Der Blutharsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Blutharsch
Allgemeine Informationen
Genre(s) Neofolk, Military Pop, Psychedelic Rock
Gründung 1997
Auflösung 2010
Website www.derblutharsch.com
Letzte Besetzung
* Albin Sunlight Julius
  • Jörg B.
  • Bain Wolfkind
  • Marthynna

Der Blutharsch (‚geronnenes Blut‘, ‚Schorf‘ bzw. eine Bezeichnung für irreguläre eidgenössische Landsknechte um 1500[1]) war ein österreichisches Musikprojekt des Musikers Albin Sunlight Julius, das 1997 in Wien gegründet und 2010 beendet wurde. Julius bezeichnete seine Musik anfänglich als „Military Pop“ – eine Mischung aus Fragmenten von alten Märschen, Neofolk-Elementen, Industrial-Anleihen und elektronischen Samples. Seit 2005 stand die Band aber für Psychedelic Rock.

Eine Eigenheit der Veröffentlichungen von Der Blutharsch ist, dass bis zum Jahr 2011 lediglich die EPs und Alben, nicht aber die einzelnen Stücke Titel tragen.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Der Blutharsch war ursprünglich ein Nebenprojekt vom The-Moon-Lay-Hidden-Beneath-a-Cloud-Mitglied Albin Julius. Das Duo überwarf sich jedoch Ende der 1990er Jahre, so dass Julius seinen Fokus nunmehr komplett auf die Arbeit mit seinem Projekt konzentrieren konnte.

Albin Julius ist auch durch seine Kooperationen mit Death in June, Boyd Rice und Wumpscut bekannt geworden, von denen er sich später distanzierte und die Wiederveröffentlichung der gemeinsamen Alben gerichtlich untersagte. Ihre Aufnahmen veröffentlicht Der Blutharsch auf dem eigenen Label, Wir Kapitulieren Niemals. Nebenbei betreibt Julius mit Hau Ruck! ein Label für andere Bands aus dem Bereich des Neofolks und der experimentellen Musik.

Auf dem Album When Did Wonderland End? begann die Band mit einer deutlichen Kurskorrektur in Sachen Image und Musik. Die umstrittenen Uniformen, Runen und Symbole verschwanden und die Musik entwickelte sich in Richtung Psychedelic Rock. Diese Entwicklung erreicht im Album Flying High (2009) ihren Abschluss - Der Blutharsch war nunmehr vollständig im klassischen Psychedelic Rock angekommen, der mit der Musik aus den Anfangstagen der Band nur noch die gewollt dumpfe Klangqualität gemeinsam hatte.

Im April 2006 spielte Der Blutharsch eine als „Abschiedstournee“ angekündigte Europatour zusammen mit Bain Wolfkind und Deutsch Nepal, bei der auch zwei Deutschland-Konzerte stattfanden. Mittlerweile hat die Band aber klargestellt, weiterhin Konzerte spielen zu wollen. Im September 2009 gingen Der Blutharsch wieder auf Tour und spielten unter anderem auf einem Kunstfestival zusammen mit The Damned und Hermann Nitsch in Tilburg.

2010 löste sich Der Blutharsch offiziell auf und gründete sich als Der Blutharsch and the Infinite Church of the Leading Hand neu. Im Dezember 2010 wurde Flying High auf Platz 8 der österreichischen Wire-Charts gewählt.

Kontroverse[Bearbeiten]

Da die Band auf ihren frühen Veröffentlichungen auf die Ästhetik des Nationalsozialismus Bezug nahm und auf Kriegssymbolik (z. B. Eisernes Kreuz) zurückgriff, wurde ihr vorgeworfen, rechtsextrem zu sein.

Das befreundete Elektronik-Projekt Wumpscut wurde aufgrund beiderseitiger Remix-Tätigkeiten kritisiert. Der hinter dem Projekt stehende Rudy Ratzinger lehnte eine Distanzierung von seiner Zusammenarbeit mit Julius ab und wurde aus diesem Grund mehrfach von dem Musikmagazin Sonic Seducer kritisiert, woraufhin Ratzinger den Kontakt zu Sonic Seducer abbrach und umgekehrt von diesem nicht mehr erwähnt wird.

Ein Antrag auf eine einstweilige Verfügung, der 2007 von Albin Julius auf Unterlassung der Bezeichnung „Neonazi-Band“ gegen die linke Wochenzeitung Jungle World und deren Redakteur Ivo Bozic gestellt worden war, wurde vom Landgericht Frankenthal abgelehnt. Das Gericht urteilte, die Äußerung sei als presserechtlich geschütztes Werturteil auf Grund der Verwendung nationalsozialistischer Symbole durch die Band gerechtfertigt und wies den Antrag zurück. Das Urteil wurde 2007 rechtsgültig.

Das Gericht führt in der Begründung aus, dass sich die Zeitung in dem beanstandeten Artikel in sachlicher Weise mit der Band Der Blutharsch und deren Auftreten in der Öffentlichkeit auseinandergesetzt habe. Zudem dränge sich aufgrund des gesamten Auftretens und Verhaltens der Band Der Blutharsch die Bewertung auf, dass es sich um eine Band aus dem Neonazi-Milieu handle. Dies ergebe sich aus den Live-Auftritten der Band in „durchgängig faschistisch und nationalsozialistisch kodierten Uniformen“ und der Verwendung von Zeichen aus der NS-Zeit auf der Homepage, Merchandising-Artikeln und Plattencovern. Wer sich so präsentiere, müsse sich eine kritische Würdigung seines öffentlichen Wirkens gefallen lassen.[2]

Albin Julius selbst hat sich in verschiedenen Interviews und Stellungnahmen immer wieder deutlich von derlei Vorwürfen distanziert, so u. a. im Musik-Magazin Orkus, Nr. 04/April 2006, oder im österreichischen Magazin Rokko’s Adventures (2008), wo er auf die Frage, ob er ein Nazi sei, antwortete: „Ich war nie einer, werde nie einer sein, will keiner sein, bin keiner! Es interessiert mich einfach nicht.“

Auch in der Zeitschrift Der Rechte Rand wird der Band bescheinigt, dass „die einstige Vorzeigeband martialischen Neofolks sich nachhaltig gewandelt hat“.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

  • First (1996, Rerelease 2001)
  • Der Sieg des Lichtes ist der Lebens Heil! (1998, Rerelease 2006)
  • The Moment of Truth (1998)
  • Apöcalyptic Climäx 2 (1999, mit Deutsch Nepal)
  • Der Gott der Eisen wachsen ließ (1999)
  • Gold gab ich für Eisen (1999)
  • Der Tod im Juni (1999, Split mit Death in June, NON, Forseti)
  • The Pleasures Received in Pain (1999)
  • (ohne Titel) (2000, Split mit Ain Soph)
  • The Track of the Hunted (2000)
  • The Long Way Home (2000)
  • Thank You! (2000)
  • Inutiles (2000, Split mit Novy Svet)
  • El Diablo (2001, mit Les Joyaux de la Princesse)
  • When All Else Fails! (2001)
  • Fire Danger Season (2002)
  • Good Luck to You! (2002)
  • Viele Feinde viele Ehre (2002)
  • Cafe Mentone (2003, Split mit Novy Svet)
  • (ohne Titel) (2003, Split mit Zetazeroalfa)
  • Time Is Thee Enemy! (2003)
  • Speech of Truth Will Be Eternal (2004)
  • The Moment of Truth (2004)
  • Live at the Monastery (2005)
  • So Bring Your Iron Rain Down Upon Me (2005)
  • Vittoriale (2005)
  • When Did Wonderland End? (2005)
  • (ohne Titel) (2006)
  • Live in Copenhagen (2006)
  • The Philosopher’s Stone (2007)
  • Everything Is Alright (2008)
  • Flying high (2009)
  • DB feat Geoffroy D (2009)
  • Der Blutharsch + White Hills: Today I Want to Catch Clouds (2010)
  • Live in Leiden (2010)
  • Live in Praha DVD (2010)
  • Der Blutharsch and the Infinite Church of the Leading Hand + Aluk Todolo: A Collaboration (2011)
  • Der Blutharsch and the Infinite Church of the Leading Hand: The Story About the Digging of the Hole and the Hearing of the Sounds from Hell (2011)
  • The Cosmic Trigger (2013)
  • Today I want to catch Clouds (2014)
  • All to pieces EP (2014 - Sound of Cobra)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] historicum.net
  2. Der Blutharsch abgeblitzt, im Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes.
  3. Jens Breuer: Neue Töne aus Wien. In: Der Rechte Rand, Nr. 136, Mai/Juni 2012 (PDF; 2,7 MB), S. 32.

Weblinks[Bearbeiten]