Der Tag, an dem die Welt unterging (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Tag, an dem die Welt unterging
Originaltitel When Time Ran Out...
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1980
Länge 121 Minuten
Stab
Regie James Goldstone
Drehbuch Carl Foreman,
Stirling Silliphant
Produktion Irwin Allen
Musik Lalo Schifrin
Kamera Fred J. Koenekamp
Schnitt Edward A. Biery,
Freeman A. Davis
Besetzung

Der Tag, an dem die Welt unterging (Originaltitel: When Time Ran Out...) ist ein US-Katastrophenfilm aus dem Jahr 1980. Regie führte James Goldstone. Carl Foreman und Stirling Silliphant schrieben das Drehbuch anhand des Romans Die Feuerwolke (Originaltitel: The Day Their World Ended) von Gordon Thomas und Max Morgan Witts.

Handlung[Bearbeiten]

Hank Anderson bohrt auf einer Südseeinsel nach Öl. Dabei stellt er zufällig fest, dass der Vulkan der Insel kurz vor einem Ausbruch steht. Aber niemand nimmt seine Warnungen ernst. Am allerwenigsten sein Partner Bob Spangler, der in dem bedrohten Gebiet ein zur Zeit ausgebuchtes Ferienhotel betreibt. Der möchte keinesfalls seine Gäste vergraulen und schlägt daher alle Warnungen in den Wind. Als die Katastrophe wenig später losbricht, verwüsten schwere Erdbeben und eine riesige Flutwelle einen Großteil der Insel, nur das Hotel bleibt verschont. Aber selbst jetzt noch weigert sich der raffgierige Spangler, sein Hotel zu evakuieren. Stattdessen beschwört er die Hotelgäste, an Ort und Stelle auszuharren, bis Hilfe eintrifft. Hank Anderson ist da aber anderer Meinung und flieht mit einer kleinen Gruppe von Hotelgästen auf die andere, höhergelegene Seite der Insel. Nach einer langen und vor allem gefährlichen Reise erreicht die kleine Gruppe schließlich die andere Seite der Insel, wo sie von zwei Schiffen aufgenommen werden.

Bob Spangler und die zurückgebliebenen Hotelgäste hingegen verlieren ihr Leben, als der Vulkan erneut ausbricht und riesige Lava-Bomben das Hotel völlig vernichten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der 20 Millionen Dollar teure Film war Irwin Allens letzter Versuch, an seine beiden alten Kassenschlager Poseidon Inferno und Flammendes Inferno anzuknüpfen, was ihm jedoch nicht gelang. Statt dem Publikum etwas Neues zu bieten, übernahm Allen einfach viele Ideen aus seinen früheren Filmen.

Wie in seinen vorherigen Filmen, verpflichtete Irwin Allen auch für Der Tag, an dem die Welt unterging ein beachtliches Staraufgebot (u. a. Paul Newman, Jacqueline Bisset, William Holden, Red Buttons und James Franciscus).

Ehrungen[Bearbeiten]

Der Film erhielt eine Oscarnominierung in der Kategorie Bestes Kostümdesign.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „Katastrophenfilm, der ein altes Thema“ variiere, „ohne wesentlich Neues zu bieten“. Er biete „durchschnittliche Unterhaltung im althergebrachten Hollywood-Stil“.

Die Kinozeitschrift Cinema urteilte: „Gekünstelte Trümmerorgie mit Staraufgebot“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gordon Thomas, Max Morgan Witts: Die Feuerwolke (Originaltitel: The Day Their World Ended). Deutsch von Alf Lindtröm. Schweizer Verlagshaus, Zürich 1970, 312 S.

Weblinks[Bearbeiten]