Der Rasenmäher-Mann 2 – Beyond Cyberspace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Rasenmäher-Mann 2 – Beyond Cyberspace
Originaltitel Lawnmower Man 2: Beyond Cyberspace
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Farhad Mann
Drehbuch Farhad Mann,
Michael Miner
Produktion Keith Fox
Edward Simons
Musik Robert Folk
Kamera Ward Russell
Schnitt Joel Goodman
James Mitchell
Peter E. Berger
(im Abspann nicht erwähnt)
Besetzung

Der Rasenmäher-Mann 2 – Beyond Cyberspace (Lawnmower Man 2: Beyond Cyberspace) ist ein Science-Fiction-Thriller von Farhad Mann aus dem Jahr 1996.

Handlung[Bearbeiten]

Der Wissenschaftler Dr. Benjamin Trace meldet einen Computerchip, Chiron Chip, zum Patent an, aber verliert die darauffolgende juristische Auseinandersetzung um seine Rechte.

Jobe Smith wird von dem Unternehmer Jonathan Walker wiederbelebt, er ist jedoch gehbehindert. Walker zwingt ihn, einen verbesserten Computerchip zu entwickeln, der alle Computer der Welt vernetzen könnte. Auf diese Weise will Walker die Computer und dadurch die Welt kontrollieren. Smith entwickelt eigene Pläne der Übernahme der Weltherrschaft.

Einige computerinteressierte Kinder und Wissenschaftler versuchen, die Pläne von Walker und Smith zu vereiteln. Trace schließt sich der Gruppe an und gemeinsam besiegen sie die Schurken.

Kritiken[Bearbeiten]

Andy Seller schrieb in der USA Today, die Bedienung eines Rasenmähers sei „hineinziehender“ als diese Fortsetzung, die es schaffe, gleichzeitig „kompliziert“ und „gedankenlos“ zu sein.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „vorhersehbar“ und stütze sich auf eine „altbackene Dramaturgie“. Die Handlung sei „wirr“ und „konturlos“. Die Technik würde im Film „als Instrument allumfassender Kontrolle“ „dämonisiert“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Farhad Mann wurde im Jahr 1996 als Autor des Besten Films für den International Fantasy Film Award des Festivals Fantasporto nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Film ist eine Fortsetzung des Films Der Rasenmähermann aus dem Jahr 1992. Er spielte in den Kinos der USA ca. 2,4 Millionen US-Dollar ein.[3]
  • Da Jeff Fahey nicht mehr für die Rolle des Rasenmähermanns Jobe zur Verfügung stand, wählte man kurzerhand Matt Frewer, der zuvor durch andere diverse Rollen in Stephen King-Verfilmungen bekannt geworden war. Frewer weist keine äußerlichen Gemeinsamkeiten mit Fahey auf. Daher wurde sein Aussehen dem des computeranimierten Rasenmäher-Manns am Ende des Originals nachempfunden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.rottentomatoes.com
  2. Der Rasenmäher-Mann 2 – Beyond Cyberspace im Lexikon des Internationalen Films
  3. Business Data for Lawnmower Man 2: Beyond Cyberspace