Der Plan (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Plan
Originaltitel The Adjustment Bureau
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 10[2]
Stab
Regie George Nolfi
Drehbuch George Nolfi
Produktion George Nolfi
Chris Moore
Michael Hackett
Bill Carraro
Musik Thomas Newman
Kamera John Toll
Schnitt Jay Rabinowitz
Besetzung

Der Plan (Originaltitel The Adjustment Bureau) ist ein romantischer Sci-Fi-Thriller aus dem Jahr 2011, der auf der Kurzgeschichte Adjustment Team von Philip K. Dick aus dem Jahr 1954 basiert. Das Drehbuch stammt von George Nolfi, der auch Regie führte. Die Hauptrollen spielen Matt Damon und Emily Blunt; die Nebenrollen werden von Anthony Mackie, Michael Kelly, John Slattery, Terence Stamp und Anthony Ruivivar dargestellt. Der Film kam am 10. März 2011 in die deutschsprachigen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

David Norris ist ein junger, charismatischer und intelligenter Kongressabgeordneter. Er kandidiert für den Senat des Staates New York, verliert jedoch letztlich wegen einer lange zurückliegenden, aber publik gewordenen Schlägerei und eines gefilmten Streichs beim Collegetreffen. Am Wahlabend, nach Bekanntwerden seiner Niederlage, lernt er scheinbar zufällig die unkonventionelle Elise auf der Herrentoilette kennen, wo sie sich vor dem Sicherheitsdienst versteckt, weil sie als Mutprobe für sich selbst eine Hochzeit gestört hat. Diese Begegnung inspiriert Norris zu einer besonders erfolgreichen Rede. Beide fühlen sich sofort zueinander hingezogen, allerdings verlieren sie sich aus den Augen.

Etwas später trifft Norris die Unbekannte zufällig auf dem Weg zur Arbeit im Bus wieder, und sie gibt ihm ihre Nummer. Als David in seinem Büro ankommt, sind alle seine Mitarbeiter erstarrt, und fremde Männer in Anzügen und Hüten befinden sich in dem Gebäude. Er wird gefangengenommen, und ihm wird erklärt, dass es einen Plan für den Verlauf seines Lebens gebe und es die Aufgabe dieser Männer sei, dafür zu sorgen, dass dieser Plan erfüllt werde. David sollte eigentlich den Bus verpassen. Da es nicht geplant war, dass er Elise wiedersieht, wird ihm ihre Telefonnummer weggenommen. Er muss versprechen, niemandem von den Männern oder dem Plan zu erzählen, ansonsten würde ein Reset – also eine Löschung von Gefühlen und Erinnerungen – bei ihm durchgeführt. Dann wird er freigelassen und soll sein normales Leben weiter leben.

Harry, ein Mitglied des Planungsbüros, der hätte verhindern sollen, dass David Elise wiedersieht, sucht diesen auf und beantwortet ihm seine Fragen. Er erklärt ihm auch, dass David Elise überhaupt nie wieder sehen soll oder wird, da man immer versuchen wird, sie zu trennen.

Drei Jahre später trifft David Elise wieder. Sie ist enttäuscht, dass er nicht angerufen hat. Er ist sich darüber klar, dass er sie nicht aus den Augen lassen darf, wenn er eine Zukunft mit ihr haben will. Die Herren des Planungsbüros greifen die ganze Zeit mit kleinen Tätigkeiten ein, als David mit Elise in ein Café geht, indem sie z. B. ihre Probe in ein anderes Tanzstudio verlegen, Davids Freund zu den beiden schicken, einen Kuss der beiden durch die Ankündigung eines eingetroffenen Fernsehteams unterbrechen lassen, etc. Um zu verhindern, dass die Änderungen am Plan zu groß werden, versuchen die Herren erfolglos, den hartnäckigen David davon abzuhalten, Elise tanzen zu sehen. David und Elise kommen sich näher und näher.

Für die Planer entwickeln sich David und Elise zu einem echten Problem. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto größer sind die Auswirkungen auf ihre Leben, sodass diese nicht mehr „dem Plan“ entsprechen. Es stellt sich heraus, dass die beiden in früheren Versionen dieses Plans füreinander bestimmt waren. Obwohl sich der Plan änderte, gab es Restströmungen der alten Pläne, die die Anziehungskraft zwischen David und Elise aufrechterhalten und sie sich füreinander bestimmt fühlen.

Erneut wird David in die Halle geführt, wo einer der Planungsherren ihm erzählt, dass die Planer – angeführt vom sogenannten Vorsitzenden – die Menschen zuerst bis zum Römischen Reich führten, danach sollten die Menschen ihren freien Willen benutzen. Nach dem dunklen Mittelalter griffen die Planer wieder ein und führten sie bis zur Industrialisierung. Danach führten die Menschen, erneut auf sich allein gestellt, die beiden Weltkriege. Der Plan für David wird ihm eröffnet: Er soll Präsident der Vereinigten Staaten werden. Elise ist in „geringer Dosierung“ gut für ihn, wie die Rede – doch würde sie negativ auf ihn wirken, wenn sie zusammen wären. David würde, ohne zu zögern, auf das Präsidentenamt verzichten, will aber nicht riskieren, dass ihr Plan damit scheitert, eine international erfolgreiche Tänzerin und Choreografin zu werden. Er verlässt sie.

Elf Monate später wird David als Präsidentschaftskandidat gehandelt und ist in politischer Höchstform, auch Elise ist erfolgreich. David erfährt von ihrem Hochzeitsplan. Harry hat Mitleid mit David und hilft ihm dabei, unentdeckt wie die Planungsmitglieder zu Elise zu gelangen, um die Hochzeit zu verhindern. Tatsächlich erreicht David Elise rechtzeitig vor der Trauung. Um allerdings erklären zu können, warum er sie verlassen hat, muss er ihr von dem Plan erzählen. Sofort macht sich ein Team auf den Weg, um Davids Gedächtnis zu löschen. Elise flieht nach langem Zögern mit David vor den Planern, um den Vorsitzenden zu finden, der den Plan entwirft. So dringen Elise und David ins Planungsbüro ein und werden erwischt und umstellt. In Erwartung eines „Resets“ verabschieden sie sich liebevoll voneinander. Aber der Vorsitzende hat den Plan geändert: Elise und David dürfen zusammenbleiben .

Harry stellt am Ende des Films die Vermutung an, dass das Ganze ein Test war: David und Elise sollten gezwungen werden, ihren freien Willen zu entdecken und zu ergründen, wie weit sie für das, was sie wollen, gehen würden. Alle Menschen sollen ihren freien Willen nutzen, damit sich das Planungsbüro eines Tages wieder zurückziehen kann.

Produktion[Bearbeiten]

Die Universal Pictures erwarben den Film bei einer Auktion von Media Rights Capital.[3]

Der Film wurde hauptsächlich in Manhattan gedreht, vor allem auch in der Fordham-Universität.

Kritiken[Bearbeiten]

„‚Der Plan‘ ist ein unausgegorener Mischmasch aus ‚Matrix‘-Paranoia und Mysteryromanze, gut gespielt, aber wie so oft in Filmen des Wir-wissen-alles-schon-vorher-Genres voll logischer Ungereimtheiten.“

cinema.de[4]

„Mit Matt Damon und Emily Blunt in den Hauptrollen geht ‚Der Plan‘ perfekt auf. Es ist mehr eine Romanze mit Tiefgang, die um Sinnfragen kreist, als ein Science-Fiction-Thriller, der von Action lebt.“

Zeit Online[5]

„Der Versuch, das ehrgeizige philosophische Thema der Willensfreiheit in Form eines romantischen Thrillers aufzuarbeiten, scheitert an der wenig glaubwürdigen Figurenzeichnung sowie an Logik- und Inszenierungsdefiziten. Dadurch versandet die Geschichte trotz guter Darsteller.“

Lexikon des Internationalen Films[6]

Trivia[Bearbeiten]

  • Für die Rolle der Ballerina Elise war ursprünglich Matt Damons Stiefschwester Sarah Bradford im Gespräch. Diese lehnte aber sofort ab, als sie erfuhr, dass ihre Rolle eine Sexszene mit Damon vorsah. Stattdessen übernahm sie in Der Plan die Rolle der Laura, der Freundin von Elise.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabekarte (PDF; 34 kB) der FSK
  2. Freigabe der Jugendmedienkommission
  3. Michael Fleming: Emily Blunt boards 'Bureau'. In: Variety, 14. Juli 2009. Abgerufen am 28. Juli 2009. 
  4. Der Plan (Film) auf cinema.de
  5. Der Plan (Film) auf zeit.de
  6. Der Plan (Film) im Lexikon des Internationalen Films
  7. Matt Damon: Fast Sexszene mit Schwester. In: Kino.de, 21. Oktober 2010. Abgerufen am 14. Januar 2011.