Der Glöckner von Notre Dame (1996)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Glöckner von Notre Dame
Originaltitel The Hunchback of Notre Dame
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Gary Trousdale
Kirk Wise
Drehbuch Irene Mecchi
Tab Murphy
Jonathan Roberts
Bob Tzudiker
Noni White
Produktion Roy Conli
Don Hahn
Musik Alan Menken
Schnitt Ellen Keneshea
Synchronisation

Der Glöckner von Notre Dame (Originaltitel: The Hunchback of Notre Dame) erschien im Jahr 1996 und ist der 34. abendfüllende Zeichentrickfilm der Walt-Disney-Studios, frei nach dem gleichnamigen historischen Roman von Victor Hugo. Während die Grundrisse der Geschichte erhalten bleiben, unterscheidet sich der Film dennoch von der Vorlage.

Der Film war trotz einiger Bedenken, was etwa Kindgerechtheit angeht, ein Erfolg und erzielte in den USA an den Kinokassen Einnahmen in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. Weltweit spielte der Film 325 Millionen US-Dollar ein und bekam 1997 eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Beste Filmmusik.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film begintt mit dem Zigeuner Clopin, der einer Gruppe Kinder von Notre-Dame de Paris berichtet. Kurz darauf beschreibt er eine Szene mit verschiedenen Zigeunern – darunter eine Mutter und ihr Baby – die versuchen, in Notre Dame Asyl zu bekommen. Doch sie werden vom Richter Claude Frollo abgefangen, der sie aufgrund seiner Abscheu gegenüber Zigeunern hartnäckig verfolgt. Er stößt die Frau von den Stufen Notre Dames – sie stirbt. Frollo registriert nun, dass ihr Bündel ein entstelltes Baby enthält und will es im nahe gelegenen Brunnen loswerden. Der Erzdiakon verurteilt jedoch Frollo, das Kind im Namen der Kirche aufzuziehen. Frollo zögert zunächst, ist dann aber einverstanden und verkündet, dass das Kind in der Kathedrale aufwachsen und im Glockenturm wohnen wird, wo es niemand sehen kann. Er tauft das Kind Quasimodo.

Die steinernen Chimären der Kathedrale werden in der Zeichentrickfilm-Handlung lebendig.

20 Jahre später kann es Quasimodo nicht länger im Turm aushalten. Er schmiedet Pläne, das jährliche Fest der Narren auf dem Marktplatz zu besuchen, wird dann aber von seinem Ziehvater Frollo zurechtgewiesen. Angestachelt von seinen Freunden, den Wasserspeiern Victor, Hugo und Laverne, geht Quasimodo doch auf das Fest und wird als derjenige mit dem hässlichsten Gesicht ausgewählt. Er wird daraufhin von der aufgebrachten Menge einer Tortur unterzogen, doch Esmeralda hilft ihm. Esmeralda zieht sich in die Kirche zurück, um einem Arrest zu entgehen und bringt damit Frollo gegen sich auf. Er erklärt Esmeralda, dass sie sich nicht ewig in der Kirche verstecken könne, immerhin sei sie eine Zigeunerin. Esmeralda begibt sich daraufhin in den Glockenturm und trifft dort auf Quasimodo. Mit seiner Hilfe gelingt es ihr, über die Türme und Zinnen zu fliehen. In ihrer Dankbarkeit schenkt ihm Esmeralda eine gewebte Halskette.

Als Frollo erkennt, dass die Zigeunerin entkommen konnte, ist er außer sich. Frollo schwört, dass er ganz Paris niederbrennen wird, wenn es dazu beiträgt, sie zu finden. Er befiehlt Phoebus, dem Hauptmann der Stadtwache, das Haus eines Müllers und seiner Familie anzuzünden. Als er den Befehl verweigert, wird er von einem Pfeil niedergestreckt. Wieder ist Esmeralda die Retterin, die ihn sicher in Notre Dame verwahrt. Quasimodo verspricht, den verwundeten Phoebus nicht zu verraten und ist gleichzeitig untröstlich über die offensichtliche Zuneigung der beiden füreinander.

Als Frollo erfährt, dass Quasimodo Esmeralda zur Flucht verholfen hat, stellt er ihn zu Rede. Er gibt vor zu wissen, wo der „Hof der Wunder“ sei, der Zufluchtsort der Zigeuner, und dass er vorhabe, die Zigeuner anzugreifen. Quasimodo will die Zigeuner warnen und erkennt, dass ihn die Halskette, die Esmeralda ihm geschenkt hatte, den Weg weisen wird. Zusammen mit Phoebus machen sie den Zufluchtsort ausfindig, jedoch stellt sich heraus, dass Frollo ihnen mit seinen Männern gefolgt ist. Da sich Esmeralda ihm nicht hingeben will, wird sie auf den Scheiterhaufen gestellt. Quasimodo soll die Hinrichtung vom Notre Dame aus in Ketten mit ansehen. Als Esmeralda dem Tod nahe ist, sammelt er all seine Kraft, sprengt die Ketten und rettet sie.

Mit Phoebus’ Hilfe befreit Quasimodo auch die anderen Zigeuner und mit vereinten Kräften werden Frollos Soldaten besiegt. Frollo hat derweil das Tor zu Notre Dame aufgebrochen und bedroht Quasimodo mit einem Dolch, bereit ihn zu töten. Bei dem Kampf stürzen beide von der Balkonbrüstung des Notre Dame. Während Esmeralda Quasimodo in letzter Sekunde festhalten kann, rettet Frollo sich auf einen Wasserspeier. Als er sein Schwert zieht, bricht der Wasserspeier unter seinen Füßen weg. Phoebus rettet daraufhin Quasimodo, der als Held gefeiert wird.

Hintergrund[Bearbeiten]

Unterschiede zu Hugos Roman[Bearbeiten]

Es wurde zum Beispiel die Figur des Quasimodo etwas umgeändert. Zwar hat er wie im Roman rote Haare, eine große Warze, die ein Auge fast völlig bedeckt, eine eckige Nase, einen gewaltigen Buckel und schiefe Beine, jedoch wurde vernachlässigt, dass er in der Vorlage vom vielen Glockenläuten taub ist und deshalb fast nie spricht. Im Buch ist er außerdem ein Findelkind, während er im Film seiner Mutter von Frollo entrissen wird. Er ist in Esmeralda verliebt und mordet sogar für sie.

Esmeralda ist im Roman eine eher scheue und schüchterne Person, die nicht die Stärke der Figur von Disney hat. Sie ist besonders fromm und macht um Männer eher einen Bogen. Quasimodos Anblick kann sie nicht ertragen, weshalb der Glöckner es meidet, sich ihr zu zeigen. Seine Liebe bedeutet der Zigeunerin nichts: Sie träumt von ihrem schönen Soldaten Phoebus. Ihre Ziege Djali hat im Buch goldene Hörner und Hufe und macht seltsame Kunststücke.

Claude Frollo, der im Film seine Probleme mit dem Diakon hat, ist im Roman selbst der Diakon. Einerseits ist er in Esmeralda verliebt, andererseits hasst er die Zigeunerin dafür, dass sie ihm nicht aus dem Kopf geht und sein Keuschheitsgelübde in Gefahr bringt.

Tatsächlich werden Zigeuner deutlich positiver dargestellt als im Roman, insbesondere der Anführer Clopin, wo sie eher einer Räuberbande oder finsteren Sekte ähnlich auftreten. Während Esmeralda Asyl in Notre Dame genießt, legt sich der Diakon sogar zu ihr ins Bett und berührt sie unzüchtig, bis er von Quasimodo hinausgeworfen wird. Hauptmann Phoebus ist im Roman ein eleganter, bärtiger Soldat, der ein namenloses Pferd besitzt. Des Weiteren liebt er Esmeralda nicht wirklich, sondern säuselt ihr auswendig gelernte Liebesfloskeln vor. Er will sie nicht heiraten, sondern lediglich seinen Spaß mit ihr haben.

Darüber hinaus behielten es sich die Macher vor, einige Charaktere, die im Roman wichtige Rollen spielen, wegzulassen. So erfuhr der Kinobesucher zum Beispiel nichts von Pierre Gringoire, dem glücklosen Theaterschreiber, der durch Zufall den Hof der Wunder entdeckt und gehängt werden soll. Esmeralda rettet ihn, indem sie ihn heiratet, doch Pierre ist kein dankbarer Mensch. Am Ende des Romans, als Djali und Esmeralda getötet werden sollen, zieht er es vor, die Ziege zu retten.

Zudem wurde Je(h)an Frollo du Moulin, der kleine Bruder von Claude Frollo und ein aufmüpfiger Student, der niemals Geld hat, keine Feier auslässt und am Ende von Quasimodo getötet wird, vernachlässigt. Frollo war für seine Erziehung verantwortlich, nachdem die Eltern der beiden gestorben waren. Auch Fleur de Lys schaffte es nicht in den Film. Sie ist im Roman ein junges, hübsches, adeliges Mädchen, das mit Phoebus verlobt ist und ihn am Ende des Romans heiratet.

Disney hat einige Szenen aus dem Roman übernommen, sie aber in einen völlig anderen Zusammenhang gestellt. Ein Beispiel dafür ist die Szene, in der Esmeralda Phoebus und Quasimodo im Hof der Wunder das Leben rettet. Im Buch hilft sie stattdessen Gringoire. Außerdem soll Esmeralda im Film verbrannt werden, während die Vorlage einen Tod durch den Strick vorsieht. Quasimodo rettet sie, indem er sich ähnlich der Szene im Film mit einem Seil von der Kirche herabschwingt, sie bis auf das Kirchendach trägt und „Kirchenasyl!“ ruft.

Auch die Tortur Quasimodos während des Narrenfests gibt es im Buch so nicht. Dort wird er zum Auspeitschen am Pranger verurteilt, weil er Esmeralda entführt haben soll. Esmeralda rettet ihn nicht davor, gibt ihm aber nach der Tortur etwas zu trinken. Weiter stammt die Szene, in der Quasimodo geschmolzenes Blei vom Kirchendach nach untern fließen lässt, aus dem Roman. Allerdings macht er es dort, um eine Horde wütender Zigeuner aufzuhalten, die in die Kirche einbrechen wollen um Esmeralda zu befreien. Der größte Unterschied zum Original ist, dass Quasimodo und Esmeralda am Ende überleben.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Notre-Dame de Paris
  • Mary Wickes, die im Film den Wasserspeier Laverne spricht, starb an Krebs, bevor die Synchronarbeiten beendet werden konnten. Für sie sprang kurzfristig Jane Withers ein und übernahm die restlichen Aufnahmen.
  • Die Namen der drei Wasserspeier Victor, Hugo und Laverne sind zum einen nach Victor Hugo, dem Autor der Romanvorlage, und zum anderen nach einer der drei Andrews Sisters benannt.
  • In Japan wurde der Titel des Films in Die Glocken von Notre Dame (ノートルダムの鐘) umgeändert, weil das Wort „Hunchback“ (せむし男, semushi-otoko) als diskriminierend körperlich Beeinträchtigten gegenüber gesehen wurde. Gleichzeitig wurde es auf die Tabuwortliste des japanischen Fernsehens gesetzt.
  • Für die VHS-Veröffentlichung in Australien wurden ungefähr zwei Minuten des Films herausgeschnitten, um die Altersfreigabe nach unten zu drücken. Gekürzt wurden Teile des Zusammentreffens von Frollo und Esmeralda in der Kathedrale und Passagen während des Songs Hellfire. Kurioserweise war der Film bei der DVD-Veröffentlichung wieder vollständig.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher
Quasimodo Tom Hulce André Eisermann
Quasimodo (Gesang) Tom Hulce Hendrik Bruch
Esmeralda Demi Moore Carin C. Tietze
Esmeralda (Gesang) Heidi Mollenhauer Ute Lemper
Claude Frollo Tony Jay Klausjürgen Wussow
Phoebus Kevin Kline Jürg Löw
Clopin Paul Kandel Heinz Rennhack
Erzdiakon David Ogden Stiers Helmut Krauss
Quasimodos Mutter Mary Kay Bergman Irina von Bentheim
Gefangener Gary Trousdale Gerry Wolff
Heftiche Corey Burton Jan Spitzer
Patziche Bill Fagerbakke Karl Schulz
Victor Charles Kimbrough Peter Fricke
Hugo Jason Alexander Hans-Rainer Müller
Laverne Mary Wickes Alice Franz
Djali Frank Welker

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Fortsetzung[Bearbeiten]

In Der Glöckner von Notre Dame 2 (2002) geht es in das Paris des 15. Jahrhunderts – in die Heimat Quasimodos. Die Pariser wollen ihr Fest der Liebe feiern, zu dem Quasimodo die Glocke La Fidelle läuten soll. Zeitgleich kommt ein Wanderzirkus in die Stadt, dessen Direktor die Glocke stehlen will, um sich zu bereichern. Um dies zu schaffen, setzt er Madleine auf Quasimodo an, um die Glocke zu stehlen und seinen Plan zu vollenden.

Adaptionen[Bearbeiten]

Der Film wurde in Deutschland als sehr viel dunklere Musical-Produktion Der Glöckner von Notre Dame adaptiert. Als Drehbuchautor und Regisseur fungierte James Lapine, produziert wurde das Stück von Disneys Theaterabteilung in Berlin. Vorgesehen als großer Anziehungspunkt für Touristen in Berlin war das Musical sehr erfolgreich und wurde von 1999 bis 2002 gespielt.

Vor kurzem wurde der Film für ABCs The Wonderful World of Disney mit realen Schauspielern eingeplant. Es wird außerdem in Erwägung gezogen, eine amerikanische Theaterproduktion am Broadway umzusetzen, an dem schon mehrere Disney-Adaptionen erfolgreich liefen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adèle, Charles, Jeanne, Sophie & Léopoldine Hugo: Victor Hugo et l'industrie du cinéma américain. in: Karl Stoppel Hg.: La France. Regards sur un pays voisin. Eine Textsammlung zur Frankreichkunde. Reclam, Stuttgart 2008 ISBN 978-3-15-009068-8 S. 257 - 260 (leicht gekürzt aus Libération v. 10. März 1997) Die Verf. sind die Ur-Ur-Enkel von V. H. In Französisch mit dt. Vokabular

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Film Nachfolger
Pocahontas Disneyfilme der „Meisterwerke“-Reihe
1996
Hercules