Der Vater eines Clowns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

Folge der Serie Die Simpsons
Titel Der Vater eines Clowns
Originaltitel Like Father, Like Clown
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Altersfreigabe FSK 12[1]
Einordnung Staffel 3, Folge 6
41. Folge insgesamt
Erstausstrahlung 24. Oktober 1991 auf FOX
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
11. Januar 1993 auf ZDF
Stab
Regie Jeffrey Lynch und Brad Bird
Drehbuch Jay Kogen und Wallace Wolodarsky
Musik Alf Clausen
Synchronisation

  Hauptartikel: Synchronisation von Die Simpsons

Episodenliste

Der Vater eines Clowns (engl. Titel: Like Father, Like Clown) ist die 6. Folge der 3. Staffel der Serie Die Simpsons. Jackie Mason gewann in der Kategorie Voice-Over Performance bei den Emmy-Awards 1992.

Handlung[Bearbeiten]

Krusty der Clown löst ein altes Versprechen ein und besucht Familie Simpson zum Abendessen. Als der Gast aufgefordert wird, das Dankesgebet zu sprechen, erteilt Krusty einen jüdischen Segen. Angesprochen auf seinen Hintergrund erzählt Krusty, sein Vater Hyman Krustofski, der Rabbi ist, habe ihn verstoßen, weil er die Clownskarriere seines Sohnes ablehne. Die Klage, „...wenn er wenigstens Jazzsänger wäre" ist eine Anspielung auf den Film Der Jazzsänger (1927).

Bart und Lisa machen Krustys Vater ausfindig und versuchen, ihn mit Verweisen auf Stellen aus Talmud und Bibel (Ex 20,12 [1]) (Jos 1,8 [2]) umzustimmen. Den Ausschlag gibt letztlich ein Zitat aus der Autobiographie von Sammy Davis jr. Yes, I Can (1965). Während einer Live-Sendung seines Sohnes taucht Rabbi Krustofsky, und am Schluss der Folge singt Krusty mit seinem Vater "O mein Papa", ein Loblied auf einen Zirkusclown.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, abgerufen am 3. August 2012.