Der Colt Gottes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Colt Gottes
Originaltitel Ekdach Haelohim
Produktionsland Israel
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1976
Länge 97 Minuten
Stab
Regie Gianfranco Parolini
(als Frank Kramer)
Drehbuch Gianfranco Parolini
Produktion Menahem Golan
Irwin Yablans
Musik Sante Maria Romitelli
Kamera Sandro Mancori
Schnitt Manlio Camastro
Besetzung

Der Colt Gottes (Originaltitel: Ekdach Haelohim) ist ein Italowestern, den Golan/Globus 1976 in Israel produzierten. Unter der Regie von Gianfranco Parolini spielten einige US-amerikanische Darsteller die Hauptrollen; die technische Crew kam zu großen Teilen aus Italien. Deutschsprachige Erstaufführung des international mit God's Gun betitelten Filmes war im März 1982 auf Video.

Handlung[Bearbeiten]

Nach einem Banküberfall in Crane City, bei dem es mehrere Opfer gab, fällt die Stadt unter die harte Hand von Sam Clayton und seiner Bande, die sich bald darauf nach Juno City begeben, wo Father John der Gemeinde vorsteht. Nachdem sie auch dort einiges Unheil angehäuft haben, werden sie von Father John gefangengenommen. Sie rächen sich jedoch, indem sie ihn auf den Stufen seiner Kirche niederschießen und die Stadt in Geiselhaft nehmen, während sie auf die Postkutsche warten.

Nur der Junge Johnny kann mit einigen Pferden aus dem Städtchen fliehen, wo er den Bruder des Priesters, den bekannten Revolverhelden „Diamante Lobo“, ausfindig macht. Bald machen sich die beiden auf den Weg zurück, um Rache zu nehmen. Während der Durchführung entdeckt Clayton, dass er Johnnys Vater ist. Fünfzehn Jahre zuvor war Jenny O'Hara eines seiner Vergewaltigungsopfer. Auch diese Übeltat wird gesühnt.

Kritik[Bearbeiten]

„Ist die Geschichte schon schwach, so ist die Charakterzeichnung der Figuren und die darstellerische Leistung noch schlimmer. Am besten breitet man den barmherzigen Schleier des Vergessens darüber.“

P. Mereghetti[1]

„Western, der sich durch Anleihen beim phantastischen Kino interessant zu machen versucht. Die Geschichte wirkt jedoch so konstruiert, daß kaum Interesse oder Spannung aufkommt.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

Bemerkungen[Bearbeiten]

Der oft als italienische Koproduktion ausgewiesene Film wird in italienischen Quellen als israelisch bezeichnet.[3]

Das Drehbuch basiert auf einer Geschichte von Sergio Colasanti.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In: „Il Giorno“, 24. Januar 1977
  2. Der Colt Gottes im Lexikon des Internationalen Films
  3. Roberto Poppi, Mario Pecorari: Dizionario del cinema italiano. I film, Vol. 4 A/L. Gremese 1996, S. 226