Der Schatz der weißen Falken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Schatz der weißen Falken
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
JMK 6[1]
Stab
Regie Christian Zübert
Drehbuch Christian Zübert
Produktion Tom Spieß
Sönke Wortmann
Musik Marcel Barsotti
Kamera Jules van den Steenhoven
Schnitt Ueli Christen
Besetzung

Der Schatz der weißen Falken ist ein deutsches Jugend-Abenteuer von Christian Zübert aus dem Jahr 2005. Produziert wurde der Film von Little Shark Entertainment.

Handlung[Bearbeiten]

In der winterlichen Gegenwart (2005) hält der Düsseldorfer Jan am einsamen Dorffriedhof der Ortschaft Heroldsbach und begibt sich mit seiner Tochter Lisa zum Grab eines gewissen Peter Laux, welcher 1971 starb. An der Ruhestätte beginnt Jan seiner Tochter die Hintergrundgeschichte zu erzählen.

Heroldsbach, 1981. Jan ist 11 Jahre alt. Er wohnt mit seinen Freunden Basti und Stevie in einer Siedlung neuer Einfamilienhäuser im Ort. Die Dreier-Clique lebt in ständigem Zwist mit der Bande der burschikosen Bauerntochter Marie. Beide Gruppen streiten sich um diverse jugendliche Dinge – vor allem aber um eine baufällige Villa, die bisher keiner betreten hat. Als Jan kurz darauf von seinen Eltern erfährt, dass die Familie noch vor Ende der Sommerferien nach Düsseldorf umzieht, will er mit seinen Freunden, die er bald zurücklassen muss, ein letztes Abenteuer wagen.

Das Trio bricht daher in die Villa ein und entdeckt dort den Unterschlupf der „weißen Falken“, einer zehn Jahre zuvor im Ort legendären Jungenbande, deren Anführer Peter Laux seit damals als vermisst gilt. In einem Gruppenemblem entdeckt Jan eine geheime Karte, die nach Entschlüsselung den Besitzer zum Schatz der Falken dirigieren soll. Jan, Basti und Stevie beschließen, für ihr letztes gemeinsames Unternehmen dieses Kleinod aufzuspüren. Doch Maries Bande bekommt Wind von dem Unternehmen.

Jan und seine Freunde machen sich ohne Wissen ihrer Eltern zu einer mehrtägigen Wanderung zum Schatz auf, der in der Nähe einer verlassenen Burgruine liegen soll – immer verfolgt von Marie und ihrer Bande. Als beide Gruppen schließlich aufeinander treffen, fällt der Diabetiker Basti durch Überanstrengung in eine Unterzuckerung. Einzige Rettung ist dessen Glucagon-Spritze, die sich in Bastis unterwegs verlorener Gürteltasche befindet. Jan und Marie schließen Waffenstillstand und machen sich auf, die Tasche zu holen. Als Jan auf dem Rückweg Marie aus einer Zwangslage befreit, nähern sich die beiden freundschaftlich an.

Als einer aus Maries Gruppe die Karte entwendet, entbrennt zwischen ihr und Jan eine handfeste Auseinandersetzung, da er glaubt, sie hätte diese gestohlen. Im allgemeinen Handgemenge entdecken beide schließlich den Zugang zu einem unterirdischen Höhlensystem bei der Burgruine. Die Jugendlichen dringen in das Felsenlabyrinth vor, wobei Jan, Stevie, Basti und Marie durch eine Steinlawine vom Rest getrennt werden – wie auch vom einzigen Ausweg. Die Vier gelangen schließlich zu einer Höhle mit einem weißen Falken-Relief. Hier haben Peter und seine Freunde damals die „weißen Falken“ gegründet – die Höhle ist der Schatz, da sie sie an die Gründung und ihre Freundschaft erinnerte. Hier findet Jan auch die Leiche von Peter Laux. Seine Falken-Freunde sind damals alle weggezogen, woran Peter zu Grunde ging. Jan sieht darin Parallelen zu sich selbst, will sich aber nicht demselben Schicksal hingeben. Er findet schließlich doch noch einen Ausweg und rettet seine Freunde.

Jan begibt sich zu Peters Mutter und klärt sie über das Schicksal ihres Sohnes auf. Die Frau schenkt Jan schließlich dessen Falken-Amulett. Einige Tage später zieht Jans Familie schließlich weg. Er verabschiedet sich von seinen Freunden, will sie aber im nächsten Jahr besuchen. Auf dem Weg trifft er noch Marie, mit der er Freundschaft schließt und ihr zum Abschied das Falken-Amulett schenkt.

Am Friedhof zündet der erwachsene Jan eine Kerze an Peters Grab an – und findet dabei das Falken-Amulett. Marie, die er seit damals nie wieder sah, hat die Geschehnisse ebenfalls nicht vergessen.

Kritik[Bearbeiten]

„Ein sensibel entwickelter Jugendfilm mit überzeugenden Darstellern, der fern üblicher Genreklischees vom langsamen Abschied aus der Kindheit erzählt und vor allem durch seine stimmige Inszenierung beeindruckt.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

Der Schatz der weißen Falken ist ein spannender Abenteuerfilm, der zugleich sehr viel über Freundschaft, erste Liebe, Abschiednehmen und das Ende der Kindheit erzählt. Konventionell gemacht, besticht er vor allem durch die gute Mischung von actionreichen mit ruhigen und einfühlsamen Szenen sowie durch das authentische Spiel der Kinderdarsteller, […] [sie] agieren sehr natürlich und bieten damit eine breite Identifikationsfläche.“

Top-Videonews[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Wissenswertes[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Der Schatz der weißen Falken im Lexikon des Internationalen Films
  3. DER SCHATZ DER WEISSEN FALKEN . Top-Videonews. Herausgeber: Kinder- und Jugendfilmzentrum im Auftrag des BMFSFJ.
  4. Bild des Falken in der Oswaldhöhle