Der Schein-Heilige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Schein-Heilige
Originaltitel Leap of Faith
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Richard Pearce
Drehbuch Janus Cercone
Produktion Michael Manheim,
David V. Picker
Musik Cliff Eidelman
Kamera Matthew F. Leonetti
Schnitt John F. Burnett,
Mark Warner,
Don Zimmerman
Besetzung

Der Schein-Heilige (Originaltitel: Leap of Faith) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1992. Die Regie führte Richard Pearce, das Drehbuch schrieb Janus Cercone. Die Hauptrollen spielten Steve Martin und Debra Winger.

Handlung[Bearbeiten]

Jonas Nightengale ist der Anführer und Star einer wandernden Truppe, die Shows organisiert, während derer Geistheilungen vorgetäuscht werden und Geld gesammelt wird. Am Filmanfang wird der Bus von einem Verkehrspolizisten angehalten. Nightengale bekommt per Funk Tipps von seiner Mitarbeiterin Jane Larson, die ihm helfen, umfangreiche Kenntnisse des Lebens des Polizisten vorzutäuschen. Anstelle eines Strafzettels bekommt Nightengale eine Geldspende.

Die Truppe erreicht die Kleinstadt Rustwater in Kansas, wo Shows organisiert werden. Der Sheriff Will Braverman ist misstrauisch, er spricht während der ersten Show einige Mitbürger namentlich an und fragt sie, warum sie Geld spenden, obwohl sie arbeitslos und überschuldet seien.

Braverman flirtet mit Larson. Als er dem Wunderheiler offen Betrug vorwirft, erzählt ihm die wütende Larson über die Kindheit von Nightengale. Dessen Mutter nahm ihn als kleines Kind in einen Supermarkt mit und ließ ihn dort zurück.

Eines Tages wird Boyd, der gehbehinderte Bruder der Kellnerin Marva, geheilt. Boyd will mit der Truppe durch die USA ziehen. Nightengale stimmt dem zum Schein zu, bittet aber Marva, dass sie ihren Bruder vertrösten sollte. Er verlässt seine Truppe und fährt per Anhalter nach Florida.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert kritisierte in der Chicago Sun-Times vom 18. Dezember 1992 das Ende des Films. Er lobte die Darstellungen von Steve Martin, Debra Winger, Lolita Davidovich und Liam Neeson.

Hal Hinson lobte in der Washington Post vom 18. Dezember 1992 die Darstellungen von Steve Martin und Debra Winger, vor allem in der ersten Filmhälfte.

Weblinks[Bearbeiten]