Der Millionenbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Der Millionenbauer
Produktionsland Deutschland
Originalsprache deutsch
Jahr(e) 1979, 1987
Länge 45 Minuten
Episoden 13
Besetzung

Der Millionenbauer ist eine Fernsehserie des Bayerischen Rundfunks. In der ersten Staffel 1979 entstanden sieben, in der zweiten Staffel 1986/1987 noch einmal sechs Folgen zu je 45 Minuten. Letztere wurden Anfang der 1990er-Jahre im Vorabendprogramm der ARD erstmals gesendet. Regie führte Georg Tressler, das Drehbuch schrieb Franz Geiger.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Boom Ende der 1970er-Jahre benötigt Bauland für neue Satellitenstädte. Im Münchner Osten erzielt der Bauer Josef Hartinger mit dem Verkauf seiner Äcker ein kleines Vermögen. Er gibt die Landwirtschaft auf und lebt von den erlösten Millionen.

Josef Hartinger erkauft seinen Kindern Existenzen: Martin wird Getränkehändler und Tochter Monika bekommt einen kleinen Friseursalon. Aber der Älteste, Andreas, ist mit Leib und Seele Bauer, ein Bauer ohne Ackerland. Andreas beschließt nach Kanada auszuwandern und ohne sein Wissen kauft ihm sein Vater eine Ranch.

Spät erkennt Hartinger, dass Spekulanten ihn mit einem Butterbrot abgespeist haben. Wie so viele hatte er seine Heimat verkauft. Die zweite Staffel wurde erst ab 1986 gedreht und zwei Jahre später im Vorabendprogramm der ARD ausgestrahlt. Die Besetzung blieb gleich, nun schickt sich Hartinger allerdings an, eine Karriere als Politiker zu machen und bewirbt sich um das Amt des Bürgermeisters.

Gedreht wurde auf einem Bauernhof in der Gemeinde Anzing.

DVD[Bearbeiten]

Alle Folgen sind am 12. Oktober 2007 bei Pixis Medien auf DVD erschienen.

Weblinks[Bearbeiten]