Departamento Olancho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olancho
Nicaragua El Salvador Guatemala Belize Islas de la Bahia Departamento Gracias a Dios Departamento Colón (Honduras) Departamento Atlántida Departamento Olancho Departamento Yoro Departamento Cortés Departamento Santa Bárbara (Honduras) Departamento Copán Departamento Ocotepeque Departamento Lempira Departamento Intibucá Departamento La Paz (Honduras) Departamento Valle Departamento Francisco Morazán Departamento El Paraíso Departamento ComayaguaOlancho in Honduras.svg
Über dieses Bild
Lage von Olancho in Honduras
Daten
Hauptstadt Juticalpa
Einwohnerzahl 458.000 (Berechnung 2006)
Fläche 24.351 km²
Bevölkerungsdichte 17 Ew./km²
Gliederung 23
ISO 3166-2 HN-OL
Webseite http://www.olancho.com

Olancho ist eines von 18 Departamentos in Honduras in Mittelamerika.

Es ist gleichzeitig das größte Departamento des Landes und grenzt im Süden an Nicaragua. Die Hauptstadt von Olancho ist Juticalpa.

Der Westen und Norden der Region ist gebirgig – dort befinden sich die Gebirgszüge der Sierra de Agalta, Montaña de Tembladeros und Montaña de Botaderos. Zentral-Olancho ist geprägt von Viehwirtschaft und Ackerbau. Der Osten der Region ist von Regenwald bedeckt. Ein Teil des zum UNESCO-Welterbe zählenden Rio Platano-Biosphärenreservat befindet sich ebenfalls in dieser Region.

Die Drogenkriminalität ist vor allem im Departamento Olancho in den letzten Jahren stark angestiegen. Kleinflugzeuge aus Südamerika nutzen die Weite des Departamentos um Drogen umzuschlagen.[1]

Municipios[Bearbeiten]

Verwaltungstechnisch ist das Departamento Olancho seinerseits wiederum in 23 Municipios unterteilt:

1 Campamento 2 Catacamas
3 Concordia 4 Dulce Nombre de Culmí
5 El Rosario 6 Esquipulas del Norte
7 Gualaco 8 Guarizama
9 Guata 10 Guayape
11 Jano 12 Juticalpa
13 La Unión 14 Mangulile
15 Manto 16 Patuca
17 Salamá 18 San Esteban
19 San Francisco de Becerra 20 San Francisco de la Paz
21 Santa Maria del Real 22 Silca
23 Yocón

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Militarisierung der Bekaempfung des Drogenhandels – Hilfe aus den USA. 21. Februar 2011, abgerufen am 23. März 2011 (deutsch).