Der König der Affen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der König der Affen
Originaltitel 大闹天宫
(Da nao tian gong)
Produktionsland China
Originalsprache Mandarin
Erscheinungsjahr 1965
Länge 87 Minuten
Stab
Regie Wan Laiming
Drehbuch Wan Laiming,
Li Kuero
Produktion Wan Laiming,
Wan Guchan,
Wan Chaochen,
Wan Dihuan
Musik Ying-Chu Wu

Der König der Affen (Chinesisch: 大闹天宫, Da nao tian gong) ist ein chinesischer Zeichentrickfilm von Regisseur Wan Laiming. Er basiert auf der Geschichte der asiatischen Sagengestalt Sun Wukong, wie sie im klassischen Epos Die Reise nach Westen beschrieben wird.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung orientiert sich an den ersten Kapiteln der Reise nach Westen, in denen beschrieben wird, wie der Mönch Xuanzang Sanzang auf seiner Reise von drei mythischen Figuren begleitet wird, von denen der affenhafte Sun Wukong der mit seiner Mischung aus ungestümem Verhalten, großem Mut, merkwürdigem Humor und stellenweise überraschender Weisheit den eigentlichen Hauptcharakter der Geschichte darstellt. Die weiteren Begleiter sind Sha Wujing bzw. Sha Gojo, ein Wasserdämon bzw. Halbdämon (je nach Quelle) und Zhu Bajie bzw. Cho Hakkai, ein Mensch, der zu einem schweineartigen Dämon wurde, nach dem er tausend Schweine getötet hatte.

Der Film konzentriert sich auf Sun Wukong und seinen chaotisch-anarchistischen Aufstand gegen die göttliche Ordnung und den im Himmel herrschenden Jadekaiser, an deren Ende er sich zum König aller Affen aufschwingt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der König der Affen entstand zwischen 1964 und 1965 als bis dahin ambitioniertestes chinesisches Animationsprojekt, wurde jedoch vor dem Hintergrund der Kulturrevolution scharf kritisiert und nur sehr begrenzt aufgeführt. Erst im Laufe der Zeit wurde er zum Vorbild für fast das gesamte chinesische Animationskino.

Der englische Titel Havoc in Heaven (früher auch: Uproar in Heaven), zu deutsch etwa „Aufruhr im Himmel“, entspricht eher dem chinesischen 大闹天宫, das in der mandarin-sprachigen Welt zu einem sprichwörtlichen Ausdruck für das Anrichten eines Chaos geworden ist.

Weblinks[Bearbeiten]