Der Landbote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Landbote
Logo des Landboten
Beschreibung Schweizer Tageszeitung
Verlag Ziegler Druck- und Verlags-AG
Erstausgabe 1836
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage
(WEMF 2011[1])
32'205 Exemplare
Chefredaktor Benjamin Geiger
Weblink www.landbote.ch
Redaktion in Winterthur

Der Landbote ist eine Schweizer Tageszeitung aus der Stadt Winterthur, die vor allem in der Stadt und Region Winterthur ihr Verbreitungsgebiet findet und dort auch vielfach amtliches Publikationsorgan ist. Die Zeitung wurde 1836 im Umfeld der Demokraten gegründet und erscheint täglich mit Beiträgen aus dem In- und Ausland, dem Sport und aus dem Lokalen. Es erscheinen regelmässig Beilagen wie ein Stellenanzeiger, Veranstaltungskalender, usw. Jeweils mittwochs erscheint in einer Auflage von 88'200 Zeitungen eine Ausgabe, die gratis an alle Haushalte verteilt wird. Der Landbote ist unterteilt in einen nationalen Teil, Lokalteil, Regionalteil, Wirtschaft / Börse, Anzeigen sowie Sport.

Der Landbote kostete 2006 2,50 Franken und erschien im 171. Jahrgang. Er ist in diesem Jahr zudem Medienpartner des FC Winterthur und unterstützt viele regionale Sportvereine.

Seit 1861 gehört der Landbote der Winterthurer Ziegler Druck- und Verlags-AG. Die tamedia hielt bis 2013 einen 20 %-Anteil. Von 2007 bis 2010 erschien der Landbote mit einem gemeinsamen Mantelteil mit der Thurgauer Zeitung. Ende August 2013 übernahm die Tamedia die käuflich verfügbaren 90 Prozent der Ziegler Druck- und Verlags-AG.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. WEMF Auflagenbulletin 2011 (PDF; 664 kB). Abgerufen am 12. November 2011.
  2. Die Übernahme der Mehrheit des Landboten durch Tamedia