Denny Lambert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den kanadischen Eishockeyspieler Denny Lambert, für den lange in Deutschland aktiven, kanadischen Eishockeyspieler siehe Dan Lambert.
Flag of Canada.svg Denny Lambert Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. Januar 1970
Geburtsort Wawa, Ontario, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
1986–1987 Sault Ste. Marie Legion
1987–1988 Sault Ste. Marie Thunderbirds
1988–1991 Sault Ste. Marie Greyhounds
1991–1995 San Diego Gulls
1995–1996 Mighty Ducks of Anaheim
1996–1998 Ottawa Senators
1998–1999 Nashville Predators
1999–2001 Atlanta Thrashers
2001–2002 Mighty Ducks of Anaheim
2002–2003 Milwaukee Admirals

Denny Lambert (* 9. Januar 1970 in Wawa, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der während seiner aktiven Laufbahn in der National Hockey League für die Mighty Ducks of Anaheim, Ottawa Senators, Nashville Predators und Atlanta Thrashers spielte. Lambert wurde im Laufe seiner Karriere als Enforcer bekannt.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Der Kanadier begann seine Karriere im Jugendalter bei den Eishockeyteams der Sault Ste. Marie Legion und Sault Ste. Marie Thunderbirds, bei denen er in der Northern Ontario Hockey Association aktiv war. Anschließend ging er drei Jahre in der Ontario Hockey League für die Sault Ste. Marie Greyhounds aufs Eis. 1991 schloss sich Lambert den San Diego Gulls an und absolvierte in der Saison 1991/92 insgesamt 74 Spiele in der International Hockey League, erzielte 31 Scorerpunkte und erhielt 229 Strafminuten. Auch in der folgenden Spielzeit stand der linke Flügelstürmer größtenteils bei den Gulls im Einsatz und absolvierte zudem auch fünf Partien für die St. Thomas Wildcats aus der Colonial Hockey League.

Im August 1993 unterschrieb er, ohne jemals in einem NHL Entry Draft ausgewählt worden zu sein, als Free Agent einen Vertrag beim neugegründeten NHL-Franchise der Mighty Ducks of Anaheim. Die folgenden beiden Jahre verbrachte Lambert jedoch wieder in der IHL bei den San Diego Gulls und kehrte im Jahr 1995 nach Anaheim zurück, um in der Saison 1994/95 seine ersten Erfahrungen in der National Hockey League zu sammeln. Das Folgejahr bestritt er mehrheitlich bei den Baltimore Bandits in der American Hockey League, erhielt bei den Ducks jedoch regelmäßige Einsätze und schaffte danach endgültig den Sprung ins NHL-Team.

Nachdem sein Vertrag bei den Kaliforniern nicht verlängert worden war, unterzeichnete er im Juli 1996 − erneut als Free Agent − einen Vertrag bei den Ottawa Senators. Dort etablierte er sich sogleich als Stammspieler und absolvierte dabei in zwei Jahren insgesamt 169 Spiele für die Senators. Beim NHL Expansion Draft 1998 wurde er vom neugegründeten Franchise der Nashville Predators ausgewählt und bestritt in der Saison 1998/99 insgesamt 76 Spiele für das Team aus Tennessee, in denen ihm 16 Punkte gelangen. Am 16. August 1999 gaben ihn diese in einem Transfer zu den Atlanta Thrashers ab, im Austausch ging Randy Robitaille zu den Predators. Nachdem Lambert auch bei den Thrashers zu den Stammkräften gezählt hatte, wurde er am 2. Juli 2001 in einem Tauschgeschäft nach Anaheim transferiert. Bei den Ducks konnte er sich wiederum einen Stammplatz erkämpfen, dennoch wurde sein Vertrag nach nur einer Saison nicht verlängert. Als vereinsloser Spieler wechselte er im Januar 2003 zu den Milwaukee Admirals in die American Hockey League und ließ dort seine aktive Karriere ausklingen.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Am 11. Juli 2003 gab Lambert sein Karriereende als aktiver Spieler bekannt, gleichzeitig wurde er zum Assistenztrainer der Sault Ste. Marie Greyhounds ernannt. In den folgenden fünf Jahren war er in dieser Position tätig und arbeitete unter anderem mit dem Cheftrainer Craig Hartsburg zusammen. Nachdem Hartsburg im Juni 2008 die Ottawa Senators übernahm, wurde Lambert als dessen Nachfolger zum Cheftrainer der Sault Ste. Marie Greyhounds ernannt. Nachdem die Saison 2008/09 mit 19 Siegen und 45 Niederlagen endete, konnte er in der folgenden Spielzeit mit 36 Siegen und 27 Niederlagen erstmals eine positive Bilanz aufweisen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1988–89 Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 61 14 15 29 203
1989–90 Sault Ste Marie Greyhounds OHL 61 23 29 52 276
1990–91 Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 59 28 39 67 169 14 7 9 16 48
1991–92 San Diego Gulls IHL 71 17 14 31 229 3 0 0 0 10
1992–93 St. Thomas Wildcats CoHL 5 2 6 8 9
San Diego Gulls IHL 56 18 12 30 277 14 1 1 2 44
1993–94 San Diego Gulls IHL 79 13 14 27 314 6 1 0 1 45
1994–95 San Diego Gulls IHL 75 25 35 60 222
Mighty Ducks of Anaheim NHL 13 1 3 4 4
1995–96 Baltimore Bandits AHL 44 14 28 42 126 12 3 9 12 39
Mighty Ducks of Anaheim NHL 33 0 8 8 55
1996–97 Ottawa Senators NHL 80 4 16 20 217 6 0 1 1 9
1997–98 Ottawa Senators NHL 72 9 10 19 250 11 0 0 0 19
1998–99 Nashville Predators NHL 76 5 11 16 218
1999–00 Atlanta Thrashers NHL 73 5 6 11 219
2000–01 Atlanta Thrashers NHL 67 1 7 8 215
2001–02 Mighty Ducks of Anaheim NHL 73 2 5 7 213
2002–03 Milwaukee Admirals AHL 39 12 12 24 132 6 2 2 4 42
OHL gesamt 181 65 83 148 648 14 2 9 11 35
CoHL gesamt 5 2 6 8 9
IHL gesamt 281 73 75 148 1042 23 2 1 3 99
AHL gesamt 83 26 40 66 258 18 5 11 16 81
NHL gesamt 487 27 66 93 1391 17 0 1 1 28

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]