Der Android

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Android
Originaltitel Android
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1982
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Aaron Lipstadt
Drehbuch Don Keith Opper
James Reigle
Will Reigle
Produktion Mary Ann Fisher
Musik Don Preston
Kamera Tim Suhrstedt
Schnitt Andy Horvitch
Besetzung

Der Android (Original: Android) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-B-Movie von Aaron Lipstadt, in dem Klaus Kinski eine der Hauptrollen spielt.

Handlung[Bearbeiten]

Es ist das Jahr 2036. Nachdem in München ein Roboteraufstand niedergeschlagen wurde, ist es künstlichen Menschen nicht mehr gestattet, auf der Erde zu leben.

Man befürchtet, dass weitere abtrünnige Androiden Morde oder Attentate auf hohe Mitglieder oder die Bosse der die Erde kontrollierenden Großkonzerne begehen könnten. So stehen auch die Forschungsarbeiten über künstliche Lebewesen des Wissenschaftlers Dr. Daniel, der zusammen mit seinem Geschöpf und Diener, dem Androiden Max 404, auf einer einsamen Raumstation im Weltall lebt, kurz vor dem Aus. Denn Daniels Geldgeber wollen dessen aktuelles Forschungsprojekt „Cassandra 1“ abbrechen. Während Dr. Daniel mit seinem Projekt beschäftigt ist, erforscht Max derweil die menschliche Rasse und die Beziehung zwischen Mann und Frau, zumal Max noch nie eine echte Frau gesehen hat.

Ein wenig später erhält Max einen Notruf von drei entflohenen Schwerverbrechern, die mit ihrem Raumschiff auf der Flucht vor der Weltraumpolizei Terrapol sind. Max gewährt diesen ohne das Wissen seines Herrn und Erfinders Dr. Daniel Zuflucht auf der Raumstation. Daniel verlangt zunächst, dass die Sträflinge wieder verschwinden sollen, als er allerdings entdeckt, dass unter diesen eine Frau ist, ändert er seine Meinung. Denn Maggie, so lautet ihr Name, kommt gerade zur rechten Zeit, denn der Forscher braucht für sein inzwischen illegales Forschungsprojekt „Cassandra 1“ noch eine weibliche Versuchsperson.

Als Max trotz seiner künstlichen Herkunft anfängt menschliche Gefühle zu entwickeln und sich in Maggie verliebt beginnt er, langsam gegen seinen Herrn zu rebellieren und schützt die Verbrecher sogar vor einer Polizeipatrouille. Da Maggie Max' erste große Liebe ist, ist dieser nun hin- und hergerissen zwischen der Loyalität zu seinem Herrn und Maggie. Nachdem er ein Gespräch zwischen Maggie und Dr. Daniel belauscht, fürchtet er zudem um seine Existenz, da Daniel ihn wegen seines Ungehorsams und Eigensinns ausschalten will, sobald er das Nachfolgemodell Cassandra aktiviert hat.

Schließlich eskaliert die Situation endgültig, als Max Maggie eines Morgens tot auffindet. Mit der von Maggie entzogenen Lebensenergie ist allerdings Daniels weiblicher Android Cassandra erwacht. Mit dieser verbündet Max sich und tötet seinen Erfinder Dr. Daniel, wobei sich herausstellt, dass dieser selbst ein Android ist. Mittlerweile ist eine weitere Patrouille der Weltraumpolizei Terrapol aufgetaucht und auf der Station gelandet, um die entflohenen Sträflinge, die bereits alle tot sind, festzunehmen. Die Polizisten finden nur Max 404 und Cassandra vor, die sich als Dr. Daniel und seine Assistentin vorstellen und zur Erde zurückkehren.

Trivia[Bearbeiten]

  • Der ausführende Produzent des Filmes war Roger Corman. Sein Name wird allerdings nicht im Abspann genannt.

Rezeption[Bearbeiten]

Die Reaktionen auf den Film waren unterschiedlich. Während er von der europäischen Filmkritik gelobt wurde, wurde er in den USA weniger positiv aufgenommen. Das bekannte US-amerikanische Horror-, Fantasy- und Science-Fiction-Film-Magazin Cinefantastique beschrieb den Film etwa als typische Neue-Welt-Produktion, die nett beginnt, sich aber bald mit den Klischees des Science-Fiction-Genres kurzschließt.

Der englische Science-Fiction- und Fantasy-Autor David Wingrove widersprach dieser Kritik, die er als witzlos bezeichnete. Stattdessen lobte er den Film unter anderem für seinen, auch durch das geringe Budget bedingten, innovativen Charakter. Der Produzent, Drehbuchautor und Regisseur George Lucas fand den Film „elegant“ und hält ihn für „relevant“.

Das Lexikon des internationalen Films urteilt: „Intelligent-witziger Erstlingsfilm; eine interessante Variante zu den Science-Fiction-Filmen Hollywoods mit ihren Erlösungsbotschaften.“

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Saturn Awards 1983

  • Nominiert in der Kategorie Bester Low-Budget-Film

Weblinks[Bearbeiten]