Dennis Sullivan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dennis Sullivan im MSRI, 2007

Dennis Parnell Sullivan (* 12. Februar 1941 in Port Huron in Michigan) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Topologie und dynamischen Systemen beschäftigt.

Sullivan wurde 1966 an der Princeton University bei William Browder promoviert (Triangulating homotopy equivalences). Danach war er in Princeton, am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und über 20 Jahre Mitglied des IHES bei Paris und ist zurzeit Professor an der Stony Brook University und hat den Albert Einstein Chair am Graduiertenzentrum (Graduate Center) der City University of New York (CUNY) inne.

Sullivan ist mit Browder, Sergei Petrowitsch Nowikow und C. T. C. Wall einer der Begründer der Surgery-Theorie (Chirurgie) der Zerschneidung topologischer Mannigfaltigkeiten. Er begründete einen geometrischen Zugang zur Homotopietheorie, basierend auf seinem Lokalisierungsprinzip, und mit Daniel Quillen die rationale Homotopietheorie, basierend auf der Theorie der Differentialformen.

Um 1967 widerlegten er und Andrew Casson die "Hauptvermutung" (von Steinitz und Heinrich Tietze, 1908), die die eindeutige Triangulierbarkeit von triangulierbaren topologischen Mannigfaltigkeiten behauptete. Sie fanden eine Obstruktion in höheren (fünf und mehr) Dimensionen. Für bis zu drei Dimensionen ist sie dagegen richtig (gezeigt von Edward M. Brown 1963). Ein erstes Gegenbeispiel in Dimension 8 fand zuvor 1961 John Milnor.

In der Theorie dynamischer Systeme bewies er für die Iteration holomorpher Abbildungen der Riemannsphäre 1985 das No-Wandering-Theorem (Quasiconformal homeomorphisms and dynamics. Annals of Mathematics, Bd.122, S.408): Jede zusammenhängende Komponente der Fatou-Menge (dem Komplement der Julia-Menge) der Iteration einer rationalen Abbildung von zweitem Grad oder höher ist periodisch.

Die Sullivan-Vermutung besagt, dass der Raum der Abbildungen des Klassifzierungsraums BG einer endlichen Gruppe G auf einen endlichen CW-Komplex X schwach kontraktibel ist (das heißt, alle Homotopiegruppen sind trivial). Sie wurde von Haynes Miller bewiesen.

1999 begründete er mit Moira Chas String Topology die auf der Betrachtung von Feldern von Schleifen (Loops) auf Mannigfaltigkeiten beruht, für die eine Multiplikation definiert wird.

1971 erhielt er den Oswald-Veblen-Preis, 1981 den Elie Cartan-Preis in Geometrie, 1994 den King Faisal Prize, 2004 die National Medal of Science, und 2006 erhielt er Leroy P. Steele Prize. 2010 erhielt er den Wolf-Preis. 1970 in Nizza (Galois symmetry in manifold theory at the primes) und 1974 in Vancouver war er Invited Speaker (Plenarvortrag) auf dem Internationalen Mathematikerkongress (ICM) (Inside and Outside Manifolds). Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Zu seinen Doktoranden zählt Curtis McMullen.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Pierre Deligne, Phillip Griffiths und John Morgan: Real homotopy theory of Kähler manifolds. In: Inventiones Mathematicae. Bd. 29, Nr. 3, 1975, ISSN 0020-9910, S. 245–274, online (PDF; 1,57 MB).
  • Cycles for the dynamical study of foliated manifolds and complex manifolds. In: Inventiones Mathematicae. Bd. 36, 1976, S. 225–255, online (PDF; 1,63 MB).
  • Infinitesimal computations in topology. In: Institut des Hautes Études Scientifiques. Publications Mathématiques. Bd. 47, Nr. 1, December 1977, ISSN 0073-8301, S. 269–331.
  • The density at infinity of a discrete group of hyperbolic motions. In: Institut des Hautes Études Scientifiques. Publications Mathématiques. Bd. 50 (1979), 171–202, online (PDF; 3,1 MB).
  • On the ergodic theory at infinity of an arbitrary discrete group of hyperbolic motions. In: Irwin Kra, Bernard Maskit (Hrsg.): Riemann surfaces and related topics. Proceedings of the 1978 Stony Brook Conference (= Annals of Mathematics Studies. Bd. 97). Princeton University Press, Princeton NJ 1981, ISBN 0-691-08264-2, S. 465–496.
  • mit Ricardo Mañé, Paulo Sad: On the dynamics of rational maps. In: Annales Scientifiques de l'École Normale Supérieure. Série 4, Bd. 16, Nr. 2, 1983, ISSN 0012-9593, S. 193–217. online (PDF; 2,68 MB).
  • Entropy, Hausdorff measures old and new, and limit sets of geometrically finite Kleinian groups. In: Acta Mathematica. Bd. 153, Nr. 1, 1984, ISSN 0001-5962, S. 259–277, online (PDF; 780 KB).
  • Quasiconformal Homeomorphisms and Dynamics. I: Solution of the Fatou-Julia Problem on Wandering Domains. In: Annals of Mathematics. Serie 2, Bd. 122, Nr. 2, 1985, ISSN 0003-486X, S. 401–418; II: Structural Stability Implies Hyperbolicity for Kleinian Groups. In: Acta Mathematica. Bd. 155, Nr. 1, 1985, S. 243–260, online (PDF; 859 KB); III: mit Curtis McMullen: The Teichmüller Space of a Holomorphic Dynamical System. In: Advances in Mathematics. Bd. 135, Nr. 2, 1998, ISSN 0001-8708, S. 351–395, online (PDF; 360 KB).
  • Geometric topology Localization, periodicity and Galois symmetry. The 1970 MIT notes (= K-Monographs in Mathematics. Bd. 8). Edited and with a preface by Andrew Ranicki. Springer, Dordrecht 2005, ISBN 1-4020-3511-X.
  • mit Moira Chas: String Topology. 2008, ArXiv.

Weblinks[Bearbeiten]