Dennis Sciama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Dennis William Sciama (* 18. November 1926 in Manchester; † 18. Dezember 1999 in Oxford) war Professor für Physik und beschäftigte sich insbesondere mit der Kosmologie.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er studierte am Malvern College und danach in Cambridge, wo er ein Student von Paul Dirac wurde. Wie Dirac faszinierte ihn das Machsche Prinzip, nach dem lokale physikalische Phänomene von der Wirkung der Massen im gesamten Universum abhängen. Dort lernte er auch Hermann Bondi, Thomas Gold und Fred Hoyle kennen und wurde zu einem Anhänger der damals in England entwickelten Steady-State-Theorie, einer unorthodoxen Alternative zur seit Edwin Hubbles Entdeckungen kanonisierten Urknalltheorie. In seiner Doktorarbeit im Jahre 1952, entwickelte er eine Gravitationstheorie, die auf dem Machschen Prinzip beruht.

Im Jahre 1959 heiratete er. Aus dieser Ehe gingen zwei Töchter hervor. Im selben Jahr ging er nach Princeton und Harvard. 1961 kehrte er nach Cambridge zurück. Zu dieser Zeit lag die Kosmologie etwas brach. Dennis Sciama gelang es, die Astrophysik und die Kosmologie zu einem kreativen Zweig der Physik zu machen, womit er mit Yakov Zeldovich in Russland und John Archibald Wheeler in Amerika zu einem der zur damaligen Zeit führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet wurde. Durch Gespräche überzeugte er auch Roger Penrose sich der Gravitationstheorie zuzuwenden, wozu dieser bald wesentliche Beiträge lieferte.

In Cambridge unterrichtete er die bekannten Astrophysiker George Ellis, Brandon Carter, Stephen Hawking und Martin Rees. Dennis Sciama war einer der führenden Theoretiker der Theorie schwarzer Löcher und regte auch seine Studenten zu ihrer Erforschung an. Er regte sie an, Roger Penroses topologische Ideen aufzugreifen, was Stephen Hawking dann auch mit großem Erfolg tat.

Im Jahre 1965, als Arno Penzias und Robert Woodrow Wilson die kosmische Hintergrundstrahlung entdeckten und damit die Steady-State-Theorie unhaltbar wurde, gab er diese auf und wurde ein Anhänger der Urknalltheorie („Big Bang“ Theorie). Einer seiner Mitarbeiter in dieser Zeit war Martin Rees.

1971 ging er nach Oxford. Auch dort hatte er bekannte Schüler wie John D. Barrow, James Binney, Philip Candelas (* 1951) und David Deutsch. Von 1978 bis 1982 lehrte er auch zeitweise an der Universität von Texas. 1983 ging er zum „International School of Advanced Studies“ in Triest. Auch dort veröffentlichte er einige Theorien. Er erhielt viele Ehrungen und war von 1980 bis 1984 der Vorsitzende der „International Society on General Relativity and Gravitation.“

Seine ehemaligen Studenten bezeichnen ihn als einen warmherzigen Menschen, der mehr wie ein Vater als wie ein Professor zu ihnen war. Seine Unterstützung war ihnen sicher, auch wenn ihre Meinungen von der seinen abwichen. Dennis Sciama blieb wissenschaftlich aktiv bis zu seinem Tod im Jahre 1999.