Der Wolf und der Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wolf und der Fuchs ist ein Tiermärchen (ATU 41, 122). Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der Zweitauflage von 1819 an Stelle 73 (KHM 73).

Inhalt[Bearbeiten]

Der Wolf ist der Stärkere von beiden und dominiert den Fuchs. Der Fuchs wäre ihn gerne los. Der Wolf zwingt den Fuchs, ihm Futter zu besorgen. Der holt ihm ein Lamm und geht. Der Wolf hat aber noch mehr Hunger und versucht sich selbst ein Lamm zu holen. Doch er stellt sich so ungeschickt an, dass die Bauern es bemerken und ihn schlagen. Der Wolf sagt zu dem Fuchs, dass er ihn reingelegt habe. Der Fuchs antwortete: Warum bist du so ein Nimmersatt! Am nächsten Tag muss der Fuchs dem Wolf Pfannkuchen besorgen. Sie gehen gemeinsam zu dem Haus und der Fuchs schleicht ums Haus, um vorsichtig sechs Pfannkuchen vom Teller zu holen. Der Wolf hat wieder nicht genug und möchte sich mehr holen. Doch er schafft es ein weiters Mal nicht und die Bäuerin schlägt ihn wieder. Am darauffolgenden Tag gehen die beiden zum Metzger. Sie springen durch eine Fensterluke in den Keller. Der Wolf frisst sehr viel. Der Fuchs hingegen frisst wenig und schaut immer wieder, ob er noch durch die Fensterluke passt. Plötzlich kommt der Metzger, der Rotfuchs springt schnell durch die Luke, aber der Wolf bleibt stecken und wird vom Metzger totgeschlagen.[1]

Sprache[Bearbeiten]

Das Märchen zeigt eine typische Gliederung in drei sich steigernde Episoden. Der Wolf sagt jedes Mal: „Rotfuchs, schaff mir was zu fressen, oder ich fresse dich selber auf“. Wenn er sich dann beklagt, antwortet der Fuchs: „Warum bist du so ein Nimmersatt.“ Zum Schluss ist er froh, daß er den alten Nimmersatt los war. Die Pfannkuchen schmecken dem Wolf nach mehr (vgl. KHM 47), ihm wird die Haut gegerbt (vgl. später KHM 36, 54, 164).[2]

Herkunft[Bearbeiten]

Grimms Anmerkung notiert Aus Hessen. Eine Erzählung aus Schweich und eine aus Bayern (von Ludwig Aurbacher; in Grimms Nachlass erhalten.[3]) enthielten nur den Schluss, wie der voll Milch gefressene Wolf nicht durchs Loch passt und totgeschlagen bzw. geschlagen und vom Fuchs ausgelacht wird. In einer aus dem Paderbörnischen (von Familie von Haxthausen) schüttelt der Fuchs dem Wolf Birnen, was die Leute hören und den Wolf schlagen, lässt ihm beim Fischfang den Schwanz festfrieren und mit der Aussicht auf Pfannkuchen von einem Berg in einen Teich rollen. Grimms heben eine Erzählung der siebenbürgischen Sachsen bei Haltrich Nr. 3 hervor. Schon Horaz (ep.1) spiele auf die Fabel an.

Jacob Grimm behandelt den Stoff 1834 in seiner Ausgabe des Reinhart Fuchs. Laut Hans-Jörg Uther suchen in mittelalterlichen Geschichten oft Fuchs und Wolf gemeinsam Beute (bei Äsop: Wiesel und Fuchs). Statt Moral erscheint bei Grimm Sympathie für den Sieg des Betrügers über den tumben Fresser (vgl. KHM 72, 74 bzw. 5, 26).[4] Grimms Märchen enthalten einige kurze fabel- oder schwankartige Texte, die einzelne Märchenwesen charakterisieren: Der Hund und der Sperling, Die drei Glückskinder, Der Fuchs und die Katze, Der Fuchs und die Gänse, Märchen von der Unke, Der Fuchs und das Pferd, Die Eule, Der Mond.

Zeichentrickserie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Vollständige Ausgabe. Mit 184 Illustrationen zeitgenössischer Künstler und einem Nachwort von Heinz Rölleke. 393-395. Düsseldorf und Zürich, 19. Auflage 1999. (Artemis & Winkler Verlag; Patmos Verlag; ISBN 3-538-06943-3)
  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 136, 474. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Stuttgart 1994. (Reclam-Verlag; ISBN 3-15-003193-1)
  • Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. de Gruyter, Berlin 2008. ISBN 978-3-11-019441-8, S. 173-174.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Der Wolf und der Fuchs – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Fuchs und der Wolf. Abgerufen am 17. September 2012.
  2. Lothar Bluhm und Heinz Rölleke: „Redensarten des Volks, auf die ich immer horche“. Märchen - Sprichwort - Redensart. Zur volkspoetischen Ausgestaltung der Kinder- und Hausmärchen durch die Brüder Grimm. Neue Ausgabe. S. Hirzel Verlag, Stuttgart/Leipzig 1997. ISBN 3-7776-0733-9, S. 95-96.
  3. Rölleke, Heinz (Hg.): Märchen aus dem Nachlass der Brüder Grimm. 5. verbesserte und ergänzte Auflage. Trier 2001. S. 71, 112. (WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier; ISBN 3-88476-471-3)
  4. Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. de Gruyter, Berlin 2008. ISBN 978-3-11-019441-8, S. 173-174.