Der Klang des Herzens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Klang des Herzens
Originaltitel August Rush
Produktionsland USA
Originalsprache English
Erscheinungsjahr 2007
Länge 115 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
JMK 6[1]
Stab
Regie Kirsten Sheridan
Drehbuch Paul Castro,
Nick Castle
Produktion Richard Barton Lewis
Musik Mark Mancina
Kamera John Mathieson
Schnitt William Steinkamp
Besetzung

Der Klang des Herzens ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Regisseurin Kirsten Sheridan aus dem Jahre 2007 mit Freddie Highmore, Keri Russell und Jonathan Rhys Meyers in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten]

Lyla Novacek, eine begabte Cellistin und Louis Conelly, ein irischer Rockmusiker, lernen sich bei einer Party kennen und verbringen eine Nacht zusammen. Am nächsten Morgen trennen sie sich und verlieren sich aus den Augen. Doch die Nacht ist für beide nicht ohne Folgen: Lyla wird schwanger, Louis überwirft sich mit seinem Bruder und verlässt die Band. Nachdem Lyla einen Unfall hat, informiert sie ihr ehrgeiziger Vater, der nur ihre Karriere im Sinn hat, dass das Kind bei dem Unfall gestorben ist. In Wahrheit hat er es aber zur Adoption freigegeben.

Elf Jahre später. In einem Waisenhaus lebt der musikalisch hochbegabte Evan Taylor, Lylas Sohn. Da er der Meinung ist, dass seine Eltern noch leben und ihn nicht freiwillig weggegeben haben, flieht er aus dem Waisenhaus und landet in New York. Dort trifft er auf den zwielichtigen „Wizard“, einen Straßenmusiker und dessen Kinderbande. Wizard nimmt Evan in die Gruppe auf und zwingt ihn, wie die anderen auch, als Straßenmusikant Geld zu verdienen. Evan nimmt den Künstlernamen August Rush an, um unerkannt zu bleiben und nicht ins Waisenhaus zurückgebracht zu werden.

Als Wizards Versteck von der Polizei gestürmt wird, werden Wizard und Evan getrennt und Evan landet in einer Kirche. Der dortige Pastor erkennt Evans Begabung und meldet ihn auf der Juilliard School an. Hier überrascht Evan mit seiner Begabung und man bietet ihm an, bei einem Konzert seine Komposition aufzuführen. Während der Proben findet ihn allerdings Wizard wieder. Da er Evans damit erpresst, seinen wahren Namen preiszugeben, kommt dieser wieder zu ihm.

Parallel dazu wird die Geschichte über das Leben seiner Eltern erzählt. Louis hat einen Bürojob, der ihn offenbar nicht ausfüllt. Bei einer Party kommt es zur Aussprache der beiden Brüder und Louis steigt wieder in die Band ein. Gleichzeitig versucht er, Lyla zu finden. Diese arbeitet inzwischen als Musiklehrerin und hat ein Auftrittsangebot für das Konzert, auf dem auch Evan seine Komposition aufführen soll. Der Tod ihres Vaters und dessen Beichte, dass er ihren Sohn weggegeben hat, führen dazu, dass sie das Angebot annimmt und nach New York fährt.

Auch Louis ist wegen eines Konzerts mit der alten Band in New York. Hier trifft er auf Evan, der wieder für Wizard musizieren muss. Beide unterhalten sich, erkennen sich aber nicht als Vater und Sohn. Unterdessen versucht Lyla ihr Glück beim New Yorker Jugendamt und findet schließlich ein Foto von Evan.

Auf dem Rückweg von seinem Konzert entdeckt Louis Lylas Namen auf einem Konzertplakat und verlässt den Wagen, um sie zu suchen. Unterdessen will Wizard Evan nicht auf das Konzert lassen, da er weiß, dass er den Jungen dann verlieren wird, aber Evan gelingt die Flucht und er erreicht noch rechtzeitig das Konzert. Dort findet Louis Lyla, die wiederum in Evan ihren Sohn erkennt.

Soundtracks[Bearbeiten]

Nr. Titel Interpret
1 Father's Song Leon Thomas III
2 Moondance Jonathan Rhys Meyers
3 Bari Improv Kaki King
4 Ritual Dance Kaki King
5 Someday John Legend
6 King Of The Earth John Ondrasik
7 La Bamba Leon Thomas III
8 Bach / Break Jonathan Rhys Meyers
9 Raise It Up Jamia Simone Nash & Bryton James
10 Dueling Guitars Jonathan Rhys Meyers & Freddie Highmore
11 Elgar / Something Inside Jonathan Rhys Meyers
12 August's Rhapsody
13 God Bless The Child Billie Holiday & Count Basie

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscarverleihung 2008
  • Nominierung in der Kategorie Bester Song für Raise It Up
Teen Choice Awards 2008
  • Nominierung in der Kategorie Choice Movie Actress: Drama für Keri Russell

Kritiken[Bearbeiten]

„Ungewöhnlicher Kinderfilm mit Anleihen bei Charles Dickens "Oliver Twist". In Gestalt eines allzu ehrgeizigen Musikfilms kann er die einzelnen Handlungsstränge jedoch nicht zum schlüssigen Ganzen formen. Zudem bietet er musikalisch in erster Linie Kitsch.“

Lexikon des internationalen Films [2]

„Kitsch-as-Kitsch-can! Regisseurin Kirsten Sheridan präsentiert hier kommerziell wohl kalkulierten Schmalz der nervigsten Sorte. Das Ganze folgt gleich einem triefend-romantischen Märchen einer hirnrissigen Geschichte, die stets mit einem Touch der Unerträglichkeit zu viel inszeniert wurde. Da ist sogar "Das Traumschiff" manchmal unterhaltsamer.“

Prisma[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Der Klang des Herzens im Lexikon des Internationalen Films
  3. Der Klang des Herzens, prisma.de