Der Mann, der Eichmann jagte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Mann, der Eichmann jagte
Originaltitel The Man Who Captured Eichmann
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie William A. Graham
Drehbuch Lionel Chetwynd
Peter Zvi Malkin (Roman)
Harry Stein (Roman)
Produktion Raúl Oteda
Musik Laurence Rosenthal
Kamera Robert Steadman
Schnitt Drake Silliman
Besetzung

Der Mann, der Eichmann jagte ist ein Fernsehfilm, der, basierend auf dem Roman Eichmann in My Hands von Peter Zvi Malkin und Harry Stein, 1996 unter Regie von William A. Graham entstand.

Handlung[Bearbeiten]

Der israelische Geheimdienst Mossad hat im Mai 1960 den nationalsozialistischen Kriegsverbrecher Adolf Eichmann in Argentinien aufgespürt. Die beiden jüdischen Spezialisten Peter Zvi Malkin und Isser Harel entwerfen nun einen Plan, um Eichmann zu fangen, außer Landes zu schaffen, und ihn in Israel für seine Verbrechen im Holocaust vor Gericht zu stellen.

Am 11. Mai 1960 gelingt dem Mossad der Coup – Eichmann kann festgenommen werden. Im Versteck, wenige Tage vor der Entführung nach Israel, offenbart sich Eichmann den Ermittlern.

Der Film endet mit der Entführung Eichmanns nach Israel in einer El Al-Maschine.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Gedreht an Originalschauplätzen in Argentinien (darunter auch das Originalversteck, und das Originalhaus, in dem Eichmann vor seiner Verhaftung lebte), rekonstruiert der Film die Festnahme und Haft in einem argentinischen Haus.

Der Film wird zu den Independentfilmen gezählt; Robert Duvall betreute die Produktion zudem als Executive Producer.

Dies und Das[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]