Der Nagel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nagel ist ein Exempeltext (ATU 2039). Er steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 5. Auflage von 1843 an Stelle 184 (KHM 184) nach der Vorlage Vom Reiter und seinem Roß aus Ludwig Aurbachers Büchlein für die Jugend.

Inhalt[Bearbeiten]

Ein Kaufmann reitet nach erfolgreichen Geschäften heim und will vor Einbruch der Nacht da sein. Mittags bei der Rast fehlt einem Hufeisen ein Nagel, nachmittags das Eisen, doch er hat Eile und lässt es nicht ersetzen. Das Pferd hinkt, stolpert und bricht sich ein Bein. Er muss zu Fuß heim und kommt erst spät in der Nacht an. Er gibt dem Nagel die Schuld. Der Erzähler schließt: Eile mit Weile.

Herkunft[Bearbeiten]

Die Geschichte ist bei Aurbacher noch mehr als Lehrexempel konzipiert. Wilhelm Grimms kürzte die vorweggenommene Lehre Wer im Kleinen nicht Sorge trägt, muß im Großen Schaden leiden und ersetzte die Schlussmoral Vorgethan und nachbedacht / Hat manchen schon in Schaden gebracht durch Eile mit Weile und straffte die Handlungsführung. Seine Anmerkung zitiert noch einen Spruch bei Freidank 79, 19-80, 1.:

ich hore sagen die wisen
ein nagel behalte ein isen,
ein isenz ros, ein ros den man,
ein man die burc, der striten kan:
ein burc daz lant betwinget,
daz ez nâch hulden ringet.
der nagel der ist wol bewant
der isen ros man burc unt lant
solher êren geholfen hât
dà von sîn name sô hôhe stât.

Das Sprichwort Eile mit Weile geht auf Suetons Festina lente in De vita Caesarum (Octavianus 25,4) zurück (s.a. KHM 164 Der faule Heinz). In Lesebüchern verdrängte Grimms Text ältere Versionen. [1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Vollständige Ausgabe. Mit 184 Illustrationen zeitgenössischer Künstler und einem Nachwort von Heinz Rölleke. S. 751. Düsseldorf und Zürich, 19. Auflage 1999. (Artemis & Winkler Verlag; Patmos Verlag; ISBN 3-538-06943-3)
  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 266-267, 511. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Stuttgart 1994. (Reclam-Verlag; ISBN 3-15-003193-1)
  • Rölleke, Heinz (Hrsg.): Grimms Märchen und ihre Quellen. Die literarischen Vorlagen der Grimmschen Märchen synoptisch vorgestellt und kommentiert. 2., verb. Auflage, Trier 2004. S. 430-431, 578-579. (Wissenschaftlicher Verlag Trier; Schriftenreihe Literaturwissenschaft Bd. 35; ISBN 3-88476-717-8)
  • Uther, Hans-Jörg: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Berlin 2008. S. 379-380. (de Gruyter; ISBN 978-3-11-019441-8)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Der Nagel – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uther, Hans-Jörg: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Berlin 2008. S. 379-380. (de Gruyter; ISBN 978-3-11-019441-8)