Der Lachs zu Danzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Lachs zu Danzig war eine Spirituosenbrennerei und Likörfabrik in Danzig, die über Jahrhunderte international bekannte und legendäre, auch in der belletristischen Literatur vielfach erwähnte Liköre hergestellt und vertrieben hat.

Gegründet wurde das Unternehmen vom mennonitischen Holländer Ambrosius Vermöllen aus De Lier (in der Provinz Südholland), der am 6. Juli 1598 das Danziger Bürgerrecht erhalten hatte. Hier gründete er eine Likörfabrik, deren Geschäft auf von ihm mitgebrachten überlieferten Rezepturen aufbaute. Im Jahre 1704 wurde die Fabrik in die Danziger Breitgasse verlegt. Damals war es üblich, dass die Häuser statt mit Hausnummern durch Tierbilder gekennzeichnet waren. Das Haus in der Breitgasse hatte an der Fassade ein Schild mit einem Lachs, weshalb es „Lachshaus“ oder einfach „Der Lachs“ genannt wurde.

Berühmteste Produkte der Fabrik waren der Kräuterlikör Danziger Goldwasser und der Wacholderlikör Krambambuli.

Das Unternehmen hatte bereits 1922 einen Zweigbetrieb in Berlin eröffnet, der den Westen Deutschlands und das Ausland belieferte. So konnten die Rezepte und der Unternehmensname (Firma) nach dem Zweiten Weltkrieg rechtmäßig in Deutschland weiterverwendet werden. Im Jahre 1971 wurde der Betrieb mehrheitlich von der Gräflich von Hardenberg'schen Kornbrennerei übernommen. Heute ist die „Liqueurfabrik Der Lachs“ zusammen mit der „Gräflich von Hardenberg'schen Kornbrennerei“ und der „Wilthener Weinbrennerei“ eine von drei Hauptmarken der Hardenberg-Wilthen in Nörten-Hardenberg. Das Danziger Goldwasser ist heute noch ein wichtiges Produkt des Unternehmens, das nach eigenen Angaben der zweitgrößte Spirituosenhersteller Deutschlands ist.

Pod Lososiem in Danzig

Das Haus in Danzig wurde nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut. Hier ist heute unter der Adresse „ulica Szeroka Nr. 52-54“ ein renommiertes Restaurant mit Namen „Pod Lososiem“ (deutsch: „Zum Lachs“) ansässig.

Literarische Erwähnungen[Bearbeiten]

In Gotthold Ephraim Lessings Minna von Barnhelm kommt ein Produkt des Hauses im 1. Akt, 2. Szene (Der Wirt mit Just) vor:

Just: …Das muß ich sagen: gut, sehr gut! — Selbst gemacht, Herr Wirt? —
Wirt: Behüte! veritabler Danziger! echter, doppelter Lachs!
Wirt: …Noch eins, Herr Just; aller guten Dinge sind drei!
Just: …Gut Ding, wahrlich gut Ding!….

Weblinks[Bearbeiten]