Der Mackintosh-Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Der Mackintosh Mann)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Mackintosh Mann
Originaltitel The Mackintosh Man
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie John Huston
Drehbuch Walter Hill
Produktion John Foreman
Musik Maurice Jarre
Kamera Oswald Morris
Schnitt Russell Lloyd
Besetzung

Der Mackintosh Mann (Originaltitel: The Mackintosh Man) ist ein Film des Regisseurs John Huston nach dem Roman Lebenslänglich mit Rückfahrkarte (The Freedom Trap) von Desmond Bagley aus dem Jahr 1973.

Handlung[Bearbeiten]

Joseph Rearden, ein Agent des britischen Geheimdienstes, lässt sich bei einem Diamantendiebstahl in London erwischen, den sein Chef Mackintosh und dessen Assistentin, Mrs. Smith eingefädelt haben. Im Gefängnis soll Rearden mit einer Fluchthelfer-Organisation Kontakt aufnehmen um herauszubekommen, wer an der Spitze dieser Gruppe steht. Diese Organisation hat schon zu viele gefangene Spione außer Landes gebracht. Mit der Hilfe der Gruppe gelingt ihm und einem sowjetischen Agenten namens Slade die Flucht. Sie werden in einem geheimen Haus in Irland festgehalten.

In London informiert Mackintosh seinen Freund, den Abgeordneten Sir George Wheeler, über seinen Plan. Wheeler ist aber in Wahrheit der Kopf der Fluchthelfer-Organisation. Kurz darauf wird Mackintosh von einem Auto überfahren. Rearden wird gefoltert, doch ihm gelingt die Flucht aus dem Landhaus.

Rearden ist nun auf sich allein gestellt und nur Mrs. Smith, die sich als Tochter von Mackintosh herausstellt, ist ihm eine Hilfe. Gemeinsam fahren sie nach Malta, um dort Wheeler zu stellen. Wheeler hat auf seiner Jacht Slade versteckt. Rearden verständigt die Polizei, während Wheeler Mrs. Smith in seine Gewalt bringt. Widerwillig und ergebnislos durchsucht die Polizei die Jacht. Dabei kann Rearden abermals fliehen.

In einer Kirche findet der Austausch, freies Geleit für Wheeler und Slade gegen das Leben von Mrs Smith, statt. Rearden ist nach kurzem Zögern einverstanden. Aber als Wheeler und Slade davon gehen, werden sie von Mrs. Smith brutal erschossen. Rearden und Mrs. Smith verbindet nichts mehr. Sie gehen getrennte Wege.

Kritik[Bearbeiten]

Der Mackintosh-Mann scheint von einer Gruppe Menschen gemacht worden zu sein, die keinerlei Sympathie und Verständnis für Spionage-Filme gehabt haben.“

Roger Ebert[1]

„Intelligent gebauter und spannend in Szene gesetzter Politkrimi.“

Lexikons des Internationalen Films[2]

„Altmeister John Huston zieht mit seiner packenden Inszenierung den Zuschauer in ein verwirrendes Rätselspiel: Eine falsche Fährte folgt der nächsten. Nur wer gut aufpasst, kann der Story folgen. Ein Polit-Thriller der Extra-Klasse nach einem Drehbuch von Action-Spezialist Walter Hill.“

prisma.de[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roger Ebert auf Chicago Sun-Times (engl.)
  2. Der Mackintosh-Mann im Lexikon des Internationalen Films
  3. prisma.de