Pinky und der Brain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Der Pinky und der Brain)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Diskussion:Pinky und der Brain#Steven Spielberg, die zweite
Seriendaten
Deutscher Titel Pinky und der Brain
Originaltitel Pinky and the Brain
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr 1995
Episoden 65 in 4 Staffeln
Genre Comedy
Produktion Peter Hastings, Charles M. Howell IV, Liz Holzman
Idee Steven Spielberg
Musik Steven Bernstein
Erstausstrahlung 1. Oktober 1995 – 18. Mai 2001 auf Kids' WB!
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. April 1997 auf ProSieben
Synchronisation

Pinky und der Brain (engl. Pinky and the Brain) ist eine US-amerikanische Zeichentrickserie sowie der Name ihrer beiden Hauptfiguren. Die Serie stammt aus dem Jahr 1995 und wurde von Steven Spielberg entwickelt. Protagonisten sind zwei sprechende Labormäuse, die in jeder Folge der Serie versuchen, die Weltherrschaft an sich zu reißen, wobei ihre Versuche stets scheitern.

Pinky und Brain tauchten das erste Mal im September 1993 in einer Folge von Animaniacs auf. Daraus entstand als Spin-off[1] die eigene Serie um die zwei Mäuse, die vier Staffeln (mit insgesamt 65 halbstündigen Folgen) lang lief. Ein Merchandising-Produkt hierzu war die Comic-Serie Pinky und Brain, die in Deutschland beim Dino Verlag von 1999 bis 2000 erschien.

Hauptfiguren[Bearbeiten]

Pinky[Bearbeiten]

Pinky ist eine einfache, in der Regel als äußerst dumm dargestellte Labormaus. Er ist nur sehr begrenzt an Brains Ziel, der Weltherrschaft, interessiert, macht aber trotzdem meistens bei dessen Plänen mit. In manchen Episoden hat Pinky telekinetische Fähigkeiten, beispielsweise lässt er Obst im Kreis schweben. Pinky benutzt häufig, meist am Ende eines Satzes, sinnlose Wörter wie „Narf!“, „Zort!“, „Troz!“ und „Poit!“. Er ist abschweifend, verträumt, genießerisch, verspielt, mütterlich-besorgt und kindlich-plaudernd, dabei aber kein Egozentriker wie Brain. Gerade durch seine Naivität entgeht er vielen Gefahren. Mit seinem emotionalen Intellekt gelingen ihm scheinbar zufällig auch große philosophische Würfe und Einsichten, aber meist zum falschen Zeitpunkt.

Brain[Bearbeiten]

Brain ist ein egoistischer, deprimierter Perfektionist, der sich an seinen manchmal ins Kriminelle spielenden Ideen hochzieht, der Konflikte gewalttätig löst und auch Schläge anstelle einer Erläuterung anwendet. Brain hat bei den genetischen Experimenten im Labor seine Intelligenz erhalten, rein körperlich ist er aber kümmerlich mit übergroßem Schädel und zerknautschtem Gesicht. In manchen Folgen, wenn er mit Menschen zu tun hat, schlüpft er in seinen riesigen, von ihm im Hals sitzend gesteuerten Roboteranzug. Schon seit langem kennt er nur ein Ziel – die Weltherrschaft an sich zu reißen. Er schmiedet jeden Tag eifrig Pläne, die er dann am Abend, wenn das Labor menschenverlassen ist, auszuführen versucht. Obwohl er sich der mentalen Schwächen seines Gefährten Pinky bewusst ist, benutzt er diesen doch stets als Helfer bei seinen oft nicht ungefährlichen Ideen. Vom regelmäßigen Scheitern seiner Pläne lässt Brain sich nie entmutigen. Charakteristisch für Brain ist es, Aufgaben wissenschaftlich-intellektuell anzugehen. Dabei benutzt er seine ihn umgebenden Freunde wie Werkzeuge. Er zeigt nur selten Gefühle, außer es ist zweckdienlich um große Menschenmassen zu manipulieren. Sein Zwang, alles bis ins Kleinste zu planen, ist meist nicht sonderlich erfolgreich.

Snowball[Bearbeiten]

Snowball ist ein Hamster und hat dasselbe Ziel wie Brain. Die beiden sind seit langem Rivalen. Bei Snowballs erstem Auftritt gesteht Brain Pinky, dass Snowball und er früher gut befreundet waren – bevor sie durch den Unfall intelligent und herrschsüchtig wurden. Einmal hat Brain sogar die Erkenntnis, dass er nur die Weltherrschaft erlangen will, um die Menschheit vor Snowball zu beschützen und ihr zu helfen. Snowball ist meistens erfolglos bei seinen Plänen. Seine Hauptfähigkeit besteht darin, seine Rivalen bei ihrer Arbeit zu behindern.

Konzeption[Bearbeiten]

Pinky und der Brain lebt von der immer wieder abgewandelten und auf zahllose Szenarien angewandten Auslegung desselben Grundthemas, nämlich Brains meist absurder Welteroberungspläne.[2] Regelmäßig werden dabei auch bekannte Szenarien und Geschichten aus Film und Literatur zitiert oder parodiert. Den höchsten Wiedererkennungswert haben jedoch die immer gleichen Anfangs- und Schlusssätze der beiden verhinderten Diktatoren.

In der Fortsetzungsserie Pinky, Elmyra & der Brain wurde das Format abgewandelt: Pinky und Brain verließen die Acme Labs und kamen als Haustiere zu der Warner-Bros.-Figur Elmyra (bekannt aus den Tiny Toons). Mehrmals versuchten sie, aus der Terrorherrschaft der Achtjährigen zu fliehen, was aber immer zum Scheitern verurteilt war.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die Serie wurde von Warner Bros. Television Animation nach einem Konzept von Tom Ruegger und Steven Spielberg produziert, letzterer war auch Executive Producer. Für die Musik war Steven Bernstein verantwortlich.

Die Erstausstrahlung der Serie fand vom 1. Oktober 1995 bis zum 18. Mai 2001 bei Kids' WB! statt. Es folgten Ausstrahlungen unter anderem in Frankreich, Polen, Griechenland, Österreich und Deutschland. In den USA erschien die Serie auch auf VHS und DVD.

Synchronsprecher[Bearbeiten]

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher[3]
Pinky Rob Paulsen Uwe Büschken
Brain Maurice LaMarche Jan Spitzer

Adaptionen[Bearbeiten]

Comics[Bearbeiten]

Basierend auf der Fernsehserie erschien in den USA bei DC Comics eine Comic-Adaption. In der Serie erschienen von Juli 1996 bis November 1998 insgesamt 27 Hefte. In Deutschland erschien der Comic von Februar 1999 bis Juni 2000 als Pinky und Brain monatlich beim Dino Verlag. Sie stellte eine Übernahme des amerikanischen Comic-Materials in neuer Zusammenstellung dar. Dabei waren die deutschen Ausgaben in der Regel umfangreicher als die amerikanischen. In Umkehrung zur Geschichte der Fernsehserie erschienen die Comics in den USA zuerst als eigenständige Serie, ehe sie nach der Einstellung des Titels (mit der amerikanischen Ausgabe #27) in die parallel laufende Animaniacs-Comicserie Einzug hielten.

Auch die Comics handelten von Brains Versuchen die Weltherrschaft an sich zu reißen. Bereits nach 17 erschienen Bänden (mit je 44 Seiten) wurde die Serie eingestellt. Abschließend erschien noch ein Sonderband im August 2000, der ein Nachdruck der Pinky und Brain-Comics 01/1999 bis 04/1999 war. Mehrere im amerikanischen Original vorliegende Geschichten kamen nicht mehr zum deutschen Abdruck.

Weitere Adaptionen[Bearbeiten]

Neben der Comicreihe erschien in den USA ein Spiel zur Serie für den Gameboy Advance sowie mehrere PC-Spiele. Die Figuren traten auch in anderen Spielen mit Charakteren der Warner Bros. auf.

1997 erschien außerdem ein Hörspiel zu einer Folge der Fernsehserie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.fernsehserien.de/index.php?serie=4948
  2. http://www.toonarific.com/show.php?show_id=2816
  3. Deutsche Synchronkartei über die Serie

Weblinks[Bearbeiten]