Der Besuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Verfilmung von „Der Besuch der alten Dame“. Für weitere Bedeutungen, siehe Besuch (Begriffsklärung)
Filmdaten
Deutscher Titel Der Besuch
Originaltitel La visita
Produktionsland Italien, USA, Deutschland, Frankreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Bernhard Wicki
Drehbuch Ben Barzman
Produktion Darryl F. Zanuck
Julien Derode
Musik Hans-Martin Majewski
Kamera Armando Nannuzzi
Schnitt Samuel E. Beetley
Françoise Diot
Besetzung

Der Besuch ist ein Spielfilm aus dem Jahr 1964 und eine Filmadaption des Bühnenstückes Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrenmatt.

Handlung[Bearbeiten]

Claire Zachanassian ist eine steinreiche Frau. Sie kehrt nach Jahren der Abwesenheit in ihren Heimatort zurück. Den Bürgermeister der Stadt plagen große Geldsorgen und er macht sich große Hoffnungen, dass die reiche Tochter der Stadt weiterhelfen wird. Frau Zachanassian hat jedoch nicht vergessen, warum sie damals die Stadt verließ. Sie erwartete als Teenager ein Kind von Serge Miller und wurde von den Bürgern aus der Stadt vertrieben. Mit dem Besuch ist die Zeit für die Rache gekommen. Sie ist bereit der Stadt bei ihren Geldsorgen zu helfen. Ihre Forderung ist jedoch, dass Serge Miller dafür getötet wird. Unter dem Druck der Geldsorgen kommt es tatsächlich zum Todesurteil für Serge Miller. Erst kurz vor seiner Hinrichtung begnadigt Claire Zachanassian ihren einstigen Liebhaber.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der große Unterschied zwischen Filmfassung und Theaterstück ist das in den Film hineingearbeitete Happy End. Bei Dürrenmatt wird Serge Miller (dort Alfred Ill) tatsächlich ermordet. Die 20th Century Fox verlangte jedoch die Änderung von Bernhard Wicki. Eine weitere Änderung war die Verlegung des Handlungsortes von der Schweiz in ein Land auf dem Balkan. Die Dreharbeiten zu dem Film fanden vom 9. September bis zum 17. Dezember 1963 in Ponte Galeria bei Rom statt. Der Film wurde zu den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1964 eingeladen. Im Rahmen des Wettbewerbes fand die Welturaufführung statt. Die deutsche Kinopremiere war schließlich im September 1964.

Kritiken[Bearbeiten]

„Bernhard Wickis Inszenierung besitzt einige Glanzpunkte, verfällt jedoch weitgehend einem vordergründigen Realismus und macht aus der bitteren Parabel ein eher konventionelles Melodram. Das Happy-End – die Frau rettet im letzten Moment ihren früheren Geliebten vor der Hinrichtung – wirkt wie ein aufgezwungener Kompromiß.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Neben der Nominierung für den Wettbewerb um die Goldene Palme von Cannes wurde der Schweizer Kostümbildner René Hubert für seine Arbeit an diesem Film 1965 für einen Oscar nominiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame. Eine tragische Komödie. Arche Verlag, Zürich 1956
  • Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame. Diogenes, Zürich 1998, ISBN 3-257-23045-1.
  • Lawrence J. Quirk: ''Ingrid Bergman und ihre Filme. Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Marie Margarete Giese. Goldmann, München 1982, S. 142f., ISBN 3-442-10214-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Besuch im Lexikon des Internationalen Films