Dennis Weaver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dennis Weaver (1997)

William Dennis Weaver (* 4. Juni 1924 in Joplin, Missouri, USA; † 24. Februar 2006 in Ridgway, Colorado) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Zu Schul- und Studienzeiten war Weaver erfolgreicher Sportler; so wurde er 1948 sechster bei den nationalen Meisterschaften der USA im Zehnkampf. Seine Bühnenkarriere startete er mit der Hilfe von Shelley Winters, die ihm 1952 eine Bühnenrolle in Kehr zurück, kleine Sheba verschaffte.

Ab 1955 spielte Weaver den Chester in der Westernserie Rauchende Colts; für diese Rolle, die er neun Jahre innehatte, wurde er mit dem Emmy ausgezeichnet und hatte eine Rolle im Kriegsfilm Die Brücken von Toko-Ri. In Steven Spielbergs Filmdebüt Duell (1971) spielte er die Hauptrolle eines einsamen Autofahrers, der sich von einem Truck verfolgt sieht. In Deutschland erlangte er durch die Krimiserie Ein Sheriff in New York (1970 bis 1977) große Beliebtheit. Von 1973 bis 1975 war Weaver Präsident der Screen Actors Guild.

Weaver erlag einem Krebsleiden. Seine drei Söhne Rick (* 1949), Robby (* 1953) und Rusty (* 1959) aus der 1945 geschlossenen Ehe mit Gerry Stowell sind ebenfalls in der Filmbranche tätig.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1952: Die Welt gehört ihm (The Mississippi gambler) – Regie: Rudolph Maté
  • 1952: Feuerkopf von Wyoming (The redhead from Wyoming) – Regie: Lee Sholem
  • 1952: Fluch der Verlorenen (Horizons west) – Regie: Budd Boetticher
  • 1952: Gier nach Gold (The raiders) – Regie: Lesley Selander
  • 1953: Bis zur letzten Kugel (The Nebraskan) – Regie: Fred F. Sears
  • 1953: Die Hand am Colt (Law and order) – Regie: Nathan Juran
  • 1953: Gefährliches Blut (The lawless breed) – Regie: Raoul Walsh
  • 1953: Kolonne Süd (Column south) – Regie: Frederick de Cordova
  • 1953: Verschwörung auf Fort Clark (War arrow) – Regie: George Sherman
  • 1954: Rächer in Schwarz (Ten wanted men) – Regie: H. Bruce Humberstone
  • 1955: Der Speer der Rache (Chief Crazy Horse) – Regie: George Sherman
  • 1955: Sieben Reiter der Rache (Seven angry men) – Regie: Charles Marquis Warren
  • 1955: Sturm-Angst (Storm fear) – Regie: Cornel Wilde
  • 1958: Im Zeichen des Bösen (Touch Of Evil)
  • 1959: Der Admiral (The gallant hours) – Regie: Robert Montgomery
  • 1965: Duell in Diablo (Duel at Diablo) – Regie: Ralph Nelson
  • 1966: Das Mondkalb (Way ... way out) – Regie: Gordon Douglas
  • 1966: Gentle Giant – Regie: James Neilson
  • 1970: Der Einsame aus dem Westen (Sledge)
  • 1971: Duell (Duel)
  • 1971: Männer, wie die Teufel; auch: Stoßtrupp durch die Hölle (Mission Batangas) – Regie: Keith Larsen
  • 1971: Was ist denn bloß mit Helen los? (What’s the matter with Helen?) – Regie: Curtis Harrington
  • 1974: Der Mann mit dem goldenen Hut (McCloud: The man with the golden hat) – Regie: Lou Antonio
  • 1974: Ein Cowboy im Paradies (Cowboy in paradise) – Regie: Jerry Paris
  • 1976: Bonnie und McCloud (Bonnie and McCloud) – Regie: Steven Hillard Stern
  • 1978: Das Urteil des Richters (A cry for justice) – Regie: Bob Kelljan
  • 1981: Am Ende des Weges (The day the loving stopped) – Regie: Daniel Mann
  • 1982: Wiegenlied des Grauens (Don’t go to sleep) – Regie: Richard Lang
  • 1983: Cocain (Cocaine – one man’s seduction) – Regie: Paul Wendkos
  • 1986: Bluffing It – Regie: James Sadwith
  • 1988: Inferno auf Rampe 7 (Disaster at Silo 7) – Regie: Larry Elikann
  • 1989: McCloud rechnet ab (Return of Sam McCloud) – Regie: Alan J. Levi
  • 1994: Greyhounds – Schnüffler gehen nie in Rente (Greyhounds) – Regie: Kim Manners
  • 1995: Die Abenteuer von Two Bits und Pepper (Two bits and Pepper) – Regie: Corey Michael Eubanks
  • 1997: Schleier der Unschuld (Seduction in a small town) – Regie: Charles Wilkinson
  • 1998: Im Tal der Wildkatzen (Escape from Wildcat Canyon) – Regie: Marc Voizard
  • 2000: Destination Impact (Submerged) – Regie: Ed Raymond
  • 2000: Land der Gesetzlosen (The Virginian) – Regie: Bill Pullman
  • 2004: Die Kühe sind los (Stimme)
  • 2005: Wildfire (Fernsehserie … als Henry Ritter)

Autobiografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]