Der Jakobiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Der Jakobiner
Originaltitel: Jakobín
Originalsprache: Tschechisch
Musik: Antonín Dvořák
Libretto: Marie Cevinková-Riegrová
Uraufführung: 12. Februar 1889
Ort der Uraufführung: Nationaltheater, Prag
Spieldauer: ca. 165 Minuten
Ort und Zeit der Handlung: Kleinstadt in Böhmen, um 1793
Personen
  • Graf Wilhelm von Harasov (Bass)
  • Bohus, sein Sohn (Bariton)
  • Julia, dessen Gattin (Sopran)
  • Adolf, Neffe des Grafen (Bariton)
  • Burgvogt (Bass)
  • Jirí (Tenor)
  • Benda, Lehrer, Chorleiter und Komponist (Tenor)
  • Terinka, seine Tochter (Sopran)
  • Lottinka, alte Beschließerin (Alt)
  • Bürger, Bürgerinnen, Musikanten, Jugend, Wachen, Landleute (Chor)

Der Jakobiner (tschechisch Jakobín) ist eine Oper von Antonín Dvořák in drei Akten, nach einem Libretto von Marie Červinková-Riegrová und František Ladislav Rieger. Neben der ersten Fassung, die am 12. Februar 1889 in Prag erfolgreich uraufgeführt wurde, existiert eine zweite – heute übliche – Fassung. Diese entstand infolge von zahlreichen Umarbeitungen im Jahre 1897 von Dvořák selbst und wurde 1899 zum ersten Mal in Prag aufgeführt. 1931 wurde es erstmals in deutscher Sprache aufgeführt, konnte sich aber nur langsam durchsetzen.

Handlung[Bearbeiten]

Erster Akt[Bearbeiten]

Graf Vilém von Harasov verstieß seinen eigenen Sohn wegen dessen zu freisinnigen Gedanken und neigte sich seinem Neffen Adolf zu. Bohuš ging nach Paris und wurde in seiner Familie als Jakobiner verdammt. Gerade heute, zum Kirchweihfest kehrt Bohuš, ohne sich erkennen zu lassen, in Begleitung seiner Frau Julia auf das Herrschaftsgut seines Vaters zurück, auf dem sich aber der alte Graf nur selten aufhält. Das fremde Ehepaar beobachtet die aus der Kirche strömende Jugend, den alten Lehrer Benda mit seiner Tochter Terinka und ihrem Freier, dem alternden, aufgeblasenen Burggrafen Filip, aber auch den Jägergesellen Jiří, der dem jungen Mädchen viel lieber ist. Aus Eifersucht singt Jiří ein auf den Burggrafen zugespitztes Spottlied und versetzt ihn damit in rasende Wut. Bohuš und Julia hören von dem „missratenen Grafensohn“, geraten aber bald selber in Verdacht, da sie aus Paris kommen und sich für Künstler ausgeben. Der alte Graf kommt mit seinem Neffen angereist, wird ehrerbietig vom Volk begrüßt und erklärt Adolf für seinen Erben.

Zweiter Akt[Bearbeiten]

In der Schulklasse probt der Lehrer Benda mit Chor, Kindern und Solisten eine festliche Kantate als Willkommensgruß für die Herrschaft. Terinka und Jiří singen die Solopartie. Bei ihm finden auch Bohuš und Julia ein freundliches Obdach. Der Burggraf kommt, um der hübschen Terinka den Hof zu machen und droht Jiří mit dem Militärdienst. Gleich darauf kommt Adolf und verspricht dem Burggrafen das oberste Amt, wenn es ihm gelingt, das verdächtige, fremde Paar zu verhaften. Bohuš tritt vor, um weitere Intrigen Adolfs zu vereiteln, der Burggraf lässt ihn ins Gefängnis abführen.

Dritter Akt[Bearbeiten]

Während auch Jiří ins Gefängnis eingesperrt wird, gelingt es dem alten Lehrer Benda, mit Hilfe der Beschließerin Lottinka ins Schloss einzudringen und mit dem Grafen zu sprechen. Der Graf lehnt es jedoch ab, seinem Sohn zu vergeben. Julia entschließt sich zu handeln und singt im Versteck ein Lied, welches die verstorbene Gräfin einst ihrem Sohn zu singen pflegte. Das alte Wiegenlied bewegt den Grafen dazu, Julia Gehör zu schenken. Julia rechtfertigt Bohuš in den Augen des Grafen und überzeugt ihn, dass nur Bohušs Verleumdung an der Entfremdung des Vaters und des Sohnes schuld ist. Der Graf lässt den Häftling aus dem Kerker befreien und schließt Frieden mit seinem Sohn und seiner Schwiegertochter. Letztlich gibt er auch dem jungen Paar Jiří und Terinka seinen Segen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jakobin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien