Der Stein der Weisen oder Die Zauberinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Stein der Weisen oder Die Zauberinsel ist eine Oper (genauer ein Singspiel). Das Libretto stammt von Emanuel Schikaneder

Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte[Bearbeiten]

Die Musik zu diesem Werk Schikaneders soll nach Eintragungen in einer nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst unzugänglichen Hamburger Partiturkopie von Johann Baptist Henneberg stammen, und sie enthält Einlagenummern von Franz Xaver Gerl, Wolfgang Amadeus Mozart, Benedikt Schack und Schikaneder. Die Uraufführung fand am 11. September 1790 im Wiedner Theater statt, und das Werk wurde in einer ganzen Reihe von Theatern im deutschen Sprachraum gleichfalls gespielt.

Eine Zusammenfassung der Handlung findet sich hier

1996 wurde die Oper von dem US-amerikanischen Musikwissenschaftler David J. Buch in der Musiksammlung der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg wiederentdeckt[1] und im November 1998 von Boston Baroque unter Martin Pearlman zum ersten Mal aufgenommen.

Diese Entdeckung war unter anderem deshalb eine Sensation, weil die Oper mehrere wichtige Parallelen zur ein Jahr später uraufgeführten Zauberflöte von Mozart aufweist. Auch der Stein der Weisen enthält Motive aus Christoph Martin Wielands Märchensammlung Dschinnistan, und seine fünf Komponisten waren alle an der Zauberflöte beteiligt, als Komponist, Librettist, Dirigent der Uraufführung oder Sänger in der Uraufführung. Außerdem finden sich viele sehr frappierende musikalische Ähnlichkeiten zwischen jenen Teilen des Stein der Weisen die nicht von Mozart komponiert wurden und der Zauberflöte. Diese Parallelen werden von Martin Pearlman in der „Discussion Disc“ seiner Aufnahme auf Basis der Recherchen von David Buch näher erläutert.

Personelle Parallelen zwischen dem Stein der Weisen und der Zauberflöte[Bearbeiten]

  • Wolfgang Amadeus Mozart: Mitkomponist des Stein der Weisen, Komponist der Zauberflöte
  • Johann Baptist Henneberg: Mitkomponist und Dirigent des Stein der Weisen, Dirigent der Zauberflöte
  • Benedikt Schack: Mitkomponist des Stein der Weisen, Astromonte im Stein der Weisen, Tamino in der Zauberflöte
  • Franz Xaver Gerl: Mitkomponist des Stein der Weisen, Eutifronte im Stein der Weisen, Sarastro in der Zauberflöte
  • Emanuel Schikaneder: Librettist und Mitkomponist des Stein der Weisen, Lubano im Stein der Weisen, Librettist der Zauberflöte, Papageno in der Zauberflöte
  • Urban Schikaneder (Bruder von Emanuel Schikaneder): Sadik im Stein der Weisen, erster Priester in der Zauberflöte
  • Johann Michael Kistler: Nadir im Stein der Weisen, zweiter Priester in der Zauberflöte
  • Anna Gottlieb: Nadine im Stein der Weisen, Pamina in der Zauberflöte
  • Barbara Gerl (Gattin von Franz Xaver Gerl): Lubanara im Stein der Weisen, Papagena in der Zauberflöte

Editionen[Bearbeiten]

  • Schikaneders heroisch-komische Oper Der Stein der Weisen - Modell für Mozarts Zauberflöte. Kritische Ausgabe des Textbuches, hrsg. […] von D. Buch und Manuela Jahrmärker (Hainholz Musikwissenschaft, Bd. 5), Göttingen 2002. 119 S.
  • David Buch (Hrsg.): Der Stein der Weisen. (Partitur), A-R Editions (2007), Inc. ISBN 0895796163.

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. [1] Artikel in der New York Times, David Buch: Not Even Mostly Mozart, but Clearly Some, 12. Juni 1997