Der Club Dumas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Club Dumas ist ein Roman des spanischen Schriftstellers Arturo Pérez-Reverte, der im Jahr 1993 unter dem Titel El Club Dumas in Spanien erschienen ist. Der Titel der englischen Ausgabe lautet The Club Dumas.

Die Handlung spielt in der Welt der Antiquare; der Autor greift damit ein Thema seines früheren Romans Das Geheimnis der schwarzen Dame auf, in dem es um die Aufdeckung der Geheimnisse eines alten Gemäldes geht, und der unter dem Titel Geheimnisse 1994 verfilmt wurde.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Geschichte folgt – erzählt von einem gewissen Boris Balkan – den Abenteuern eines Buchhändlers namens Lucas Corso, der angeheuert wurde, eine seltene Handschrift von Alexandre Dumas zu untersuchen. Corsos Untersuchungen führen ihn zu drei Ausgaben eines Buches, das als De Umbrarum Regni Novem Portis (Die Neun Pforten [zum Königreich der Schatten]) bekannt ist. Dabei begegnet er auf seiner Reise einer Vielzahl von extremen Persönlichkeiten, einschließlich Teufelsanbetern, von Büchern besessenen Bibliophilen und einer hypnotisch verlockenden Femme fatale. Corsos Reisen führen ihn nach Madrid (Spanien), Sintra (Portugal), Paris (Frankreich) und Toledo (Spanien).

Das Buch verarbeitet so verschiedene Themenbereiche wie das Fälschen antiker Bücher, das Leben und Liebesleben von Alexandre Dumas, den Umgang der Inquisition mit Ketzern sowie die Beschwörung des Teufels.

Fiktive Schriftstücke[Bearbeiten]

Zwei Schriftstücke spielen in diesem Buch gewissermaßen die Hauptrolle. Dabei ergeben sich zwei ineinander verflochtene Handlungsstränge, deren innerer Zusammenhang insbesondere von der Hauptfigur Corso bis zum Schluss gesucht wird.

De Umbrarum Regni Novem Portis[Bearbeiten]

Aristide Torchia ist der fiktive Autor dieses Buches. Er wurde im Jahr 1620 geboren. Im Jahre 1666 verfasste er das Buch De Umbrarum Regni Novem Portis, was übersetzt „Die Neun Pforten Zum Königreich der Schatten“ bedeutet. Er wurde von der Inquisition im Jahre 1667 auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Noch während seiner Hinrichtung verkündete er, es gäbe noch genau ein echtes Exemplar der „Neun Pforten“, während die Fachwelt später drei überlebende Exemplare kennt. Jedes der drei Exemplare enthält neun Bildtafeln, die nur auf den ersten Blick gleich aussehen und auch alle im Roman abgebildet werden.

Le vin d’anjou[Bearbeiten]

Hierbei handelt es sich um ein fiktives unbekanntes Kapitel aus dem Roman Die drei Musketiere von Alexandre Dumas.

Personen[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Personenbeschreibung ausbauen --Jönd (Diskussion) 17:09, 14. Nov. 2012 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

  • Lucas Corso ist ein Buchjäger, der für zahlungskräftige Kunden wertvolle Bücher, Originalausgaben oder Handschriften sucht.
  • Flavio La Ponte ist ein Bekannter Corsos; er erhielt das Kapitel der Drei Musketiere von seinem ursprünglichen Besitzer Taillefer kurz vor dessen (mutmaßlichem) Selbstmord.
  • Irene Adler ist die weibliche Hauptperson des Buches, ihre Augen schimmern diabolisch grün und ihr Name ist der der Gegenspielerin des Detektivs Sherlock Holmes. Bei Corsos Suche nach dem Beweis der Echtheit des Musketier-Manuskripts oder der geheimnisvollen Verbindung der beiden Werke zeigt sie sich meist auffallend passiv und desinteressiert.
  • Boris Balkan ruft Corso, um die Authentizität einer Handschrift von Alexandre Dumas zu überprüfen, die ein unbekanntes Kapitel der Drei Musketiere enthalten soll. Sein besonderes Interesse gilt dem Werk Dumas.
  • Varo Borja ist ein exzentrischer Buchsammler, ihm gehört eine der drei Ausgaben der Neun Pforten. Er beauftragt Corso, zu überprüfen, welches der drei überlebenden Exemplare das echte ist. Sein besonderes Interesse gilt Büchern über Teufelsbeschwörungen.
  • Victor Fargas ist ein besessener aber verarmter Buchsammler, der die zweite der drei Ausgaben der Neun Pforten besitzt.
  • Lianna Taillefer ist die als intelligent, schön und berechnend beschriebene Witwe Enrique Taillefers, eines Büchersammlers, mit dessen angeblichem Selbstmord durch Erhängen die Geschichte beginnt.
  • Die Brüder Pedro und Paolo Ceniza, zwei Antiquare, wissen über das Restaurieren, Fälschen oder Verfälschen antiker Bücher nicht nur in der Theorie gut Bescheid, sondern gehen diesem Handwerk auch praktisch nach. Sie geben als Experten Corso wichtige Informationen darüber, wie die Echtheit der Neun Pforten festgestellt werden kann.
  • Rochefort ist ein nach einer Romanfigur Dumas’ benannter Protagonist, dessen Name erst spät bekannt wird. Ähnlich dem Rochefort aus Dumas Roman hat auch er eine auffallende Narbe im Gesicht und steckt mit "Milady" (in diesem Falle Lianna Taillefer) unter einer Decke.
  • Baroness Frida Ungern ist die Besitzern des dritten Exemplars der Neun Pforten, die nach eigenen Angaben als junges Mädchen eine Liaison mit Luzifer hatte.

Einige der Hauptfiguren aus Club Dumas weisen Parallelen zu Charakteren aus Dumas’ Drei Musketiere auf (Mylady deWinter, Richelieu, Rochefort).

Verfilmungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Die neun Pforten

Das Buch wurde 1999 von Regisseur Roman Polański mit Johnny Depp in der Hauptrolle verfilmt.

Ausgaben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nina Waldkirch: Der Trend zum Mystery-Genre in neuen Romanen und Filmadaptionen: Dan Brown, Arturo Pérez-Reverte und Wolfgang Hohlbein. Tectum-Verlag, Marburg 2007, ISBN 978-3-8288-9365-8, S. 70–101.
  • Carolyn A. Durham: Books beyond borders: intertextuality in Arturo Pérez-Reverte’s „El Club Dumas“. In: Anales de la literatura española contemporánea. Boulder, Colorado, Bd. 26, 2001, 2, S. 61–78. ISSN 0272-1635
  • José Manuel López de Abiada, Augusta López Bernasocchi: Para una gramática del best-séller desde el canon literario: El club Dumas como paradigma. In: José Belmonte Serrano, José Manuael López de Abiada (Hrsg.): Sobre héroes y libros. La obra narrativa y periodística de Arturo Pérez-Reverte. Mausicaa, Murcia 2003, ISBN 84-95450-81-X, S. 185–237.