Der Henker von London (1939)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Henker von London
Originaltitel Tower Of London
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1939
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Rowland V. Lee
Drehbuch Robert N. Lee
Produktion Rowland V. Lee
Musik Ralph Freed,
Hans J. Salter,
Frank Skinner
Schnitt Edward Curtiss
Besetzung

Der Henker von London (Originaltitel: Tower of London) ist ein Horrorfilm, der 1939 unter der Regie von Rowland V. Lee gedreht wurde. Produziert wurde er von Universal Pictures. Die Hauptcharaktere Richard III. von England und dessen fiktiver Scharfrichter Mord werden von den damaligen Stars Basil Rathbone und Boris Karloff verkörpert.

Handlung[Bearbeiten]

Richard ist Duke von Glouchester und sein Bruder der Thronfolger von England. Doch Richard will selbst König werden und beginnt mithilfe seines finsteren Henkers Mord seine Konkurrenten auszuschalten. John Wyatt, der Geliebte von Lady Alice, wird nach Frankreich verbannt und der schwächliche König Heinrich wie auch der Duke von Clarence umgebracht. Immer wenn ein Konkurrent ausgeschaltet ist, entfernt Richard eine Figur aus einem Puppenhaus, das den Königshof darstellen soll. Sein Bruder Edward ist inzwischen König und ahnt nichts von Richards Tätigkeiten, sodass er diesen auf seinem Totenbett zum Protektor seiner Söhne ernennt. Nur noch Henry Tudor steht ihm im Weg, während John Wyatt zurückkehrt und königliche Truhen raubt. Wyatt wird gefangen genommen, kann aber entfliehen und zu Henry zurückkehren. Dieser kommt zurück und beendet die Schreckensherrschaft.

Hintergrund[Bearbeiten]

Vincent Price spielte hier in einer Nebenrolle den Duke of Clarence, der Richards Plänen zum Opfer fällt. Ein Remake des Films wurde 1962 gedreht, in dem Price die Hauptrolle übernahm.

Darsteller Ian Hunter musste von Universal für diesen Film von MGM ausgeliehen werden. Alan Hale senior sollte eigentlich Hunters Rolle spielen. Da dieser jedoch zumeist nur Nebenrollen spielte, meinte man, es sei schlechte Werbung.

Der Sohn von Hauptdarsteller Basil Rathbone, John Rodion, hat eine kleine Nebenrolle.

Kritik[Bearbeiten]

Die Kritik merkte vor allem an, dass der Film eher ein Horrorfilm als ein Historienfilm sei. Trotzdem wird der Film von den meisten eher dem historischen Drama als dem Horror-Genre zugeschrieben.

„Kein historisches Drama, sondern ein formal anspruchsloses Stück aus dem Horror-Panoptikum, das mit dem berühmten Shakespeare-Stoff kaum noch etwas gemein hat.“

film-dienst[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Henker von London im Lexikon des Internationalen Films