Der Prinz von Pennsylvania

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Der Prinz von Pennsylvania
Originaltitel The Prince of Pennsylvania
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ron Nyswaner
Drehbuch Ron Nyswaner
Produktion Joan Fishman, Sara Risher, Robert Shaye
Musik Thomas Newman
Kamera Frank Prinzi
Schnitt William S. Scharf
Besetzung

Der Prinz von Pennsylvania (The Prince of Pennsylvania) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Ron Nyswaner aus dem Jahr 1988.

Handlung[Bearbeiten]

Der Teenager Rupert Marshetta lebt in einer kleinen Bergbaustadt in Pennsylvania. Er ist unglücklich, weil seine Familie zerrüttet ist. Sein Vater Gary will, dass Rupert wie er selbst im Bergbau arbeitet. Seine Mutter Pam erwartet, dass Rupert ein ehrgeizigeres Ziel verfolgt.

Rupert erfährt, dass Pam seinen Vater mit dessen Freund betrügt. Er entführt Gary, wobei ihm seine Freundin Carla Headlee hilft, damit er mit dem Lösegeld wegziehen kann. Pam lehnt jedoch das Zahlen ab. Rupert und Gary lernen sich während der Entführung besser kennen und verstehen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 28. Oktober 1988, der Film gehöre zu einer in der letzten Jahren häufigen Art: Er zwinge realistische Charaktere in eine absurde Handlung und erwarte vom Publikum, es würde die Handlung akzeptieren, weil die Charaktere glaubwürdig seien. Wären die Charaktere so klug wie sie wirken würden, hätten sie ihre Leben als „manipulierte Fiktion“ erkannt. Ebert schrieb weiterhin, wenn er einen dreidimensionalen Charakter in einem derart „offensichtlich künstlichen und albernen“ Film sehe, wundere er sich, warum der Charakter dem Drehbuchautor nicht sage, das Drehbuch dorthin zu stecken, wo die Sonnenstrahlen nicht ankommen würden. („When I see a convincing, three-dimensional human being doing something in a movie that is obviously artificial and silly, I wonder why he doesn't simply tell the screenwriter to shove his screenplay where the sun don't shine.“) Der Kritiker bemängelte weiterhin das Fehlen der Logik, wobei er Formulierungen wie „gehirnlos“ verwendete und den Film mit einer „gekünstelten Sitcom“ verglich. [1]

Das Lexikon des Internationalen Films schrieb, der Film löse nicht überzeugend dramaturgisch den Konflikt zwischen dem Vater und den Sohn auf. Er gefalle „durch seine authentische Milieuschilderung, das einfühlsame Spiel von Keanu Reeves und einige prägnante Nebenrollen“. [2]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der als eine Tragikomödie bezeichnete Film sei „eine schrullige schwarze Komödie mit etlichen bemerkenswerten Einzelszenen, die aber leider nur schlecht ineinandergreifen“. [3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ron Nyswaner wurde im Jahr 1988 für den Kritikerpreis des Deauville Film Festivals nominiert. Bonnie Bedelia, Amy Madigan in der Kategorie Beste weibliche Nebendarstellerin sowie Ron Nyswaner, Joan Fishman und Kerry Orent in der Kategorie Bestes Debüt wurden im Jahr 1989 für den Independent Spirit Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Houston (Pennsylvania), Mars, Slovan und Zelienople bei Butler gedreht.[4] Er hatte seine Weltpremiere am 11. September 1988 auf dem Toronto International Film Festival. [5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert, abgerufen am 2. August 2007
  2. Der Prinz von Pennsylvania im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 2. August 2007
  3. Kritik von Cinema, abgerufen am 2. August 2007
  4. Filming locations für The Prince of Pennsylvania, abgerufen am 2. August 2007
  5. Premierendaten für The Prince of Pennsylvania, abgerufen am 2. August 2007