Denver Pyle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Denver Dell Pyle (* 11. Mai 1920 in Bethune, Colorado; † 25. Dezember 1997 in Burbank, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Pyle war nach Abschluss der High School als Schlagzeuger tätig, während des Zweiten Weltkrieges war er Seemann bei der Handelsmarine. Ab 1947 spielte er kleine Nebenrollen in Spielfilmen, häufig ohne Namensnennung im Abspann. Ab Anfang der 1950er Jahre arbeitete er auch für das Fernsehen. Insbesondere in Westernserien war er regelmäßig zu sehen, darunter acht Folgen von Bonanza und 14 Folgen von Rauchende Colts. In der Folge erhielt er größere Rollen in erfolgreichen Western wie Johnny Guitar – Wenn Frauen hassen, Der Mann, der Liberty Valance erschoss und Der Mann vom großen Fluß. 1967 hatte er eine Nebenrolle in Arthur Penns Bonnie und Clyde, danach spielte er 26 Folgen lang den Großvater in Tammy, das Mädchen vom Hausboot, wodurch er auch in Deutschland bekannt wurde. In den 1970er Jahren spielte er zunächst die Figur des Mad Jack in der Serie Der Mann in den Bergen, bevor er 1979 für seine bekannteste Rolle besetzt wurde, Uncle Jesse Duke in der Fernsehserie Ein Duke kommt selten allein, die er bis 1985 in 146 Folgen spielte. Seinen letzten Schauspielauftritt hatte er 1997 bei der auf der Serie basierenden Fernsehproduktion Familientreffen der Chaoten, im selben Jahr erlag er einem Krebsleiden.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]