Der Pfandleiher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Pfandleiher
Originaltitel The Pawnbroker
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 116 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Sidney Lumet
Drehbuch Morton S. Fine
David Friedkin
Produktion Ely A. Landau
Philip Langner
Roger Lewis
Herbert R. Steinmann
Musik Quincy Jones
Kamera Boris Kaufman
Schnitt Ralph Rosenblum
Besetzung

Der Pfandleiher ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1964. Der Film entstand nach einem Roman von Edward Lewis Wallant. Rod Steiger spielt den Juden Sol Nazerman, der das KZ überlebte, aber innerlich zerbrochen ist und mit seinen Erinnerungen weiterleben muss.

Handlung[Bearbeiten]

Sol Nazerman ist Pfandleiher in Spanish Harlem. Als jüdischer Deutscher und KZ-Überlebender emigrierte er nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA. Doch die traumatisch verdrängten Erlebnisse verfolgen ihn: die Verschleppung seiner Familie, die Ermordung seiner Kinder und die Vergewaltigung seiner Frau Ruth durch Nazi-Offiziere - alles musste er hilflos mit ansehen. Nazerman versucht seine zerrüttete Psyche durch äußere Härte und Verschlossenheit zu schützen. Die einzigen, die zeitweise näher zu dem gebrochenen Mann vordringen können, sind sein Mitarbeiter Jesus Ortiz und die Sozialarbeiterin Marilyn Birchfield.

Als Sol erkennen muss, dass sein Kunde Rodriguez sein Geld mit Prostitution verdient, kommen seine Erinnerungen aus der Vergangenheit wieder hoch. Mit schmutzigen Geschäften will er nichts zu tun haben. Ortiz versucht ihn aufzumuntern und ihm begreiflich zu machen, dass es noch mehr im Leben gibt, als die deprimierende Umgebung in der sie leben. Der alte Mann ist jedoch nicht zu überzeugen. Er reagiert abweisend und verletzend. Ortiz ist enttäuscht und organisiert einen Überfall auf Nazermans Geschäft. Als es bei dem Überfall plötzlich zum Gebrauch von Schusswaffen kommt, sieht sich Nazerman erneut in seinem Leben dem Tode gegenüber. Ortiz schützt ihn jedoch und wird statt seiner erschossen. Der junge Mann stirbt in den Armen des alten Mannes. Nazerman verlässt sein Geschäft und wandert durch die Straßen New Yorks.

Kritik[Bearbeiten]

„Das psychologische Drama über Mitschuld und Läuterung gewinnt durch seine eindringliche Gestaltung hohe formale und humane Qualitäten.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„(…) ein sehr menschlicher Film, dessen Stimmigkeit durch die Authentizität des Milieus gesteigert wird.“ (Wertung: 3½ von 4 möglichen Sternen – außergewöhnlich)

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“[2]

Kino.de verwies darauf, dass dies einer der ersten Filme gewesen sei, der sich mit Überlebenden der Konzentrationslager beschäftigt und versucht habe, das Seelenleben eines Holocaust-Opfers verständlich zu machen und sprach von einem „brillanten Psychodrama“: „Ein brillanter Rod Steiger in der Hauptrolle agiert mit tiefer Resignation und sichtbarem Schmerz. Kameramann Boris Kaufmann, Bruder von Dziga Vertov, setzte mit der Handkamera ein schmutzig-ödes New York in Szene.“[3]

Hintergrund und Rezeption[Bearbeiten]

Vor allem Hauptdarsteller Rod Steiger erhielt große Anerkennung für seine Darstellung des jüdischen Pfandleihers Sol Nazerman. Der Film wurde erstmals im Juni 1964 bei den Internationalen Filmfestspielen von Berlin gezeigt. Hier erhielt Steiger den Silbernen Bären. Den Weg in die deutschen Kinos fand der Film am 10. November 1967. Am 2. Januar 2003 lief er erneut in Deutschland an.[4]

1966 wurde Rod Steiger für einen Golden Globe Award und einen Oscar nominiert. 1967 wurde der Schauspieler mit einem British Film Academy Award als bester ausländischer Darsteller ausgezeichnet. Die filmgeschichtliche Bedeutung dieses Film wurde im Jahr 2008 durch dessen Aufnahme in das National Film Registry gewürdigt.

Der später weltberühmte Schauspieler Morgan Freeman feierte in dem Film seine Leinwandpremiere. Er wurde jedoch im Abspann nicht genannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Pfandleiher im Lexikon des Internationalen Films
  2. Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 640
  3. Filmkritik zu Der Pfandleiher bei kino.de. Abgerufen am 1. Juli 2014.
  4. Der Pfandleiher (1964) Release Info bei IMDb