Der Kreis (Homosexuellenzeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Kreis = Le cercle = The circle
Beschreibung schöngeistige und politische Zeitschrift für Homosexuelle
Fachgebiet Homosexualität
Sprache Deutsch, Französisch, Englisch (ab 1951)
Verlag Der Kreis, Zürich
Erstausgabe Januar 1943
Einstellung Dezember 1967
Erscheinungsweise zweimonatlich
Verkaufte Auflage max. 2000 Exemplare
Chefredakteur «Rolf», Pseudonym von Karl Meier

Der Kreis war eine dreisprachige, international beachtete Homosexuellenzeitschrift, die von 1943 bis 1967 in Zürich erschien. Führender Kopf der Redaktion war der Schauspieler Karl Meier, der unter dem Pseudonym «Rolf» firmierte.

Vorläufer[Bearbeiten]

Die unmittelbaren Vorgängerzeitschriften Freundschafts-Banner (1932), Schweizerisches Freundschafts-Banner (1933–1936) und Menschenrecht (1937–1942) wurden von engagierten Frauen gegründet und richteten sich an Frauen und Männer. Ihre verschleiernden Titel wurden gewählt, da männliches homosexuelles Verhalten erst ab 1942 im neuen schweizerischen Strafgesetzbuch weitgehend entkriminalisiert wurde. Die Redaktion lag fast durchweg in den Händen von Anna Vock («Mammina»). Nachdem diese die Last nicht mehr weiter tragen konnte, übernahm Karl Meier («Rolf») die Herausgabe.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits ab dem ersten Jahr unter «Rolfs» Leitung erschien die Zeitschrift zweisprachig unter dem Titel Der Kreis – Le Cercle. Für die französischsprachigen Beiträge war Eugen Laubacher («Charles Welti») zuständig. Die Zeitschrift richtete sich nun ausschliesslich an Männer; die Frauen hatten sich vollständig zurückgezogen.

Während und noch einige Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges (1945) war der Kreis die einzige Homosexuellenzeitschrift weltweit. Er konnte daher neue Leser namentlich in Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und den USA dazugewinnen. Wichtigste Neuerung war ab 1951 die Publikation von englischsprachigen Beiträgen, deren Bearbeitung Rudolf Jung («Rudolf Burkhardt», auch «Christian Graf») übernahm. Infolgedessen änderte die Zeitschrift den Titel zu Der Kreis – Le Cercle – The Circle.

Die Zahl der Abonnenten erreichte 1959 mit gegen 2000 einen Höhepunkt, wovon 700 ausserhalb der Schweiz wohnten. Mit dem Aufkommen von freizügigeren Magazinen in Skandinavien ab dem Beginn der 1960er-Jahre verlor der eher konservativ eingestellte Kreis einen bedeutenden Anteil seiner Abonnenten und damit die finanzielle Grundlage. 1967 musste die Zeitschrift das Erscheinen einstellen. Ehemalige Abonnenten gründeten bereits im Folgejahr die Zeitschrift Club 68, die jedoch nicht mehr an das zuvor erreichte Niveau anknüpfen konnte.

Obwohl sich der Kreis immer als Zeitschrift der «homophilen Sache» verstand, bildeten seine Abonnenten faktisch einen Verein, dessen Feste aus ganz Europa Gäste nach Zürich lockten. An diesen Festen wurde Unterhaltung auf hohem Niveau geboten. «Rolf» inszenierte selbst, während für die musikalische Seite der Pianist Nico KaufmannLysis») zuständig war. Alle Teilnehmer trugen Klubnamen und die Adresskartei war lediglich «Rolf» und «Charles Welti» zugänglich. Einige Pseudonyme von Autoren und Künstlern konnten erst in letzter Zeit aufgelöst werden oder sind immer noch nicht aufgedeckt.

Inhalt und Autoren[Bearbeiten]

Die Zeitschrift umfassten pro Jahrgang sechs Hefte im Umfang von durchschnittlich 36 Seiten. Davon belegten deutschsprachige Beiträge die Hälfte, während französisch- und englischsprachige sich in den Rest teilten. Es handelte sich dabei keineswegs lediglich um Übersetzungen aus dem Deutschen, sondern um eigenständig erarbeitete Texte. Abgedruckt wurden Berichte und Kommentare zum politischen Geschehen, sofern dieses aus homosexueller Sicht relevant war. Gern gelesen wurden die literarischen Texte in Prosa und Gedichtform, die teilweise von bekannten Autoren, teilweise aus eigens veranstalteten Kurzgeschichtenwettbewerben stammten. Regelmässig wurden Buchrezensionen und Nekrologe publiziert. In einem so genannten Kleinen Blatt, das lose beilag, wurden Kontaktanzeigen veröffentlicht.

Diverse Autoren brachten es unter Homosexuellen zu einiger Bekanntheit. Nebst den drei Redaktoren schrieben im deutschsprachigen Teil u.a. Heinrich Eichen («Heinz Birken»), Kurt Hiller («Keith Llurr»), Johannes Werres («Jack Argo»), Erich Lifka, Ernst Penzoldt und Heinrich Wolfgang Horn («Wolfgang Cordan»). Aus dem französischen Sprachraum beteiligten sich namentlich André Baudry («André Romane»), R. Gérard («R.G.D.») und «Bichon». Zu den englischsprachigen Autoren zählen u.a. James Fugaté («James Barr»), Richard Plant («Orlando Gibbons») und Samuel M. Steward («Phil Andros», «Ward Stames»).

Die erotischen, aber nie sehr freizügigen Fotos bildeten einen wichtigen Bestandteil jedes Heftes. Namhafte Fotografen trugen zum Erfolg der Zeitschrift bei, darunter Karlheinz Weinberger («Jim»), George Platt Lynes («Roberto Rolf») und Allison Delarue. Die schönsten Fotos wurden zwischen 1952 und 1962 in vier Bänden unter dem Titel Der Mann in der Photographie nochmals herausgegeben. Daneben wurden auch Illustrationen der Maler und Zeichner Enrique Puelma («Rico»), Jean Cocteau, Paul Cadmus und George Quaintance gedruckt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Kreis hat in der Nachkriegszeit eine enorme Bedeutung für die Homosexuellenbewegung in Europa und sogar Nordamerika erreicht. Für Leser war er Licht in der finsteren Zeit, ein Sprachrohr des eigenen Wesens und als Abonnentenvereinigung auch Katalysator von sonst schwer aufzubauenden Freundschaften. Er diente als Vorbild für ähnliche Zeitschriften und Vereinigungen in der Schweiz (Bern, «Isola-Klub» in Basel), Deutschland (Kameradschaft «die runde» in Reutlingen), Frankreich (Zeitschrift Arcadie), den Niederlanden («Cultuur- en Ontspannings Centrum» COC), Dänemark («Kredsen af 1948») und den USA («Mattachine Society»). Dank der in verschiedenen Ländern aufkommenden liberaleren Gesetzgebung entfernten sich diese neuen Zeitschriften immer mehr von den Idealen des Kreis und führten indirekt dessen Untergang herbei.

Einem grösseren Publikum wurde der Kreis durch zwei Ausstellungen bekannt, die 1999 im Schwulen Museum Berlin und 2000 im Schweizerischen Landesmuseum in Zürich stattfanden. Der Nachlass von «Charles Welti», in dem sich entgegen den Geheimhaltungsvorschriften des Kreis wichtige Dokumente befanden, wurde nach dessen Tod durch ehemalige Abonnenten geordnet und dem Schwulenarchiv im Schweizerischen Sozialarchiv in Zürich übergeben.

Ivan Madeo plant einen Kinofilm über den Verein mit nachgespielten Szenen und Zeitzeugenberichten.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kennedy, Hubert: Der Kreis: eine Zeitschrift und ihr Programm. Berlin: Verlag rosa Winkel, 1999. (Bibliothek rosa Winkel, 19). ISBN 3-86149-084-6
  • Löw, Thomas: Der «Kreis» und sein idealer Schwuler. In: Trüeb, Kuno; Miescher, Stephan: Männergeschichten. Schwule in Basel seit 1930. Basel: Basler Zeitung, 1988. S. 157–165. ISBN 3-85815-163-7
  • Steinle, Karl-Heinz: Der Kreis: Mitglieder, Künstler, Autoren. Berlin: Verlag rosa Winkel, 1999. (Hefte des Schwulen Museums; 2). ISBN 3-86149-093-5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Helene Arnet: Als die Stadtpolizei gegen Schwule hetzte, Tagesanzeiger, 28. Juli 2012