Der Fuchs und die Katze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fuchs und die Katze ist ein Tiermärchen (ATU 105). Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der Zweitauflage von 1819 an Stelle 75 (KHM 75).

Inhalt[Bearbeiten]

Die Katze begegnet dem Fuchs und begrüßt ihn freundlich, weil er als so gescheit gilt. Der Fuchs aber ist hochmütig und prahlt, hundert Künste und einen Sack voll Listen zu beherrschen, während die Katze bescheiden zugibt, ihre einzige Kunst sei, sich vor den Hunden auf einen Baum zu retten. Als die Hunde kommen, springt die Katze auf einen Baum, während sie den Fuchs packen. Sie ruft ihm zu: „Bindet den Sack auf, Herr Fuchs, bindet den Sack auf!“ und „Ihr bleibt mit Euren hundert Künsten stecken. Hättet ihr heraufkriechen können wie ich, so wärs nicht um Euer Leben geschehen.“

Herkunft[Bearbeiten]

Grimms Anmerkung notiert zur Herkunft Schweich (wohl von Friedrich Wilhelm Carové) und vergleicht Reinhart Fuchs 363, Nicolaus von Straßburg (deutsche Mystiker von Franz Pfeiffer S. 293), Hans Sachs (2. 4, 177 Kempten), eine lateinische Erzählung des 15. Jahrhunderts nach Wilhelm Wackernagel in Hoffmanns Monatsschrift von und für Schlesien 1829 S. 471-472, zum Sack voll Weisheit KHM 175 Der Mond und bei Kölle Nr. 9.

1819 wurden mehrere Tierschwänke in Grimms Märchen aufgenommen: KHM 27 Die Bremer Stadtmusikanten, KHM 70 Die drei Glückskinder, KHM 72 Der Wolf und der Mensch, KHM 73 Der Wolf und der Fuchs, KHM 74 Der Fuchs und die Frau Gevatterin. Der Fuchs und die Katze entspricht der späten Version einer der bekanntesten europäischen Fabeln des Mittelalters. Schon Archilochos erwähnt sie mit Fuchs und Igel. Prediger bezogen sie auf Lk 14,11 und 18,14. [1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen. Patmos Verlag, Düsseldorf und Zürich, ISBN 3-538-06943-3, S. 396.
  • Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe. Reclam, Stuttgart 1994. ISBN 3-15-003193-1, S. 137, 475.
  • Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. de Gruyter, Berlin 2008. ISBN 978-3-11-019441-8, S. 175-176.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Der Fuchs und die Katze – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. de Gruyter, Berlin 2008. ISBN 978-3-11-019441-8, S. 175-176.