Der Held der westlichen Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Playboy of the Western World
Originaltitel: The Playboy of the Western World
Autor: John Millington Synge
Uraufführung Abbey Theatre Dublin, 26. Januar 1907
Theaterform Irisches Volksstück, Drama
deutsche Titel: Der Held der Westlichen Welt
Ein wahrer Held
Der Held des Westerlands
Der Gaukler von Mayo
Personen des Stückes
Christopher Mahon genannt Christy
Der alte Mahon sein Vater, ein Pächter
Michael James Flaherty genannt Michael James (ein Wirt)
Marggret Flaherty genannt Pegeen Mike (seine Tochter)
Witwe Quin eine Frau von etwa dreißig
Shawn Keogh Peegens Cousin, ein junger Bauer
Philly Cullan Kleinbauern
Jimmy Farrel
Sarah Tansey Dorfmädchen
Susan Brady
Honor Blake
Nelly

Der Held der westlichen Welt (Originaltitel englisch: The Playboy of the Western World) ist ein Theaterstück von John Millington Synge. Es wurde am 26. Januar 1907 im Abbey Theatre in Dublin uraufgeführt.

Handlung[Bearbeiten]

Das Stück spielt Anfang des 19. Jahrhunderts im Wirtshaus des James Flaherty an der Küste von Mayo, einer Grafschaft in Connacht im Nordwesten Irlands. Hier trifft Christy Mahon ein, ein junger Mann, der behauptet, seinen Vater getötet zu haben. Aus Verzweiflung hatte Christy seinen tyrannischen Vater geschlagen und war in panischer Angst geflohen, als der alte Mahon leblos liegen blieb. Nächtelang irrte er umher. Seine Geschichte, die er im Wirtshaus des Flaherty nur zögernd zum besten gibt, reizt die Vorstellungskraft der Dorfbewohner. Solch ein „mutiger“ Mann war noch nie vorbeigekommen.

Aufführung[Bearbeiten]

Die auf einer wahren Begebenheit beruhende Tragikomödie wurde am 26. Januar 1907 im Dubliner Abbey Theatre uraufgeführt. Sie löste beim Publikum, das sich in seiner Ehre gekränkt sah, einen Theaterskandal aus. Zeugen berichten von stampfenden, buhrufenden Zuschauern, von betrunkenen Trinity-Studenten, die „God save the Queen“, und Nationalisten auf der anderen Seite, die „God save Ireland“ und „A Nation once again“ grölten.[1]. Die Kämpfe spielten sich zunächst im Theatersaal, später auf den umliegenden Straßen ab und mussten von der Polizei beendet werden. Irische Nationalisten meinten, dass das Stück nicht politisch genug sei und durch seine unmoralische Sprache die Würde Irlands, insbesondere der irischen Frauen verletze. Die vermeintlich klischeehafte Darstellung des ländlichen katholisch-irirschen Unterschichtmilieus wurde von irischen Nationalisten wie dem Sinn Féin-Führer Arthur Griffith als Verhöhnung empfunden. Der Schirmherr des Theaters, William Butler Yeats, sah sich in der Folge veranlasst, eine Verteidigungsrede zur Freiheit des Theaters zu halten. Obwohl die Pressemeinung bald gegen die Kritiker war und die Proteste (bekannt geworden als die Playboy Riots) verebbten, war das Abbey Theatre erschüttert und Synges nächstes (und letztes vollendetes) Stück The Tinker’s Wedding (1908) wurde aus Furcht vor neuen Störungen nicht aufgeführt.Heute zählt das Stück zu den Klassikern des Theaters.

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Eine erste Übersetzung von Charles H. Fisher und Sil-Vara (Geza Silberer[2]) erschien 1912 unter dem Titel „Der Held von Westerland“.[3]
Das Ehepaar Wiede-Hacks kam 1955 nach Ost-Berlin und verfasste dort eine Übersetzung für Bertolt Brechts Berliner Ensemble. Die Erstaufführung fand am 11. Mai 1956 im Theater am Schiffbauerdamm statt. Regie führten Peter Palitzsch und Manfred Wekwerth.
Synge selber schreibt: „Als ich The Playboy of the Western World schrieb, habe ich wie in meinen anderen Stücken nur ein oder zwei Worte verwendet, die ich nicht in der Landbevölkerung Irlands oder schon in meiner eigenen Kinderstube gehört habe, noch bevor ich Zeitung lesen konnte.“
Diese Übersetzung wurde erstmals am 11. März 1960 an den Bühnen der Stadt Köln zur Aufführung gebracht. Sie ist deutlich einfacher gehalten, sehr geglättet und „normal“.
Das Wort Playboy, für das es im Deutschen keine Entsprechung gibt, wird mit Tändler, Schwätzer, Schürzenjäger, Nichtstuer, Schwindler, Angeber, Liebling etc. umschrieben.
  • Die Übersetzung mit dem deutschen Titel „Der Gaukler von Mayo“ von Katrin Janecke und Günter Blöcker[4].

Moritaten[Bearbeiten]

Hanns Eisler vertonte folgende Moritaten aus dem Stück: Lied von den Helden Irlands, Moritat, Volksmoritat, Choral und Caitrin und John.

Adaptionen (Film, Musical, Oper)[Bearbeiten]

  • Film: „The Playboy of the Western World“ wurde vielfach für Film und Fernsehen adaptiert.[5] Der Sender Freies Berlin produzierte 1961 Ein wahrer Held unter der Regie von Hans Lietzau mit Horst Frank als Christy Mahon.[6]
  • Musical: „The Playboy of the Western World“ von Kate Hancock und Richard B. Evans wurde beim STAGES 2005 festival im Theatre Building Chicago uraufgeführt.[7]
  • Oper: Giselher Klebes Oper in drei Akten Ein wahrer Held wurde am 18. Januar 1975 am Opernhaus Zürich uraufgeführt.[8] Jan Müller-Wielands komische Oper in drei Akten „Der Held der Westlichen Welt“ (Text nach der Übersetzung von Annemarie und Heinrich Böll) ist ein Auftragswerk der Oper Köln und wurde dort am 7. April 2006 uraufgeführt. Die Titelpartie des Christy Mahon sang die Sopranistin Claudia Rohrbach.[9]
  • Rock: Das Album „Vagabonds of the Western World“ (1973) der Rockband Thin Lizzy stellt den Bezug zur irischen Sagenwelt her. Die so genannte „westliche Welt“, auch „Tir na N’Ogh“ genannt, stellt das mythologische Jenseits der Kelten dar. Der Titelsong enthält die explizite Textzeile „[…] he was a vagabond, a playboy of the western world […]“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Regina Standun: John Millington Synges The Playboy of the Western World, in: Stefan Neuhaus, Johann Holzner (Hrsg.): Literatur als Skandal. Fälle – Funktionen – Folgen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007
  2. hw.oeaw.ac.at
  3. openlibrary.org
  4. felix-bloch-erben.de
  5. John Millington Synge in der Internet Movie Database (englisch)
  6. Ein wahrer Held in der Internet Movie Database (englisch)
  7. theatermania.com
  8. Lügengeschichte für Sänger. In: Die Zeit, Nr. 5/1975
  9. welt.de