Der alte Hildebrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der alte Hildebrand ist ein Schwank (ATU 1360C). Er steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der Zweitauflage von 1819 an Stelle 95 (KHM 95) auf österreichisch.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Pfarrer rät einer Bäuerin, damit sie zu zweit allein sein können, soll sie sich krank stellen. Er hält sonntags vor ihrem Mann eine Predigt, dass man kranke Angehörige heilen kann durch eine Wallfahrt auf den Göckerliberg. Der Streich gelingt, doch der Bauer trifft unterwegs seinen Taufpaten. Der errät, was los ist, und trägt ihn in seinem Eierkorb versteckt zu seiner Frau zurück und bittet um Herberge. Als die Bäuerin und der Pfarrer im Dialog zu singen anfangen, singen die zwei anderen zurück, und der Bauer jagt den Pfarrer davon.

Bemerkung[Bearbeiten]

Die schwankhafte Erzählung in offenbar österreichischer Mundart ist märchenhaft nur in dem einen Element das Eierkorbes, in dem der Pate den Bauer tragen kann, wobei die Bäuerin keinen Verdacht schöpft.

Herkunft und Vergleiche[Bearbeiten]

Grimms Anmerkung nennt als Herkunft Aus dem Österreichischen, wo er auch der alte Ofenbrand heißt. In einer deutschböhmischen Variante lässt die Frau den Mann mit dem Korb erst ein, als er sagt: "So mag der ehrwürdige Herr drinnen ein gut Wort für mich einlegen." Er legt sich auf den Ofen und stellt sich schlafend. Die Frau holt einen großen Becher, erst singt der Pfarrer zum Trinken, sie antwortet, dann soll der mit dem Korb, zuletzt singt Hildebrand und jagt sie fort:

"ich hab einen Boten ausgesandt, Alleluja !
auf Badua in Wällischland, Kyrieeleison !"
"ich habe ihm drei Gulden Geld gegeben, A. !
und zwei Laib Brot daneben, K. !
"Dort steht meine Butte an der Wand, A. !
Drin sitzt der alte Hildebrand, K. !"
"Jetzt muß ich aussesteigen, A. !
kann ja nimmer drinne bleiben, K. !"

In einer Erzählung aus Hessen schickt die Frau ihren kleinen schwarzen Hildebrand ins Tellerland, der Pfarrer gibt sein Pferd und hundert Taler mit. Der Pate bringt ihn im Korb zurück und fragt die Frau nach ihm, worauf Frau, Pfarrer, Pate und Hildebrand nacheinander singen:

"ich hab meinen Mann wohl ausgesandt
in das Tif- Taf- Tellerland."
"Ich hab ihn gegeben ein braunes Pferd
und hundert Taler auf den Weg."
"ach du lieber Hildebrand,
in der Kötze an der Wand."
"ich kann nicht länger stille schweigen,
ich muß aus meiner Kötze steigen."

Sie nennen ein Hildebrandlied, eine Sage von dem alten Hildebrand und Frau Ute, wo sie mal treu, mal untreu ist, wie Ulysses in Varianten und KHM 38 Die Hochzeit der Frau Füchsin. Vergl. Münster. Sagen S. 215; Meier Nr. 41; Pröhle Kinderm. Nr. 63.

Vergleiche auch KHM 61 Das Bürle und KHM 61a Von dem Schneider, der bald reich wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 184-185, 483. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Stuttgart 1994. (Reclam-Verlag; ISBN 3-15-003193-1)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Der alte Hildebrand – Quellen und Volltexte