Der Sohn des Scheichs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Sohn des Scheichs
Originaltitel The Son of the Sheik
Thesonofthesheik.jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1926
Länge 68 Minuten
Stab
Regie George Fitzmaurice
Drehbuch Frances Marion
Fred de Gresac
Produktion United Artists
Musik Arthur H. Gutman
Gérard Carbonara
Kamera George Barnes
Besetzung

Der Sohn des Scheichs (Original: The Son of the Sheik) ist ein US-amerikanischer Stummfilm von George Fitzmaurice aus dem Jahr 1926 mit Rudolph Valentino in der Hauptrolle. Es handelt sich dabei um die Fortsetzung von Valentinos Film Der Scheich (The Sheik, 1921), der ebenso wie dieser auf einem Roman von Edith M. Hull basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Der Sohn des Scheichs verliebt sich in die Zigeunerin Yasmin. Er wird von Yasmins Vater André und anderen Zigeunern entführt, aber durch seinen Diener Ramadan befreit. Da Ghaba, einer der Entführer, ihm erzählt hat, Yasmin sei nur ein Köder gewesen, raubt er sie und hält sie in seinem Zelt gefangen. Als sein Vater davon erfährt, besteht dieser darauf, dass er die junge Frau freilässt. Er befreit sie aus den Händen Ghabas, als er die Wahrheit erfährt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film basiert auf einem Roman von Edith Maude Hull. Valentino spielte sowohl den Vater als auch den Sohn. Für die Bauten war William Cameron Menzies verantwortlich. Carl Raswan stellte das Araber-Pferd des Scheichs und ritt es zum größten Teil als Stuntdouble Valentinos im Film selbst.[1]

Im selben Jahr war Rudolph Valentinos Ehe mit Natacha Rambova geschieden worden. Seine Karriere befand sich in einem Tief und er hoffte, mit dieser Fortsetzung der Geschichte seinen großen Erfolg, den er mit der Verfilmung des ersten Teils hatte, zu wiederholen und sein Tief überwinden zu können. Mit Hilfe der Split Screen-Technik war es ihm möglich, gleichzeitig als Vater und Sohn aufzutreten.

Bevor der Film jedoch in den Kinos startete, verstarb Valentino während einer Promotionstour.

Kritik[Bearbeiten]

„[…] ein Höhepunkt des romantischen Stummfilmabenteuers […]. (Wertung: 3 Sterne – sehr gut)“

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz im Lexikon „Filme im Fernsehen“ [2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Edith M. Hull: The Sons of the Sheik. Lythway Press, Bath 1972, 315 S. [Reprint der Ausgabe London 1925]
  • E. M. Hull: Der Scheich. Roman (Originaltitel: The Sheik). Deutsch von Martin Proskauer. E. Keils Nachfahren, Leipzig 1927, 117 S. [mit acht Bildtafeln nach Aufnahmen aus dem letzten Valentino-Film „Der Sohn des Scheich“]
  • Robert K. Klepper: Silent Films, 1877–1996. A Critical Guide to 646 Movies. Jefferson (NC) und London 1999

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jadaan – The Horse That Valentino Rode bei wiwfarm.com. Abgerufen am 5. Januar 2014.
  2. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 755