Der Fremdenlegionär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Fremdenlegionär
Originaltitel Beau Travail
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Claire Denis
Drehbuch Claire Denis, Jean-Pol Fargeau
Produktion Patrick Grandperret
Musik Eran Tzur
Kamera Agnès Godard
Schnitt Nelly Quettier
Besetzung

Der Fremdenlegionär ist ein französischer Spielfilm von Claire Denis aus dem Jahre 1999.

Handlung[Bearbeiten]

Eine Gruppe junger Legionäre am Golf von Dschibuti ist ihrem Ausbilder, dem Feldwebel Galoup (Denis Lavant), treu ergeben. Galoup kennt nichts anderes als die Armee und seine Aufgabe, aber die Ordnung wird durch den jungen Soldaten Sentain (Grégoire Colin) gestört.

Um Sentain loszuwerden, stellt Galoup ihm eine Falle, infolge derer er einen Disziplinarverstoß begeht. Zur Strafe setzt Galoup ihn allein in der Salzwüste aus, händigt Sentain vorher jedoch einen kaputten Kompass aus, so dass er unmöglich zurück zum Lager finden kann.

Galoup fliegt auf und wird gezwungen, die Legion zu verlassen. Sentain wird von einer Gruppe Einheimischer gefunden und gerettet. Zurück in Marseille, sieht Galoup außerhalb der Legion keine Zukunft mehr für sich. Die letzte Szene des Film deutet auf einen Selbstmord Galoups hin.

Musik[Bearbeiten]

Zur Musik zählt unter anderem The Rhythm of the night von Corona.

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film wird wegen seiner großartigen Panoramen der abgeschiedenen nordafrikanischen Wüstenlandschaften und seiner packenden Choreographien gelobt.

Die FAZ bescheinigte dem Film bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2000 im Internationalen Forum des Jungen Films eine „Stilhöhe und Dichte, die im Forum nur wenige Spielfilme erreichen.“

Die schweizerische Zeitung Le Temps lobt: „Claire Denis filmt die Männer in einer nie da gewesenen Sinnlichkeit und einer Mischung aus Naivität und Stolz… einer der besten Filme des Jahres“.

Die Zeitung Libération sieht in diesem Werk den „körperlichsten, bildstärksten Film Claire Denis'".

Der Film wurde 1999 in Montréal mit dem Louve d'or und beim Genfer Festival Tout écran mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet.

Hintergründe[Bearbeiten]

Das Drehbuch zu Beau Travail ist inspiriert von Herman Melvilles Erzählung Billy Budd.

Weblinks[Bearbeiten]