Der Hobbit: Eine unerwartete Reise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Originaltitel The Hobbit: An Unexpected Journey
Der Hobbit – Eine unerwartete Reise.png
Produktionsland Neuseeland
Vereinigte Staaten
Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge Kinofassung: 163 Minuten
Extended Edition: 175 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Peter Jackson
Drehbuch Fran Walsh
Philippa Boyens
Peter Jackson
Guillermo del Toro
Produktion Peter Jackson
Fran Walsh
Carolynne Cunningham
Musik Howard Shore
Kamera Andrew Lesnie
Schnitt Jabez Olssen
Besetzung
Synchronisation

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (im Original The Hobbit: An Unexpected Journey) ist ein neuseeländischer Fantasyfilm von Regisseur Peter Jackson und der erste Teil einer dreiteiligen Verfilmung des Romans Der Hobbit von J. R. R. Tolkien aus dem Jahr 1937. Der nachfolgende Teil Der Hobbit: Smaugs Einöde erschien 2013. Abgeschlossen wird die Serie mit Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere. Die drei Teile stellen Prequels zu Jacksons Der-Herr-der-Ringe-Trilogie dar. Die Weltpremiere des Films fand am 28. November 2012 in Wellington, Neuseeland, statt. In Deutschland und Österreich kam der Film am 13. Dezember 2012 in die Kinos.

Der Film spielt 60 Jahre vor Tolkiens Der Herr der Ringe und enthält einige Elemente dieses Romans. Er erzählt die Geschichte des Hobbits Bilbo Beutlin, der von dem Zauberer Gandalf gebeten wird, ihm und 13 Zwergen – angeführt von Thorin Eichenschild – zu helfen, den von dem Drachen Smaug eroberten Berg Erebor zurückzugewinnen.

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise erhielt gemischte bis positive Kritiken und stieg zum viert-erfolgreichsten Film 2012 und zum 18.-erfolgreichsten Film aller Zeiten auf.[3][4][5] Der Film spielte weltweit rund 1017 Mio. US-Dollar (818,7 Mio. Euro; 984,4 Mio. Schweizer Franken) ein,[6] womit Der Herr der Ringe: Die Gefährten (2001) und Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (2002) übertroffen wurden. Neben drei Oscar-Nominierungen wurde der Film für drei British Academy Film Awards und vier Critics’ Choice Movie Awards nominiert.

Handlung[Bearbeiten]

Der gealterte Hobbit Bilbo Beutlin beginnt in Hobbingen im Auenland kurz vor seinem 111. Geburtstag mit der Aufzeichnung seiner Erinnerungen, in der er seinem Neffen Frodo endlich seine gesamten Abenteuer erzählen will. Im Vorwort berichtet er vom Zwergenkönigreich Erebor unter dem Einsamen Berg, oberhalb der Menschenstadt Thal, in dem die Zwerge unter der Führung König Thrórs unermessliche Schätze lagerten, darunter auch den Arkenstein. Eines Tages erschien – vom Gold angelockt – der Feuerdrache Smaug, zerstörte Thal, besiegte die Zwerge und ließ sich im Berg inmitten des Schatzes nieder; die Zwerge wurden, angeführt von Thrórs Enkel Thorin Eichenschild, über Mittelerde verstreut. Ein späterer Versuch, im verlorenen Zwergenreich von Moria eine neue Heimat zu finden, scheiterte, weil Orks sich inzwischen dort niedergelassen hatten. Deren Anführer, Azog der Schänder, enthauptete in der Schlacht im Schattenbachtal vor den Toren Morias Thorins Großvater Thrór, worauf ihm der junge Königsenkel den linken Arm abhieb und ihn danach für tot hielt.

Eine Hobbithöhle im Auenland

Während Frodo sich in die Wälder aufmacht, um Gandalf, der sich angekündigt hat, entgegenzugehen, erinnert sich Bilbo weiter an seine Abenteuer in der Jugend: Eines Morgens vor 60 Jahren sucht der Zauberer Gandalf der Graue Bilbos Hobbithöhle auf und schlägt ihm ein Abenteuer vor, doch Bilbo hat kein Interesse daran, sein beschauliches und sicheres Leben aufzugeben. Gandalf markiert daraufhin unbemerkt Bilbos Tür mit einer Rune, und dieser erhält dann eines Abends überraschend Besuch von 13 hungrigen Zwergen, die sich nach der Plünderung seiner Speisekammer mit Gandalf beraten. Thorin Eichenschild plant, mit den anderen Zwergen (Balin, Dwalin, Oin, Glóin, Kili, Fili, Dori, Nori, Ori, Bifur, Bofur und Bombur, aber ohne Unterstützung seines Vetters Dain) zum Einsamen Berg zu gehen, durch eine Geheimtür in den Berg einzudringen und Smaug aus seinem Königreich zu vertreiben. Bilbo erhält ein Angebot, sich als Meisterdieb vertraglich der Gruppe anzuschließen, da die Unauffälligkeit den Hobbits angeblich im Blut liegt. Bilbo wird nach anfänglichem Zögern schließlich doch von seiner Abenteuerlust gepackt und folgt am nächsten Morgen den bereits weitergezogenen Zwergen. Doch wissen die Zwerge nicht, dass Azog seinen Kampf gegen Thorin überlebt hat und ihn seitdem mit seinem Hass verfolgt, und als jener von der bevorstehenden Expedition der Zwerge erfährt, setzt er seine Orks gegen sie in Bewegung.

Der Weg der Expedition führt durch die einsamen Lande. Auf den Trollhöhen übernachtet die Gruppe in einer Ruine, als ihnen von den in der Nähe lagernden Trollen Bill, Tom und Bert mehrere Ponys gestohlen werden. Als Bilbo versucht, die Ponys zurückzuholen, wird er entdeckt, und auch seine Gefährten werden beim Versuch, ihn zu retten, gefangen und sollen den Trollen als Mahlzeit dienen. Als sich die Trolle über die Zubereitung ihrer Beute streiten, erkennt Bilbo seine Chance und schafft es, Zeit zu gewinnen, bis Gandalf zur Rettung eintrifft und mithilfe des Lichts der aufgehenden Sonne die Trolle versteinern lässt. Im Lager der Trolle finden die Abenteurer neben Gold auch die Elbenschwerter Glamdring für Gandalf, Orcrist für Thorin und ein Kurzschwert für Bilbo, das später als Stich bekannt werden sollte.

Unterdessen entdeckt der Zauberer Radagast der Braune im Düsterwald, dass sich eine dunkle Macht erhoben hat und den Wald und alle Tiere vergiftet. Er eilt zur alten Festung von Dol Guldur und sieht sich dort mit dem Geist des Hexenkönigs von Angmar und einem wiedererweckten Nekromanten konfrontiert. Radagast eilt daraufhin Gandalf entgegen und übergibt ihm zum Beweis die Morgulklinge des Hexenkönigs. Als Azogs Orks und Wargen die Zwerge angreifen, lenkt Radagast sie ab. Als auch die Elben von Bruchtal unter der Führung von Elrond eingreifen, gelingt den Reisenden die Flucht ins verborgene Bruchtal.

Trotz der Feindseligkeit der Zwerge gegenüber dem Volk der Elben (insbesondere vonseiten Thorins, nachdem die Elben unter Thranduil die Zwerge bei Smaugs Überfall im Stich gelassen hatten) wird die Gruppe im Haus des Elbenfürsten freundlich bewirtet, und Elrond hilft bei der Entzifferung der Karte des Einsamen Bergs von Thorins Großvater. In Bruchtal trifft Gandalf auf die anderen Mitglieder des Weißen Rats, den Obersten seines Ordens, Saruman den Weißen und die Elbenherrin von Lothlorien, Galadriel. Gandalf überbringt die Kunde von Radagast, dass ein Nekromant sich erhebe, doch Saruman weist dieses Ereignis als unbedeutend zurück. Lediglich Galadriel schenkt ihm Glauben, und obwohl sie und Elrond die Expedition der Zwerge aus verschiedenen Gründen nicht gutheißen, lassen sie die Zwerge ungehindert ziehen, als diese sich auf eigene Faust wieder auf den Weg machen.

Die Zwerge und Bilbo brechen ins Nebelgebirge auf. Nachdem sie einen Kampf von Steinriesen nur knapp überlebt haben und Bilbo wegen Thorins offensichtlicher Abneigung ihm gegenüber zuerst wieder nach Hause will, werden sie in einer Höhle von Goblins gefangen genommen. Bilbo kann entkommen, stürzt aber nach einem Kampf mit einem Goblin in einen Abgrund. Hier beobachtet er das Wesen Gollum, das sich daranmacht, den mit Bilbo abgestürzten Goblin zum Abendessen zu verschleppen; dabei verliert Gollum einen goldenen Ring, den Bilbo an sich nimmt. Als sich Bilbo gegen Gollums multiple Persönlichkeit mit dem Schwert wehrt, einigen sich beide auf ein Rätselspiel: Wenn Bilbo gewinnt, will Gollum ihn zum Ausgang führen, siegt Gollum, darf er Bilbo aufessen. Bilbo gewinnt durch einen Trick, doch als Gollum bemerkt, dass er seinen „Schatz“ verloren hat, verfolgt er den Hobbit. Der erkennt bei der Flucht zufällig, dass der Ring seinen Träger unsichtbar macht. Bilbo erhält kurz vor dem Ausgang die Gelegenheit, Gollum zu töten, aber er lässt davon ab, als er die Verzweiflung in dessen Augen erkennt. Als er daraufhin entkommt, schwört Gollum ihm ewige Rache.

Währenddessen werden die Zwerge dem Goblinkönig vorgeführt, der Azog benachrichtigen lässt und die Gruppe dann foltern will. Doch bevor es dazu kommt, erscheint Gandalf, befreit die Zwerge und tötet den Goblinkönig. Bilbo trifft seine Gefährten auf der Ostseite des Gebirges wieder und zieht mit ihnen weiter, doch Azog und seine Reiter holen sie ein und greifen an. Am Rand eines Abgrunds wird die Gruppe in die Enge gedrängt und gezwungen, sich auf den dort wachsenden Kiefern eine unsichere Zuflucht zu suchen. Als die Warge beginnen, die schlecht verwurzelten Bäume niederzureißen, stellt sich Thorin Azog zum Kampf, wird aber zu Boden gestreckt. Bilbo rettet kurzentschlossen Thorins Leben, und bevor die Orks sie töten können, kommen die von Gandalf herbeigerufenen Großen Adler den Zwergen zu Hilfe und tragen die Gefährten mit sich fort zur Bergspitze des Carrock.

Als Thorin wieder aus seiner Ohnmacht erwacht, bereut er seine früheren Zweifel Bilbo gegenüber und begrüßt ihn endlich als Freund und vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft. In der Ferne sieht die Gruppe über den riesigen Düsterwald hinweg den weit entfernten Erebor und beginnt wieder Mut zu fassen für den noch bevorstehenden Weg. Indessen fliegt eine Drossel zum Einsamen Berg und schlägt gemäß einer alten Prophezeiung, die die günstige Rückkehr der Zwerge in ihr altes Reich verheißt, an einen Stein. Durch das Echo ihrer Schläge erwacht im Inneren, unter Gold begraben, der Drache Smaug aus seinem langen Schlaf.

Unterschiede zum Roman[Bearbeiten]

  • Die Zwerge treten am Anfang des Films nicht in der gleichen Reihenfolge auf, wie es im Roman beschrieben ist. Im Film trat beispielsweise Thorin Eichenschild erst in Erscheinung, nachdem der Hauptteil der übrigen Zwerge es sich bereits in Bilbos Heim bequem gemacht hat, anstatt wie im Roman zeitgleich mit Bifur, Bofur und Bombur als die letzten anzukommen.
  • In der Romanvorlage stimmt Bilbo dem Vertrag zu und Gandalf erscheint am nächsten Morgen, nachdem die Zwerge gegangen sind und fragt, wann er gedenke, aufzubrechen. Thorin ließ für Bilbo einen Brief mit der Nachricht über ihr Treffen am folgenden Tag und ihren Aufbruch vom Gasthaus „Zum Grünen Drachen“ von Wassernach aus zurück. Im Film läuft Bilbo den Zwergen nach, die schon ohne ihn aufgebrochen sind, weil sie größtenteils nicht damit rechneten, dass er sie begleitet.[Anm. 1]:S. 39.
  • Bei der Begegnung mit den drei Trollen wird Bilbo im Buch nicht in einen Sack gesteckt, sondern endet bei einem Versuch, Thorin gegen die Trolle zu helfen, auf einem Baum. Gandalf erscheint und bringt die Trolle durch Imitation ihrer Stimmen dazu, sich zu streiten, während es im Film Bilbo ist, der für eine Verzögerung sorgt. Die im Roman vorkommende sprechende Geldbörse wurde komplett gestrichen und durch ein einfaches Messer ersetzt.[Anm. 1]:S. 51/52.
  • Im Film wird die Gruppe auf dem Weg nach Bruchtal von Orks angegriffen und ihre Ponys laufen ihnen davon. Im Buch reiten sie nach Bruchtal und verlassen mit den Ponys diesen Ort wieder. Weder Galadriel noch Saruman sind in der Vorlage in Bruchtal zugegen und die Zwerge verweilen mehrere Wochen dort, ehe sie sich von dem Trollerlebnis erholt haben und weiterziehen. Im Film reisen sie heimlich ab. Auch die feindliche und misstrauische Atmosphäre, die im Film zwischen Zwergen und Elben in Bruchtal dargestellt wird, kommt in der Buchvorlage nicht vor.[Anm. 1]:S. 56–66.
  • Die Abreise erfolgt laut Buchvorlage zusammen mit Gandalf, im Film reisen sie getrennt ab. Im Buch rettet Gandalf die Zwerge aus der Gefangenschaft der Orks und flieht mit diesen zusammen aus der Höhle. Auf dieser Flucht wird Bilbo von der Gruppe getrennt. Im Film wird Bilbo schon bei der Gefangennahme durch die Orks von der Gruppe getrennt.
  • Nach der Flucht auf die Bäume legen die Orks im Buch Feuer unter den Bäumen, um die Zwerge auszuräuchern, dabei stürzen die Bäume nicht um. Im Film werden die Bäume von Wargen umgestürzt, das Feuer wird bei der Abwehr der Warge von den Zwergen entfacht.
  • Der Ork Azog tritt im Roman nicht als Antagonist von Thorin Eichenschild auf, sondern wird in der Schlacht vor Moria von Dain II. Eisenfuß getötet.
  • Radagast tritt im Film auf, in der Romanvorlage wird er nur erwähnt.
  • Der Drache Smaug wird am Ende des Filmes kurz teilweise gezeigt, wie er bedeckt in einem Haufen von Gold und Schätzen der Zwerge liegt, im Roman allerdings liegt er auf den Schätzen. Dies dient zum Aufbau von Spannung für die nächsten beiden Teile der Trilogie, da der Drache im ersten Teil niemals komplett zu sehen ist.
  • Im Anfang vom Film wird die gesamte Vorgeschichte des Abenteuers erläutert, während im Roman der Hintergrund Stück für Stück erklärt wird.

Diese Erweiterungen und Parallelhandlungen gegenüber der Buchvorlage gehen im Wesentlichen auf die zusätzlichen Informationen zurück, die Tolkien in den Anhängen zum Herrn der Ringe selbst aufgezeichnet hatte.

Hintergrund[Bearbeiten]

Besetzung und Synchronisation [Bearbeiten]

Bevor die Dreharbeiten am 21. März 2011 begannen, wurden die Hauptcharaktere im Reiten und Schwertkämpfen ausgebildet, und übten für einen Monat das Bootfahren. Peter Jacksons Absicht war dabei nicht nur die optimale Voraussetzung für den Dreh, sondern auch die Bindung zwischen den Darstellern.[7] Die deutsche Synchronfassung entstand durch die Film- & Fernseh-Synchron GmbH (FFS). Nach dem Tod von Achim Höppner, dem Sprecher von Gandalf, im Jahr 2006, musste nach einem Ersatz gesucht werden. Zwar wurde Gandalf in den beiden veröffentlichten Trailern von Gunter Schoß synchronisiert, im fertigen Film ist aber der Schauspieler und Synchronsprecher Eckart Dux zu hören.[8][9] Die restliche Schauspiel- und Synchronbesetzung ähnelt der der Herr-der-Ringe-Trilogie:

Rolle[10] Darsteller[10] Synchronsprecher[11]
Bilbo Beutlin (jung) Martin Freeman Manuel Straube
Bilbo Beutlin (alt) Ian Holm Mogens von Gadow
Gandalf Ian McKellen Eckart Dux
Thorin Eichenschild Richard Armitage Torben Liebrecht (Dialog)
Thomas Amper (Gesang)
Balin Ken Stott Alexander Pelz
Bofur James Nesbitt Michael Lott
Galadriel Cate Blanchett Dörte Lyssewski
Elrond Hugo Weaving Wolfgang Condrus
Saruman Christopher Lee Otto Mellies
Gollum / Sméagol Andy Serkis Andreas Fröhlich
Frodo Beutlin Elijah Wood Timmo Niesner
Radagast Sylvester McCoy Erich Ludwig
Großer Ork Barry Humphries Hartmut Neugebauer
Dwalin Graham McTavish Tilo Schmitz
Oin John Callen Lutz Schnell
Glóin Peter Hambleton Uli Krohm
Kili Aidan Turner Stefan Günther
Fili Dean O'Gorman Tim Knauer
Dori Mark Hadlow Tobias Lelle
Nori Jed Brophy Hans-Georg Panczak
Ori Adam Brown Nic Romm
Bifur William Kircher
Bombur Stephen Hunter
Lindir Bret McKenzie Pascal Breuer
Thranduil Lee Pace
Thrór Jeffrey Thomas
Thráin II. Thomas Robins
Azog Manu Bennett
Yazneg John Rawls
Fimbul Stephen Ure
Grinnah Matthias Kupfer
Ork Bolg Conan Stevens
Ork Schreiber Kiran Shah
Nekromant Benedict Cumberbatch
Meister Wohlwurz Timothy Bartlett Karl-Heinz Knaup
Bill Peter Hambleton Torsten Münchow
Tom William Kircher Jörg Reitbacher-Stuttmann
Bert Mark Hadlow Christoph Jablonka

Drehbuch[Bearbeiten]

Das Drehbuch zum Film wurde von Peter Jackson und seinen langjährigen Mitarbeitern Fran Walsh, Philippa Boyens und Guillermo del Toro verfasst.

Produktion und Regie[Bearbeiten]

Hauptverantwortlich für die Produktion waren New Line Cinema, Peter Jacksons Unternehmen WingNut Films und Metro-Goldwyn-Mayer. Warner Bros. ist für die weltweite Vermarktung und Verbreitung des Films zuständig.[12]

Nach dem finanziellen Erfolg der Herr-der-Ringe-Trilogie, der durch zahlreiche positive Filmkritiken unterstrichen wurde, beschäftigte sich Regisseur und Drehbuchautor Peter Jackson mit Tolkiens Roman Der Hobbit. Ursprünglich war Jackson als Produzent vorgesehen, während Guillermo del Toro als Regisseur fungieren sollte.[13] Im Mai 2010 verließ del Toro das Projekt aufgrund von Verzögerungen, die hauptsächlich wegen finanzieller Probleme der Produktionsfirma Metro-Goldwyn-Mayer verursacht wurden.[14] Im Oktober desselben Jahres wurde Jackson als sein Nachfolger angekündigt.[14]

Die ersten beiden Filme der insgesamt dreiteiligen Verfilmung wurden gemeinsam gedreht. Die Dreharbeiten begannen am 21. März 2011 in Neuseeland und endeten nach 266 Drehtagen am 6. Juli 2012.[15] Die Produktionskosten des Streifens beliefen sich auf rund 270 Millionen US-Dollar (≈204 Millionen Euro).[16] Die Nachbearbeitung des Films endete am 26. November, nur zwei Tage vor der offiziellen Weltpremiere am 28. November in Neuseeland.[17]

Marketing[Bearbeiten]

Der erste Trailer des Films wurde am 20. Dezember 2011 im Internet veröffentlicht,[18] einen Tag später lief der Trailer vor dem von Peter Jackson produzierten Film Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn im Kino.[19] Bei der San Diego Comic-Con International 2012 erschienen die Darsteller und Crewmitglieder Peter Jackson, Martin Freeman, Ian McKellen, Richard Armitage, Andy Serkis, Elijah Wood und Drehbuchautorin Philippa Boyens um exklusiv 12 Minuten des Films vorzuführen.[20]

Am 8. Oktober 2012 kündigte Wellingtons Bürgermeisterin Celia Wade-Brown an, dass man für die Premierenwoche von Der Hobbit: Eine unerwartete Reise die Hauptstadt Neuseelands in Middle of Middle-earth (dt. Mitte von Mittelerde) umbenennen werde.[21]

Premiere[Bearbeiten]

Ein Aufsteller vor dem Embassy Theatre in Wellington bei der Weltpremiere von Der Hobbit: Eine unerwartete Reise.
Internationale Ausstrahlungen von Der Hobbit: Eine unerwartete Reise[22]
Land Filmtitel Premiere
NeuseelandNeuseeland Neuseeland The Hobbit: An Unexpected Journey 28. November 2012 (Weltpremiere)
BelgienBelgien Belgien Bilbo le Hobbit : un voyage inattendu 12. Dezember 2012
DanemarkDänemark Dänemark Hobbitten: En uventet rejse
FinnlandFinnland Finnland Hobitti – Odottamaton matka
FrankreichFrankreich Frankreich Bilbo le Hobbit : un voyage inattendu
NiederlandeNiederlande Niederlande De Hobbit: Een onverwachte reis
NeuseelandNeuseeland Neuseeland The Hobbit: An Unexpected Journey
NorwegenNorwegen Norwegen Hobbiten: En uventet reise
SchwedenSchweden Schweden Hobbit: En oväntad resa
SchweizSchweiz Schweiz Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
ArgentinienArgentinien Argentinien El Hobbit: Un viaje inesperado 13. Dezember 2012
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Hobit: Neocekivano putovanje
ChileChile Chile El Hobbit: Un viaje inesperado
KroatienKroatien Kroatien Hobit: Neočekivano putovanje
DeutschlandDeutschland Deutschland Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
GriechenlandGriechenland Griechenland Χόμπιτ: Ένα Αναπάντεχο Ταξίδι
HongkongHongkong Hongkong 霍比特人:意外旅程
UngarnUngarn Ungarn A hobbit: Váratlan utazás
IrlandIrland Irland The Hobbit: An Unexpected Journey
IsraelIsrael Israel Ha'Hobbit: masa bilti tzafui
ItalienItalien Italien Lo Hobbit – Un viaggio inaspettato
OsterreichÖsterreich Österreich Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
PortugalPortugal Portugal O Hobbit: Uma Viagem Inesperada
SerbienSerbien Serbien Hobit: Neočekivano putovanje
SingapurSingapur Singapur 霍比特人:意外旅程
SlowenienSlowenien Slowenien Hobit: Nepričakovano potovanje
ThailandThailand Thailand เดอะ ฮอบบิท: การผจญภัยสุดคาดคิด
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich The Hobbit: An Unexpected Journey
BrasilienBrasilien Brasilien O Hobbit: Uma Jornada Inesperada 14. Dezember 2012
BulgarienBulgarien Bulgarien Хобит: Неочаквано пътешествие
KanadaKanada Kanada The Hobbit: An Unexpected Journey
EstlandEstland Estland Kääbik: Ootamatu teekond
JapanJapan Japan ホビット 思いがけない冒険
LitauenLitauen Litauen Hobitas: nelaukta kelione
ParaguayParaguay Paraguay El Hobbit: un Viaje Inesperado
RumänienRumänien Rumänien Hobbitul: O Calatorie Neasteptata
SudafrikaSüdafrika Südafrika The Hobbit: An Unexpected Journey
SpanienSpanien Spanien El Hobbit: Un viaje inesperado
TurkeiTürkei Türkei Hobbit: Beklenmedik Seyahat
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Hobbit: An Unexpected Journey
ArmenienArmenien Armenien Հոբիթ:Անսպասելի ճամփորդություն 19. Dezember 2012
RusslandRussland Russland Хоббит: Нежданное лутешествие
UkraineUkraine Ukraine Гобіт: Неочікувана подорож 20. Dezember 2012
KolumbienKolumbien Kolumbien El Hobbit: Un viaje inesperado 25. Dezember 2012
AustralienAustralien Australien The Hobbit: An Unexpected Journey 26. Dezember 2012
IslandIsland Island
PolenPolen Polen Hobbit: Niezwykla podróz 28. Dezember 2012
MongoleiMongolei Mongolei Хоббит 11. Januar 2013
MazedonienMazedonien Mazedonien Хобит: Неочекувано Патување 31. Januar 2013
China VolksrepublikChina Volksrepublik China 霍比特人:意外旅程 15. Februar 2013

Die Weltpremiere von Der Hobbit: Eine unerwartete Reise fand am 28. November 2012 in Wellington, Neuseeland statt.[23] Der Kinostart erfolgte in Neuseeland am 12. Dezember, in Europa am 13. Dezember, in Indien, Kanada und den Vereinigten Staaten am 14. Dezember und in Australien am 26. Dezember. Der Streifen wurde auch auf der 65. Royal Film Performance am 12. Dezember vorgeführt.[24]

Rund 100.000 Menschen warteten am roten Teppich der Filmpremiere am Courtenay Place und die gesamte Veranstaltung wurde live im neuseeländischen Fernsehen ausgestrahlt, sowie in Livestreams im Internet übertragen.[25]

Filmmusik[Bearbeiten]

Die Filmmusik wurde wie schon bei den Der-Herr-der-Ringe-Filmen von Howard Shore komponiert; Aufnahmen dazu entstanden in den Londonern Abbey Road Studios. Der Abspanntitel trägt den Namen Song of the Lonely Mountain und wurde von Neil Finn eingesungen. Das Soundtrackalbum stieg in den Vereinigten Staaten und in Südkorea in die Top-10 der Charts ein.

Veröffentlichung auf DVD und Blu-ray[Bearbeiten]

Der Film ist in Deutschland und Österreich am 19. April 2013 auf DVD und Blu-ray erschienen, in den Vereinigten Staaten bereits am 19. März.[26][27] Am 15. November erschien zusätzlich eine Extended Edition.[28] Diese ist gut 15 Minuten länger als die Kinofassung[29] und enthält unter anderem einige zusätzliche Szenen, die die Geschichte von Smaugs Eroberung von Erebor und den Aufenthalt von Thorins Gemeinschaft in Bruchtal mehr detaillieren. Sie ist auf deutsch in vier Versionen erschienen:

  • Drei-Disc-Edition mit Extended Cut in 2D auf Blu-ray
  • Fünf-Disc-Edition mit Extended Cut in 3D und 2D auf Blu-ray
  • Fünf-Disc-Edition mit Extended Cut auf DVD
  • Limitierte Sammler-Edition mit dem Fünf-Disc-Set auf Blu-ray und einer Weta-Statue von Bilbo und Gollum[30]

In einigen Ländern wie den USA erschien schon am 24. Oktober die Extended Edition über iTunes als Download.[31]

Fernsehausstrahlung[Bearbeiten]

Die Ausstrahlungsrechte für die zukünftige Ausstrahlung im Free-TV sicherte sich zunächst die Tele München Gruppe.[32] Für die Ausstrahlung ist der Fernsehsender RTL zuständig, wie im März 2013 bekannt wurde. Der Termin für die Erstausstrahlung wurde auf den 30. November 2014 festgelegt.[33] Der österreichische Sender ORF eins zeigt den Streifen bereits eine Woche früher am 23. November 2014.[34]

Wissenswertes[Bearbeiten]

Die drei versteinerten Trolle tauchen wieder in der Verfilmung Der Herr der Ringe: Die Gefährten auf, wo sie von den Gefährten als Rastplatz genutzt und anhand von Bilbos Erzählungen wiedererkannt werden. Diese Szene ist nur in der Extended Edition enthalten.

Rezeption[Bearbeiten]

Einspielergebnisse[Bearbeiten]

Einspielergebnisse[6][35]
Territorium $ CHF
Weltweit 1017 Mio. 818,7 Mio. 984,4 Mio.
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KanadaKanada Kanada
303 Mio. 243,9 Mio. 293,3 Mio.
DeutschlandDeutschland Deutschland 88,8 Mio. 71,5 Mio. 86 Mio.
OsterreichÖsterreich Österreich 8,6 Mio. 6,9 Mio. 8,3 Mio.
SchweizSchweiz Schweiz Nicht verfügbar
Stand: 22. April 2013

Weltweit spielte Der Hobbit: Eine unerwartete Reise am Startwochenende 168,3 Mio. Euro (202,4 Mio. Schweizer Franken) ein.[36][37][38] In der zweiten Januarwoche 2013 übertraf Der Hobbit: Eine unerwartete Reise mit zu dem Zeitpunkt 887,5 Mio. US-Dollar (714,5 Mio. Euro; 859,1 Mio. Schweizer Franken) die 869,3 Mio. US-Dollar (699,8 Mio. Euro; 841,4 Mio. Schweizer Franken) Einspielergebnis des ersten Films der Der-Herr-der-Ringe-Trilogie, Der Herr der Ringe: Die Gefährten (inflationsbereinigt entspricht das Einspielergebnis von Der Herr der Ringe: Die Gefährten etwa einem heutigen Gegenwert von 1.189 Mio. US-Dollar bzw. 0,956 Mrd. Euro oder 0,968 Mrd. Schweizer Franken). In der vierten Januarwoche überschritt Der Hobbit: Eine unerwartete Reise mit zu dem Zeitpunkt 925,4 Mio. US-Dollar (745 Mio. Euro; 895,8 Mio. Schweizer Franken) die 923,3 Mio. US-Dollar (743,3 Mio. Euro; 893,7 Mio. Schweizer Franken) Einspielergebnis des zweiten Films der Der-Herr-der-Ringe-Trilogie, Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (inflationsbereinigt entspricht das Einspielergebnis von Der Herr der Ringe: Die zwei Türme etwa einem heutigen Gegenwert von 1.262 Mio. US-Dollar bzw. 1,016 Mrd. Euro oder 1,222 Mrd. Schweizer Franken).

Bis zum 22. April 2013 hat Der Hobbit: Eine unerwartete Reise weltweit an den Kinokassen Gesamteinnahmen in Höhe von 1017 Mio. US-Dollar (818,7 Mio. Euro; 984,4 Mio. Schweizer Franken) erzielt,[6] davon 303 Mio. US-Dollar (243,9 Mio. Euro; 293,3 Mio. Schweizer Franken) in Nordamerika (Vereinigten Staaten und Kanada)[6] sowie 88,8 Mio. US-Dollar (71,5 Mio. Euro; 86 Mio. Schweizer Franken) in Deutschland und 8,6 Mio US-Dollar (6,9 Mio. Euro; 8,3 Mio. Schweizer Franken) in Österreich.[35] Der Hobbit avancierte damit zum viert-erfolgreichsten Film 2012 und zum 18-erfolgreichsten Film aller Zeiten.[5]

Deutschsprachiger Raum

Bereits am Startwochenende (15. und 16. Dezember 2012) sicherte sich Eine unerwartete Reise den 1. Platz der Kinocharts und brachte durch 1,08 Mio. Zuschauer 11,4 Mio. Euro (13,7 Mio. Schweizer Franken) ein; sind die Vorabaufführungen einberechnet, spielte der Streifen sogar 13 Mio. Euro (15,6 Mio. Schweizer Franken) von 1,23 Mio. Zuschauern ein.[39] Auch noch nach drei Wochen stand er mit über einer Million Zuschauer auf Platz 1, mittlerweile sahen ihn rund 4,5 Millionen Deutsche in den Kinosälen.[40] In Österreich spielte der Film insgesamt 5,7 Mio. Euro (6,9 Mio. Schweizer Franken) ein, wobei 1,2 Mio. Euro (1,4 Mio. Schweizer Franken) am Startwochenende umgesetzt wurden.[41]

USA

Auch in den USA schaffte es Der Hobbit: Eine unerwartete Reise, sich an der Spitze der Kinocharts festzusetzen. Mit 84,6 Mio. US-Dollar (68,1 Mio. Euro; 81,9 Mio. Schweizer Franken) erzielte der Film auch einen neuen Rekord. Kein anderer Film startete je im Dezember besser.[42]

Andere Länder

Außerhalb der Vereinigten Staaten spielte der Film insgesamt 708,1 Mio. US-Dollar (570 Mio. Euro; 685,4 Mio. Schweizer Franken) ein, davon 138 Mio. US-Dollar (111,1 Mio. Euro; 133,6 Mio. Schweizer Franken) am Startwochenende. Die größten Anteile an dem Ergebnis des Startwochenendes haben Großbritannien mit 18,8 US-Dollar (15,1 Mio. Euro; 18,2 Mio. Schweizer Franken) und Russland mit 17,9 US-Dollar (14,4 Mio. Euro; 17,3 Mio. Schweizer Franken).[35] In Schweden gelang es nur Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 besser an einem Wochenende zu starten.[43]

Zuschauerzahlen[Bearbeiten]

In Deutschland wurde der Film 6.607.048 mal gesehen.[44] Im Jahr 2013 wurden bundesweit 1.856.257 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt, womit der Film den 14. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres belegte.[45]

Laut TorrentFreak war der Film mit 8,4 Millionen illegalen Downloads der meist heruntergeladene Film via BitTorrent des Jahres 2013.[46]

Kritiken[Bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [47]
Publikum [47]
Metacritic
Kritiker [48]
Publikum [48]
OFDb [49]
Allmovie
Kritiker [50]
Publikum [50]
Moviemaze [51]
IMDb [52]
Stand 9. Dezember 2013

Die ersten Kritiken waren überwiegend positiv, was zu einer „Fresh-Bewertung“ mit 65 % auf Rotten Tomatoes führte, basierend auf 270 Rezensionen,[47] sowie einer Wertung von 58 von 100 bei Metacritic, basierend auf 40 Kritiken.[48] Besonders kritisiert wurde hingegen der erste Akt des Films, der für viele Kritiker zu aufgeblasen und lang ist und zu wenig Dringlichkeit besitzt.

„‚Eine unerwartete Reise‘ verzaubert mit Humor und Poesie, überwältigt mit gewaltiger Action, fesselt mit sensationeller Technik und begeistert mit brillanten Stars. Ein Meisterwerk. […] Der erste Teil seines ‚Hobbit‘-Epos glänzt mit unvergesslichen Bildern, er facht die Emotionen an und erschafft Momente voll verträumter Poesie.“

Ulrich Lössl: Spiegel Online[53]

Auf die Bandbreite des Films zwischen Kitsch und Kammerspiel geht Dietmar Dath ein.

„Sehr selten tut Jackson […] des Guten tatsächlich zu viel: Ein zitternder Schnuppernäschen-Igel im Todeskampf weckt das Verlangen nach der Insulinspritze, und Steinriesen, die sich mit ihren Köpfen ihre Köpfe einrennen, treiben den Gigantismus ins Lächerliche. Auch patscht ein ziemlich stumpfer Körperhumor - es wird gerotzt und gerülpst, wie sich das weder Bud Spencer noch Louis de Funès in ihren einfallslosesten Momenten getraut hätten - zu oft und zu gern im Matsch. Der Quatsch findet sich allerdings ausbalanciert durch unübersehbare Hinweise darauf, dass Jackson den Menschen, die er unterhalten will, Intelligenz zutraut: Sosehr zum Beispiel physischer Horror zwischen Blutspritzern und Ungeheuern mit Schilddrüsenfehlfunktion sich breitmacht, so kammerspielhaft präzise ist der unheimliche Rätselwettkampf zwischen Bilbo und Gollum in der eiskalten Höhle des Letzteren inszeniert - ein Bonbon der Kinogotik, wie es etwa Tim Burton seinen nach derlei lechzenden Fans seit zwanzig Jahren nicht mehr serviert hat.“

Dietmar Dath: Frankfurter Allgemeine Zeitung[54]

Für Sophie Albers ist die neue Technik der High Frame Rate, die im Film erstmals eingesetzt wurde, eher ein Nachteil des Films.

„[…] auf Grund dieses Hyperrealismus ist ‚Der Hobbit‘ - vor allem in der ersten Hälfte - so kalt wie ein toter Fisch. […] Schon in den ersten 48 Bildern in einer Sekunde hat der Film den leblosen Charme eines Heimvideos. […] Deshalb berührt dieser Film auch so wenig. Der Raum für die eigene Fantasie, in dem wir normalerweise die Brücke in die Filmrealität zimmern, ist zugemüllt mit überflüssiger Information.“

Sophie Albers: Stern[55]

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) verlieh dem Film ihr Prädikat „wertvoll“.

„[…] Das Kernstück des Films ist eindeutig Bilbos Rätselwettstreit mit Gollum in der Höhle. Solch eine dramatische, intime und vitale Sequenz hat es bisher zwischen einer digitalen Figur und einem Schauspieler noch nicht gegeben. Und hier wird auch zum ersten Mal deutlich, was für ein gewitzter, kühner, aber auch barmherziger Held Bilbo Beutlin ist. Doch leider ist diese Sequenz auch sehr lang. Und dieser Einwand gilt bei aller filmtechnischen Finesse auch für einige andere Stellen im Film. Dadurch, dass die Drehbuchautoren sich auch bei anderen Texten von Tolkien bedient haben, ist die Erzählung dramaturgisch überladen. Die Action- und Kampfszenen wirken zunehmend redundant und zudem rückt der Held der Geschichte in ihnen zu sehr in den Hintergrund. Weniger wäre hier mehr gewesen.“

Jurybegründung: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)[56]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen
Gewonnen 16
Nominiert 75

Wenn ein Preis gewonnen wurde, erscheint er nicht mehr auf der Nominierungsliste.

Der Film wurde für drei Oscars nominiert, nämlich in den Kategorien „Bestes Make-up und Beste Frisuren“, „Beste visuelle Effekte“ und „Bestes Szenenbild“.[57] Bei den britischen BAFTA-Awards sah es ähnlich aus, denn dort wurde der Film in den Kategorien „Beste visuelle Effekte“, „Beste Maske“ und „Bester Ton“ nominiert.[58] Doch in keiner der sechs Kategorien ist der Film ausgezeichnet worden. Dagegen konnte der Streifen aber Empire Awards gewinnen, einmal Martin Freeman in seiner Rolle als Bilbo Beutlin und allgemein als „Bester Fantasyfilm“.[59] Freeman selbst wartet noch auf die Verleihung der MTV Movie Awards, bei denen er als „Bester Angsthase“ nominiert ist.[60] Weiter wurde der Film für neun Saturn Awards nominiert und ist damit Favorit bei der Verleihung. Sogar der erste Teil von Der Herr der Ringe, Der Herr der Ringe: Die Gefährten brachte es „nur" auf acht. Nominiert wurden neben den Schauspielern Martin Freeman („Bester Hauptdarsteller“) und Ian McKellen („Bester Nebendarsteller“) auch Regisseur Peter Jackson („Beste Regie“) und Komponist Howard Shore („Beste Musik“)[61] Zwar war der Film für die Kategorien „Bestes Szenenbild“, „Beste Kostüme“, „Bestes Make-up“ und „Beste visuelle Effekte“ bei den Critics Choice Awards nominiert, jedoch gingen die Preise an andere Filme.[62]

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Falconer: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Chronik 1 - Kunst & Gestaltung. Klett-Cotta-Verlag, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-608-96051-8.
  • Daniel Falconer: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Chronik 2 - Geschöpfe & Figuren. Klett-Cotta-Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96052-5.
  • Jude Fisher: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Das offizielle Begleitbuch. Klett-Cotta-Verlag, Stuttgart 2012, ISBN 3-608-93978-4.
  • Brian Sibley: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Das offizielle Filmbuch. Klett-Cotta-Verlag, Stuttgart 2012, ISBN 3-608-93996-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c Der Hobbit.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 34 kB) der FSK, abgerufen am 15. Dezember 2012.
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. Sophie Albers: Ein Film, so kalt wie ein toter Fisch. In: stern.de. Stern, 12. Dezember 2012, abgerufen am 19. Dezember 2012.
  4. „Der Hobbit“ startet mit Rekord. In: Spiegel Online. Der Spiegel, 17. Dezember 2012, abgerufen am 19. Dezember 2012.
  5. a b Worldwide Grosses. Box Office Mojo, abgerufen am 11. April 2013 (englisch).
  6. a b c d Gesamteinspielergebnis von Der Hobbit: Eine unerwartete Reise bei BoxOfficeMojo.com (englisch); abgerufen am 17. April 2013.
  7. Jen Blackburn: Dwarf James to get in The Hobbit. thesun.co.uk, 22. Dezember 2010, abgerufen am 15. Dezember 2012 (englisch).
  8. Nadir Attar: "Der Hobbit": Deutscher Gandalf-Sprecher steht fest. Eckart Dux verpflichtet. In: TREKNews.de. TREKNews, 23. November 2012, abgerufen am 25. Dezember 2012.
  9. MRFreak: ‚Der Hobbit‘: Neuer Synchronsprecher für Gandalf sowie neuer Track. Die Welt von Mittelerde. In: moviereporter.de. moviereporter, 7. November 2012, abgerufen am 19. Dezember 2012.
  10. a b Besetzung und Crew für Der Hobbit: Eine unerwartete Reise . Internet Movie Database, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  11. Der Hobbit: Eine unerwartete Reise in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 18. Dezember 2012.
  12. Beteiligte Firmen für Der Hobbit: Eine unerwartete Reise. Internet Movie Database, abgerufen am 21. Dezember 2012.
  13. Deborah Netburn: Guillermo del Toro to direct ‚The Hobbit‘ and sequel. Los Angeles Times, 24. April 2008, abgerufen am 18. Dezember 2012 (englisch).
  14. a b Bryan Alexander: Guillermo del Toro on Losing the ‚Hobbit‘: I ‚Have a Huge Heartbreak‘. The Hollywood Reporter, 5. November 2010, abgerufen am 18. Dezember 2012 (englisch).
  15. Jordan Zakarin: ‚The Hobbit‘ Completes Filming, Peter Jackson Posts Facebook Message (Photo). The Hollywood Reporter, 6. Juli 2012, abgerufen am 18. Dezember 2012 (englisch).
  16. The Hobbit: An Unexpected Journey. In: the-numbers.com. Abgerufen am 21. Dezember 2012 (englisch).
  17. Mel: DER HOBBIT EINE UNERWARTETE REISE- Video zur Produktion. Kinofans, 15. Dezember 2012, abgerufen am 18. Dezember 2012.
  18. Jen Chaney: ‚The Hobbit‘ trailer: Once more into Middle-earth. The Washington Post, 20. Dezember 2011, abgerufen am 17. Dezember 2012 (englisch).
  19. Tom Eames: ‚The Hobbit‘ trailer confirmed to air before ‚Tintin‘ in US. Digital Spy, 16. Dezember 2011, abgerufen am 17. Dezember 2012 (englisch).
  20. Antje Porwitzki: Peter Jackson bremst Hobbit bei der Comic-Con. Moviepilot, 13. Juli 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  21. Wellington: The Middle of Middle-Earth. The New Zealand Herald, 8. Oktober 2012, abgerufen am 29. Oktober 2012 (englisch).
  22. Starttermine für Der Hobbit: Eine unerwartete Reise. In: imdb.com. Internet Movie Database, abgerufen am 21. Dezember 2012 (englisch).
  23. Weltpremiere in Wellington. Die Hobbits sind los. Spiegel Online, 28. November 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  24. Vaire: „Der Hobbit“: Auftritt zur 65. Royal Film Performance. Der Film „Der Hobbit“ hat es geschafft: Er bekommt eine royale Vorführung vor der britischen Königsfamilie, die dem guten Zweck dienlich ist. fantasy-fans.eu, 26. September 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012 (englisch).
  25. The Hobbit Wellington World Premiere: Live Video Streams. scoop media, 28. November 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012 (englisch).
  26. Nils Knaack: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise offiziell für den 19.04.13 auf Blu-ray angekündigt. zehnachtzig.de, 8. Februar 2012, abgerufen am 16. März 2013.
  27. Nils Knaack: USA: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise Blu-ray-Veröffentlichung offiziell angekündigt. zehnachtzig.de, 6. Februar 2012, abgerufen am 16. März 2013.
  28. Amazon. Abgerufen am 24. Oktober 2013.
  29. Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - SEE freigegeben - 15:31 Min. mehr Hobbit als in der Kinoversion. Abgerufen am 24. Oktober 2013.
  30. Der Hobbit - Termin und Details zur Extended Edition. Abgerufen am 24. Oktober 2013.
  31. HOBBIT Extended Scenes analysiert. Abgerufen am 24. Oktober 2013.
  32. Uwe Mantel: Herbert Kloiber sichert sich "Hobbit", "Bond" & Co. dwdl.de, 13. Februar 2013, abgerufen am 21. März 2013.
  33. Uwe Mantel: RTL schnappt ProSiebenSat.1 die Twilight-Filme weg. dwdl.de, 18. März 2013, abgerufen am 21. März 2013.
  34. Der Hobbit - Eine unerwartete Reise
  35. a b c THE HOBBIT: AN UNEXPECTED JOURNEY. Box Office Mojo, abgerufen am 23. März 2013 (englisch).
  36. WORLDWIDE OPENINGS. Box Office Mojo, abgerufen am 13. Januar 2013 (englisch).
  37. Der Hobbit': 500 Millionen Dollar eingespielt Cinema.de
  38. The Hobbit: An Unexpected Journey. Box Office Mojo, abgerufen am 13. Januar 2013 (englisch).
  39. DER HOBBIT: Einspielergebnis & Titel des zweiten & dritten Teils. Kinofans, 17. Dezember 2012, abgerufen am 18. Dezember 2012.
  40. Kino-Charts: "Der Hobbit" gibt das Tempo vor. Media Control, 31. Dezember 2012, abgerufen am 10. Januar 2013.
  41. THE HOBBIT: AN UNEXPECTED JOURNEY. Box Office Mojo, abgerufen am 13. Januar 2013 (englisch).
  42. Box Office: „Der Hobbit“ startet groß - aber nicht sooo groß. Spiegel Online, 17. Dezember 2012, abgerufen am 18. Dezember 2012.
  43. Around-the-World Roundup: 'The Hobbit' Collects $138 Million Overseas. Box Office Mojo, abgerufen am 24. Dezember 2012 (englisch).
  44. Top 100 Deutschland 2012. insidekino.com, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  45. KINOaktuell: Was ihr wolltet: Münsters Kinojahr 2013, C. Lou Lloyd, Filminfo Nr. 4, 23. – 29. Januar 2014, S. 24f
  46. Hillary Busis: 'The Hobbit: An Unexpected Journey' was 2013's most pirated movie. EW.com, 2. Januar 2014, abgerufen am 3. Januar 2014 (englisch).
  47. a b c The Hobbit: An Unexpected Journey (2012). Rotten Tomatoes, abgerufen am 9. Dezember 2013 (englisch).
  48. a b c The Hobbit: An Unexpected Journey. Metacritic, abgerufen am 9. Dezember 2013 (englisch).
  49. Hobbit - Eine unerwartete Reise, Der. In: OFDb.de. Online-Filmdatenbank, abgerufen am 9. Dezember 2013.
  50. a b The Hobbit: An Unexpected Journey (2012). All Movie Guide, abgerufen am 9. Dezember 2013 (englisch).
  51. Der Hobbit: Eine unerwartete Reise. Moviemaze, abgerufen am 9. Dezember 2013.
  52. Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (2012). Internet Movie Database, abgerufen am 9. Dezember 2013.
  53. Ulrich Lössl: Meisterhafte Tolkien-Verfilmung: Der „Hobbit“ ist groß - ganz groß. Spiegel Online, 6. Dezember 2012, abgerufen am 6. Dezember 2012.
  54. Dietmar Dath: Wichtelwürde in Wehr und Waffen. FAZ.NET, abgerufen am 16. Dezember 2012.
  55. Sophie Albers: Ein Film, so kalt wie ein toter Fisch. Stern.de, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  56. Jurybegründung: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise. Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW), abgerufen am 17. Dezember 2012.
  57. The Nominees. Academy of Motion Picture Arts and Sciences, abgerufen am 28. März 2013 (englisch).
  58. Film in 2013. British Academy of Film and Television Arts, abgerufen am 28. März 2013 (englisch).
  59. Empire Awards 2013. Empire, abgerufen am 28. März 2013 (englisch).
  60. Best Scared-As-S**t Performance. MTV Movie Awards, abgerufen am 28. März 2013 (englisch).
  61. The Hobbit: An Unexpected Journey leads the nominations for the 39th Annual Saturn Awards. Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films, abgerufen am 28. März 2013 (PDF; 190 kB, englisch).
  62. Critics’ Choice Movie Awards. Broadcast Film Critics Association, abgerufen am 28. März 2013 (englisch).