Der Duft der grünen Papaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Duft der grünen Papaya
Originaltitel Mùi đu đủ xanh,
L'Odeur de la papaye verte
Produktionsland Vietnam, Frankreich
Originalsprache Vietnamesisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Trần Anh Hùng
Drehbuch Trần Anh Hùng
Produktion Christophe Rossignon
Musik Tôn-Thât Tiêt
Kamera Benoît Delhomme
Schnitt Nicole Dedieu,
Jean-Pierre Roques
Besetzung

Der Duft der grünen Papaya (Originaltitel: Mùi đu đủ xanh oder L'Odeur de la papaye verte) ist ein Spielfilm aus dem Jahr 1993. Das in vietnamesischer Sprache gefilmte Drama entstand unter der Regie Trần Anh Hùngs, der auch das Drehbuch verfasste.

Handlung[Bearbeiten]

Das von der Natur faszinierte, zwölfjährige[1] Mädchen Mùi kommt im Jahr 1951 von einem mehrere Kilometer entfernten Dorf zu Fuß nach Sàigòn, um dort bei einer reichen Familie, bestehend aus Mutter, Vater, Großmutter und drei Söhnen, als Dienstmädchen zu arbeiten. Eine andere Angestellte, Thi, weist Mùi in den Haushalt ein, unter anderem in die Zubereitung von Papayas, und wird zu ihrer Vertrauten. Mùi führt ein Leben ohne Komfort, das nahezu komplett darauf ausgerichtet ist, der Familie zu dienen.

Der Vater der Familie, die sich ihren Lebensunterhalt mit einem Textilwarengeschäft verdient, verschwindet eines Tages, um sich mit anderen Frauen zu vergnügen. Er war bereits früher aus demselben Grund mehrmals für einige Zeit von seiner Familie weggegangen, hatte dies aber seit dem Tod seiner Tochter vor sieben Jahren unterlassen, weil er sich für ihr Sterben verantwortlich fühlte. Er kehrt in angeschlagenem Gesundheitszustand zurück und stirbt kurz darauf.

Zehn Jahre später laufen die Geschäfte der Familie schlecht. Mùi wird zu einem Freund eines der Söhne, dem alleine lebenden Pianisten Khuyen, geschickt, um bei diesem zu arbeiten. Khuyen trennt sich von seiner Verlobten und beginnt eine Beziehung mit Mùi. Er bringt ihr lesen und schreiben bei. Am Ende des Films sitzt Mùi, in einer eleganten Kleidung und schwanger, in einem Sessel und liest.

Entstehung[Bearbeiten]

Der von der französischen Produktionsfirma Les Productions Lazennec produzierte Film ist das Spielfilmdebüt des vietnamesisch-französischen Regisseurs Trần Anh Hùng. Trần reiste, zum ersten Mal nach 16 Jahren Abwesenheit, während der Vorbereitungen des Films nach Vietnam. Ursprünglich war geplant, den Film dort zu drehen. Da sich Dreharbeiten in Vietnam aber als zu umständlich herausstellten, wurde dieser Plan verworfen, und der Film entstand stattdessen in einem Studio in Paris.[2]

Die Besetzung bestand vor allem aus Amateuren, die bei einem langen Casting-Prozess in Frankreich gefunden wurden. Teilweise verfügten sie kaum über Vietnamesischkenntnisse oder sprachen unterschiedliche Dialekte. Die Darstellerin der 22-jährigen Mùi, Trần Nữ Yên-Khê, ist die Ehefrau des Regisseurs.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Der Film war im Mai 1993 bei den 46. Internationalen Filmfestspielen von Cannes in der Sektion Un Certain Regard zu sehen. Am 8. Juni 1993 erfolgte der allgemeine Kinostart in Frankreich. In den Vereinigten Staaten, wo der Film am 28. Januar 1994 anlief, spielte Der Duft der grünen Papaya über 1,9 Millionen US-Dollar ein.

Rezeption[Bearbeiten]

Bei den Filmfestspielen von Cannes gewann der Film die Caméra d’Or, die an Debütfilme vergeben wird. 1994 wurde er mit einem weiteren Preis für Debütfilme ausgezeichnet, dem César in der Kategorie „bester Erstlingsfilm“. Als vietnamesischer Beitrag war der Film außerdem bei der Oscarverleihung 1994 als „bester fremdsprachiger Film“ nominiert, musste sich aber Fernando Truebas Belle Epoque geschlagen geben.

Der Film wurde vom Großteil der Kritiker positiv aufgenommen. Im Telérama bezeichnete man Der Duft der grünen Papaya als „wunderbaren Film, intensiv und zart.“[2] Die Wochenzeitung Le Nouvel Observateur schrieb: „Mit seinem ersten Film hat Tran Anh Hung ein wahres Meisterwerk geschaffen.“[2] Das Lexikon des internationalen Films dagegen sprach sich negativ über den Film aus: „Opulentes Ausstattungskino mit furiosen Kamerafahrten, aber gelackten und nichtssagenden Bildern. Die Zeitgeschichte bleibt ebenso ausgespart wie eine kritische Reflexion der Rolle der Frau.“[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Duft der grünen Papaya bei den Filmfestspielen von Cannes
  2. a b c d Booklet zur deutschen DVD-Veröffentlichung von Der Duft der Grünen Papaya, Galileo Medien AG, 2007
  3. Der Duft der grünen Papaya im Dirk Jasper FilmLexikon