Dennis Holme Robertson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Dennis Holme Robertson (* 23. Mai 1890 in Lowestoft; † 21. April 1963 in Cambridge) war ein englischer Volkswirt und Ökonom. Er unterrichtete an verschiedenen Londoner Universitäten sowie in Cambridge. Robertson hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Keynesianismus.

Werke[Bearbeiten]

  • A study of industrial fluctuation (1915)
  • Money (1922)
  • The control of industry (1923)
  • Banking policy and the price level (1926)
  • Essays in monetary theory (1940)
  • Lectures on economic principles (1957–1959)

Robertson-lag[Bearbeiten]

Das nach Robertson benannte ökonomische Modell besagt, dass die Konsumenten mit einem Time lag zeitverzögert auf Einkommensveränderungen reagieren. Insbesondere nimmt Robertson in diesem Modell an, dass Veränderungen der Konsumausgaben eine unmittelbare Anpassung der Produktion bewirken.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]