karriereende mit 33 Jahren