Der Bärenhäuter (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Bärenhäuter
Originaltitel Der Bärenhäuter
Produktionsland DDR
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1986
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Walter Beck
Drehbuch Walter Beck
Produktion DEFA
Musik Günther Fischer
Kamera Günter Heimann
Schnitt Ilse Peters
Besetzung

Der Bärenhäuter ist ein deutscher Märchenfilm aus dem Jahr 1986. Der in den DEFA-Studios der DDR entstandene Film ist eine Adaption des Grimm'schen Märchens Der Bärenhäuter.

Handlung[Bearbeiten]

Der Krieg ist zu Ende und Soldat Christoffel hat keine Zukunftsperspektive und kein Geld. Er weiß nicht, was er machen soll; da begegnet ihm der Teufel. Er bietet ihm einen Pakt an: Christoffel hat die Taschen immer voller Geld, aber er darf sich sieben Jahre lang nicht waschen, nicht die Haare und die Nägel schneiden und er darf in keinem Bett schlafen. Wenn er all diese Dinge nicht einhält, wird er für immer dem Teufel verschrieben sein.

Christoffel nimmt die Bedingung an.

Der Zukunftssorgen entledigt, macht sich Christoffel auf den Weg. Bald wird er jedoch einsam. Die Gesellschaft meidet ihn; er ist schmutzig, ungepflegt und stinkt. Eine Bleibe findet er nur im Gefängnis.

Er bezahlt die Schulden eines Goldschmieds; dadurch gewinnt er das Herz von Katarina, der Tochter des Goldschmieds. Christoffel weiß jedoch um seine Erscheinung und verlässt sie.

Nach sieben Jahren endlich lässt er sich vom Teufel persönlich reinwaschen und kehrt als gepflegter Mann zu ihr zurück.

Kritiken[Bearbeiten]

„Stilisierter und etwas schwerfälliger Märchenfilm nach den Gebrüdern Grimm, in dem es um die Relativität des Reichtums, um falsche und wahre Freundschaft, um Selbsterkenntnis und Liebeslohn geht.“

Lexikon des Internationalen Films [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lexikon des Internationalen Films - Der Bärenhäuter