Der Zwang zum Bösen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Zwang zum Bösen
Originaltitel Compulsion
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1959
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Richard Fleischer
Drehbuch Richard Murphy
Produktion Richard D. Zanuck
Musik Lionel Newman
Kamera William C. Mellor
Schnitt William Reynolds
Besetzung

Der Zwang zum Bösen ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1959. Der Film basiert auf den Roman Compulsion von Meyer Levin, der wiederum auf den Kriminalfall Leopold und Loeb basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Judd Steiner und Arthur Strauss sind zwei hochintelligente Jugendliche aus bürgerlichem Hause, die meinen, den perfekten Mord begehen zu können. Sie ermorden einen Jungen, der auf dem Heimweg von der Schule ist. Zunächst tappt die Polizei auch tatsächlich im Dunkeln. Am Tatort findet sie jedoch die Brille von Judd Steiner und kommt darüber den beiden auf die Spur. Sie werden schließlich festgenommen und vor Gericht gestellt. Die Schuld ist eindeutig und es droht ihnen die Todesstrafe. Ihr Fall wird von dem berühmten Anwalt Jonathan Wilk übernommen. Wilk wendet sich in seinem Plädoyer gegen seine Mandaten, aber ebenso eindrucksvoll gegen die Todesstrafe an sich. Judd Steiner und Arthur Strauss werden schließlich zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt und entkommen so einer Hinrichtung.

Kritiken[Bearbeiten]

„Dramaturgisch und formal überzeugend gestaltete Mischung aus Krimi und Gerichtsdrama, in der Orson Welles in einer Glanzrolle Strafrecht und Todesstrafe kritisch unter die Lupe nimmt.“

Lexikon des Internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film nahm am Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1959 teil. Die Hauptdarsteller Bradford Dillman, Dean Stockwell und Orson Welles wurden gemeinsam mit dem Darstellerpreis ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]