Der Reisekamerad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Der Reisekamerad (Film))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Reisekamerad
Originaltitel Vandrovnik [1]
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Tschechoslowakei
Originalsprache Deutsch, Tschechisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Ludvík Ráža
Drehbuch Ludvík Ráza
Michael Schulz
Musik Petr Hapka
Kamera Jirí Macák
Schnitt Petr Svoboda
Besetzung

Der Reisekamerad ist eine Märchenverfilmung aus dem Jahr 1990. Der Film basiert auf dem Märchen Der Reisekamerad des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen.

Schauspieler[Bearbeiten]

Tomás Valík, der hier das erschütternde Bild des armen, verstoßenen und dennoch mitleidigen Jan zeichnet ist aus Märchenfilmen bekannt, so aus Prinzessin Fantaghirò in Teil 1 & 2 als Ivaldo. Eva Vejmelková spielte geheimnisvolle Märchenprinzessinnen auch in Die Pfauenfeder und in Das Licht der Liebe - hier ist sie die rätselhafte Rätselgeberin.

Handlung[Bearbeiten]

Als der Vater des Schafhirten Jan im Sterben liegt, erzählt er seinem Sohn, dass nach seinem Tod der Besitz der gesamten Familie an den Wucherer übergeht; als während Jans Kindheit die Pest die gesamte Schafherde der Familie vernichtet hatte, half ihnen der Wucherer und verlangte beim Tod des Vaters den gesamten Besitz der Familie. Für Jan bleibt nur ein Rubin in Herzform zurück; dieser wurde Jan von einem geheimnisvollen Fremden in die Wiege gelegt und solle ihm einmal Glück bringen.

Jan sieht seine Chance gekommen, als Prinzessin Agnes demjenigen, der die drei Dinge errät, an die sie denkt, sowohl die Hand als auch die Erfüllung eines Herzenswunsches verspricht; jeder, der scheitert, wird in Stein verwandelt. Als Jan auf seiner Reise von zwei Räubern überfallen wird, die er vorher bei einer Grabschändung ertappt hatte, kommt ihm ein geheimnisvoller Fremder zu Hilfe. Gemeinsam reisen beide zu Prinzessin Agnes und werden dabei von den Dieben verfolgt. Auf seiner Reise begegnet Jan mehrmals einem Dämon, der ihm den Rubin stehlen will, was sein Reisekamerad jedoch zu verhindern weiß.

Als Jan das Schloss erreicht, zeigt Agnes' Vater ihm zur Warnung die Männer, die bereits falsch geraten haben und zu Stein verwandelt wurden, und erzählt ihm, dass eine fremde Macht von seiner Tochter, als diese 16 Jahre alt war, Besitz ergriffen hat. Jan wird von Furcht ergriffen, doch drängt ihn sein Reisekamerad, sich seiner Aufgabe zu stellen. In der Nacht folgt der Reisekamerad der Prinzessin zu der Höhle des Dämons, der von der Lebenskraft der in Stein verwandelten Männer zehrt und den Rubin braucht, um das ewige Leben zu erlangen.

Mit der Hilfe des Reisekameraden gelingt es Jan, zweimal richtig zu raten. In der dritten Nacht folgt Jan der Prinzessin in die Höhle; dort kommt es zum Kampf zwischen ihm und dem Dämon. Jan besiegt den Dämon und findet am nächsten Morgen die dritte richtige Lösung: Die Liebe. Jan wünscht sich, dass alle versteinerten Männer wieder zum Leben erwachen sollen. Während Jans Wunsch in Erfüllung geht, verwandelt sich der Dämon selbst in Stein. Jan wird König und heiratet Agnes. Der Reisekamerad sieht, dass Jan ihn nicht mehr braucht, und verlässt ihn.

Kritiken[Bearbeiten]

„Abenteuerlich aufbereiteter Märchenfilm nach Hans-Christian Andersen. Nachdem er verhindert hat, daß zwei finstere Gesellen einen Leichnam aus einer Kirche stehlen, findet ein bescheidener Junge, dessen Leben von einem bösen Magier bedroht wird, in einem mysteriösen Reisebegleiter einen Beschützer. Als der Junge um die Hand einer schönen Prinzessin wirbt, hilft er ihm, drei entscheidende Fragen zu beantworten. Ein sehr schöner Film mit vielen wechselnden Schauplätzen und einigen magischen Komponenten; die humane Gesinnung wird in fantasievolle Szenen umgesetzt, die den philosophischen Gehalt in Symbolen vermitteln. Die aufregende und turbulente Story findet in einem allgemeinen Versöhnungsfest einen stimmungsvollen Ausklang.“

Lexikon des Internationalen Films [2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Vandrovnik (Google Translator). In: translate.google.com. Abgerufen am 11. Oktober 2013.
  2. Der Reisekamerad im Lexikon des Internationalen Films