Der arme Teufel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der arme Teufel war eine US-amerikanische anarchistische Zeitschrift, erschienen in Detroit (Michigan) von 1884 bis 1900.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten beiden Jahrgänge der Zeitschrift wurden im Sinne der Freidenker-Bewegung publiziert und enthielten hauptsächlich Artikel über das Thema Religionskritik. In der Ausgabe Nr. 583, Seite 83, vom 1. Februar 1886 erklärte der Herausgeber Robert Reitzel, dass Der arme Teufel nun eine anarchistische Publikation sei. Nach Max Nettlau war die Zeitschrift „eine Schatzgrube ernst und liebenswürdig freiheitlichen und rebellischen Fühlens und Denkens schneidenster Sozialkritik und Zersausung der Autorität in all ihren offenen und verhüllten Formen[1]. Die Hälfte der Beiträge wurden den Zeitschriften Gesellschaft, Zeit, Die Zukunft, dem Magazin für Literatur und dem Simplicissimus entnommen. Nach den damaligen Gesetzen wurden die Ausgaben 86, 88, 93, 100, 104 und 107 verboten. Der Untertitel lautete Organ der Arme Teufel Clubs und Themen der Politik sowie Literatur wurden bevorzugt. In 16 Jahrgängen wurden 822 Ausgaben herausgegeben. Nachfolger von Der arme Teufel waren die von Martin Drescher redigierten Zeitschriften Wolfsaugen, ein Blatt für freie Geister, erschienen um 1900 und Der Zigeuner (Chicago, um 1902) [2].

Autoren und Mitarbeiter waren: Karl Henckell, John Henry Mackay, Christian Wagner, Leo Tolstoi, Adolf Ehrenberg, Franz Held, Eduard Fern, Georg Herwegh und andere.

Gleichnamige anarchistische Zeitschriften[Bearbeiten]

  • Der arme Teufel, Herausgeber war Albert Weidner, die Redaktion führte Erich Mühsam. Erschienen von 1902 bis 1904.
  • Der arme Teufel, erschienen in Nordböhmen (Österreich). 1906
  • Der arme Teufel, Eine Ortszeitung in Ludwigshafen von der Freien Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD). Erschienen um 1930 [3].

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrike Heider:Der arme Teufel. Robert Reitzel – Vom Vormärz zum Haymarket. Elster-Verlag 1986. ISBN 3-89151-033-0
  • Oliver Benjamin Hemmerle: Der arme Teufel. Eine transatlantische Zeitschrift zwischen Arbeiterbewegung und bildungsbürgerlichem Kulturtransfer um 1900. Münster: LIT-Verlag 2002. ISBN 3-8258-5849-9
  • Rudolf Rocker: Johann Most. Das Leben eines Rebellen. Der arme Teufel (Detroit), Seite 379 bis 381. Berlin 1924/25. Neuauflage: Libertad Verlag, Berlin und Köln 1994. ISBN 3-922226-22-1
  • Max Nettlau (Hrsg.): Geschichte der Anarchie. In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Institut für Sozialgeschichte (IISG, Amsterdam). Neu herausgegeben von Heiner Becker. Bibliothek Thélème, Münster 1993, 1. Auflage, Neudruck der Ausgabe Berlin, Verlag Der Syndikalist, 1927.
    • Band 3: Anarchisten und Sozialrevolutionäre. S. 389
  • Hartmut Rübner: Freiheit und Brot. Die Freie Arbeiter-Union Deutschlands. Der arme Teufel (Ludwigshafen), Seite 283. Libertad Verlag, Potsdam 1994. ISBN 3-922226-21-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Siehe hierzu: Max Nettlau, Geschichte der Anarchie, Band 3, Berlin 1931, S. 389
  2. Siehe hierzu; Max Nettlau, Geschichte der Anarchie, Band 3, Berlin 1931, S. 389
  3. Siehe hierzu: Hartmut Rübner, Freiheit und Brot