Der Kurier des Zaren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelblatt der Originalausgabe von Jules Férat
Originalzeichnung von Jules Férat

Der Kurier des Zaren (auch Michael Strogoff) ist ein Roman des französischen Autors Jules Verne. Der Roman wurde erstmals 1876 von dem Verleger Pierre-Jules Hetzel unter dem französischen Titel Michel Strogoff veröffentlicht. Die erste deutschsprachige Ausgabe erschien 1876 unter dem Titel Der Courier des Czar. Der englische Titel des Romans lautet Michael Strogoff.

Das Buch wird von Kritikern als eines der besten Werke von Jules Verne bezeichnet. Im Gegensatz zu den sonst sehr nüchternen techniklastigen Werken von Verne zeichnet es sich durch einen lebendigen Stil und einen reportagehaft nüchternen Ton sowie eine anschauliche Landschaftsschilderung aus.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt in Russland. Erzählt wird die Geschichte des Sibiriers Michael Strogoff, eines Offiziers, der als Kurier im Dienste des Zaren steht. Als infolge eines Aufstands der Tataren in Sibirien die Telegraphieverbindungen unterbrochen sind, erhält Strogoff den Befehl, eine Depesche nach Irkutsk zu bringen. Mit der Nachricht soll der Großfürst, der Bruder des Zaren, vor dem Verräter Iwan Ogareff gewarnt werden. Ogareff will sich am Bruder des Zaren rächen, weil der ihn, als er noch Offizier war, persönlich degradierte. Nun hat sich Ogareff und sein Heer von Gesetzlosen mit dem des Tatarenfürsten Feofar Khan zusammengetan.

Strogoff ist ein athletischer Sibirier, von herausragenden Körperkräften und bestem Charakter und er ist ein tapferer Soldat, der seine einfachen Wurzeln nicht vergessen hat. Er liebt innig seine Mutter und sein Vaterland. Wegen der herumstreunenden räuberischen Tataren kann Michael Strogoff nicht in offizieller Mission, sondern nur inkognito als Kaufmann Nikolaus Korpanoff reisen. Mit der Eisenbahn, per Dampfschiff, mit Pferd und Wagen und zu Fuß macht sich Strogoff auf den gefährlichen Weg durch Sibirien. Auf dem Weg lernt er die junge Nadja Fedor kennen, die auch nach Irkutsk unterwegs ist, um bei ihrem Vater, der dort in der Verbannung lebt, zu bleiben. Außerdem macht Strogoff die Bekanntschaft zweier Kriegsberichterstatter, des Briten Harry Blount vom Londoner "Daily Telegraph" und des Franzosen Alcide Jolivet aus Paris, die ebenfalls nach Sibirien unterwegs sind, um von der Tatarenrebellion zu berichten. Strogoff hat ein Abenteuer nach dem anderen zu bestehen, und dass Ogareff seinen Auftrag kennt, macht die Sache für ihn noch gefährlicher.

Die Reiterarmee der Tataren fällt in die weiten Ebenen Westsibiriens ein. Es gelingt ihnen durch Zufall, Strogoffs Mutter gefangen zu nehmen. Die listige Zigeunerin Sangarre, die die Geliebte und Helferin des verräterischen Ogareff ist, schöpft Verdacht. Strogoff, der sich ebenfalls im Lager befindet, wird identifiziert, indem seine Mutter durch Auspeitschen gequält wird. Er enttarnt sich und wird dem Führer der Tataren präsentiert. Ohnmächtig muss Nadja, die inzwischen ihre Liebe zu Michael entdeckt hat, zusammen mit Michaels Mutter ansehen, wie Strogoff durch ein glühendes Schwert geblendet wird. Die Tartaren erbeuten Strogoffs Legitimation, damit scheint Irkutsk verloren zu sein. Der gequälte und gedemütigte Strogoff wird einfach in der Weite des Landes ausgesetzt. Mit Nadja als Führerin nimmt er jedoch den weiten Weg nach Osten wieder auf. Ogareff schleicht sich als Strogoff in die belagerte Stadt Irkutsk ein. Er lauert auf den richtigen Augenblick, um den Bruder des Zaren zu töten und die Stadt für die Tartaren zu öffnen. Ogareff will Nadja töten, damit diese seine Tarnung nicht aufdeckt.

Strogoffs Augen haben sich auf der langen Reise erholt, schwimmend im brennenden Fluss bemerkt er, dass er das Licht der Flammen durch den Verband, der seine Augen bedeckt, hindurch wahrnehmen kann, und reißt sich überglücklich den Verband ab. Die Tränen, die er für seine verzweifelte Mutter vergossen hatte, hatten ihn vor der versengenden Hitze des glühenden Schwertes geschützt. Strogoff stellt sich Ogareff zum Kampf. Strogoff kann Ogareff besiegen, seine wahre Identität offenbaren und seinen Auftrag ausführen.

Charaktere[Bearbeiten]

Die männliche Figur des Michel Strogoff, Offizier bei der Elitetruppe der Kuriere des Zaren, ist ein klischeehaft gezeichneter Held, geprägt durch „den Mut des echten Helden, den Mut ohne Zorn“, Selbstvertrauen, Intelligenz, Entschlusskraft und eine eiserne Disziplin, mit der er seine Gefühle kontrolliert. Es ist die Pointe des Romans, dass ihn seine Tränen als Ausdruck dieser Emotionalität schließlich retten.

Für Humor sorgen die Journalisten Harry Blount und Alcide Jolivet, die einander in „herzlicher Abneigung“ zugetan sind und eher gegeneinander arbeiten, sich aber nach ihrer Gefangennahme durch die Räuberbande gegenseitig unterstützen und beschließen, fortan zusammenzuarbeiten. Alcide Jolivet ist stets gut gelaunt, Frauen gegenüber besonders höflich und humorvoll, wobei seine Witze häufiger auf Kosten von Harry Blount gehen. Harry Blount verkörpert in überzeichneter Form den typischen Briten: statt vornehm ist er steif und umständlich, statt fair ist er eiskalt und emotionslos. Dabei ist er stets überkorrekt. Sie sind die Karikaturen eines Briten und eines Franzosen.

Für Spannung sorgen Michael Strogoff und sein Versuch, unerkannt über eine Distanz von 5.523 km durch die von den Räubern besetzten Gebiete zu reisen. Dabei muss er einen Peitschenhieb durch Iwan Ogareff aushalten, für den er sich später rächt. Um seinen Auftrag ausführen zu können, muss er diese Demütigung ertragen, später seine Mutter verleugnen, sich von den Schurken gefangennehmen lassen und eine Blendung ertragen.

Bearbeitungen[Bearbeiten]

Poster für die Uraufführung von Michel Strogoff, 1880

Zusammen mit Adolphe d'Ennery arbeitete Jules Verne seinen Roman zu dem Bühnenstück Michel Strogoff um, das am 17. November 1880 im Pariser Théâtre du Châtelet Premiere hatte.

Im 20. Jahrhundert wurde das Buch dann mehrfach verfilmt:

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heinrich Pleticha (Hrsg.): Jules Verne Handbuch. Deutscher Bücherbund/Bertelsmann, Stuttgart und München 1992.
  •  Volker Dehs und Ralf Junkerjürgen: Jules Verne. Stimmen und Deutungen zu seinem Werk. Phantastische Bibliothek Wetzlar, Wetzlar 2005.
  •  Volker Dehs: Jules Verne. Jules Verne. Eine kritische Biographie. Artemis & Winkler, Düsseldorf 2005. ISBN 3-538-07208-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Strogoff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Michel Strogoff – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.lustige-taschenbuecher.de/ltb-katalog-211.html